Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Drehfreudiger Boxer-Diesel im Subaru Impreza

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autotest  

Drehfreudiger Boxer-Diesel im Subaru Impreza

28.01.2009, 15:19 Uhr | Wolfram Nickel / mid

Subaru Impreza 2,0 D (Foto: Subaru)Subaru Impreza 2,0 D (Foto: Subaru) Seine Erfolge auf der Rallyepiste konnte der Subaru Impreza nie ganz auf die Zulassungscharts in der dicht besetzten Kompaktklasse übertragen. Dafür hat der Golf-Rivale dank Allradantrieb und recht markanter Formen einen festen Fan-Club, der jetzt deutlich wachsen soll. Denn für den Impreza steht ab sofort ein 150 PS starken 2,0-Liter-Boxer-Diesel zu Preisen ab 24.490 Euro zur Verfügung. Gegenüber einem vergleichbaren Benziner entspricht dies einem Selbstzünder-Aufpreis von 2200 Euro.#

Foto-Show Subaru Impreza 2,0 D

Sagen Sie Ihre Meinung zum Boxer-Diesel im Subaru Impreza! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben - und absenden.

Weltweit erster Boxer-Diesel

Nach Legacy, Outback und Forester soll der Impreza als vierte Subaru-Baureihe einen Verkaufsschub durch den weltweit ersten Boxer-Diesel erhalten. Und soviel sei vorweggenommen: Diese Rechnung könnte aufgehen. Denn gerade im Impreza beeindruckt der Selbstzünder durch außergewöhnliche Laufkultur. Wäre da nicht ein geringfügiges Kaltlaufnageln, der Diesel würde sich akustisch kaum von einem Ottomotor unterscheiden.

Technischen Daten Subaru Impreza:

Modell

Hubraum

Leistung

0-100 km/h

V-Max

Verbrauch

CO2

Preis ab

2.0 D

2,0 Liter

150 PS

8,6 s

205 km/h

5,8 l

152 g

24.490 €

1.5RF

1,5 Liter

107 PS

13,2 s

175 km/h

7,3 l

173 g

16.490 €

Diesel mit fast 5000 Umdrehungen

Und dies gilt sogar für die Drehfreudigkeit, denn wie nur wenige Artgenossen fühlt sich der Subaru-Diesel sogar in Höhen von rund 5 000 Touren wohl. Dennoch entwickelt er fast ohne dieseltypische Anfahrschwäche bereits aus niedrigsten Drehzahlen genügend Schubkraft und überzeugt mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter bei 1800 bis 2400 Umdrehungen pro Minute.

Flotte Beschleunigung, niedriger Verbrauch

Überraschend dabei: Mit einer Beschleunigung von 8,6 Sekunden auf Tempo 100 und einer Spitze von 205 km/h ist der Selbstzünder trotz eines Gewichtshandicaps sogar deutlich flotter als sein Otto-Bruder. Und der Normverbrauch von 5,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer kann sich ebenfalls sehen lassen.

Sportlicher Innenraum, wenig Platz im Kofferabteil

Wenig zu kritisieren gibt es am Interieur. Die Platzverhältnisse entsprechen dem Klassenstandard und die gut konturierten Sitze geben auch bei flottem Kurventanz ausreichend Seitenhalt. Ein sportlich-exklusives Ambiente vermitteln die elegant gezeichneten Instrumente, die optionale Lederausstattung und die durchweg hochwertigen Materialien. Nur das Gepäckabteil fällt mit 301 Litern bis 1216 Litern Volumen kleiner als etwa bei VW Golf oder Ford Focus aus.

Impreza wieselt wie ein Sportwagen um die Ecken

Während der Impreza auf der Autobahn mit klassenüblichem Abrollkomfort und gutem Geradeauslauf gefällt, überrascht er auf winkligen Landstraßen. Hier lässt sich der Diesel-Allradler wie ein echter Sportwagen vollkommen unaufgeregt schnell durch die Kurven treiben, dass manchmal erst der Blick auf den Tacho die Dramatik des Tempos verrät.

Basis-Impreza ohne Allrad und ESP

Darüber hinaus gibt es als neues Einstiegsmodell die Version 1.5RF Active mit einem 107 PS starken Benziner und - erstmals in Deutschland - nur mit Frontantrieb. Der Basis-Impreza startet bei vergleichsweise günstigen 16.490 Euro, beweist aber deutlich weniger Talent im Kurvengesäusel als der Allradler. Gutmütig, unproblematisch, aber eben auch ohne sportliche Ambitionen wendet sich der Fronttriebler offensichtlich an neue Kunden, die bisher nicht bei der Allradmarke gekauft haben.

Günstiger als ein vergleichbarer VW Golf

Abgesehen vom fehlende Traktionsvorteil des 4x4-Antriebs muss sich der RF-Fahrer mit bis zu 500 Kilogramm weniger Anhängelast (gebremst maximal 1000 Kilogramm) und Trommelbremsen hinten begnügen. Der Schleuderschutz ESP ist derzeit ebenenfalls noch nicht bestellbar. Dafür kostet der Einstiegs-Impreza etwa 1400 Euro weniger als ein vergleichbar motorisierter, ebenfalls frontgetriebener, aber auch schnellerer VW Golf.

Pluspunkte Subaru Impreza

Minuspunkte Subaru Impreza

Diesel mit hoher Laufkultur

kleiner Kofferraum

sehr gute Traktion beim Allrader

Einstiegsbenziner nur mit Trommelbremsen und ohne ESP

Subaru will 2500 Diesel-Impreza verkaufen

Mit den beiden neuen Versionen des Impreza zeigt Subaru, dass es noch reizvolle individuelle Alternativen zu den deutschen Platzhirschen gibt. Insgesamt 4000 Impreza, davon 2500 Diesel wollen die Japaner in diesem Jahr in Deutschland verkaufen - und damit die Impreza-Zulassungen gegenüber 2008 mehr als verdoppeln.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal