Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Autotest: Audi A4 Allroad Quattro - Mittelklasse-Kombi im Offroad-Outfit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Audi A4 Allroad Quattro  

Mittelklasse-Kombi im Offroad-Outfit

24.03.2009, 11:25 Uhr | mid

Audi A4 Allroad (Foto: Audi)Audi A4 Allroad (Foto: Audi) Sein Talent als erfolgreicher Lifestyle-Transporter stellt der Audi A4 Avant bereits seit mehreren Generationen unter Beweis. Als A4 Allroad soll der Mittelklassekombi darüber hinaus zum Klettermaxe für steile Bergpfade und tiefe Großstadtschluchten werden. Dafür bekommt er 180 Millimeter zusätzliche Bodenfreiheit, Allradantrieb und eine Offroad-Optik mit robusten Anbauteile aus Aluminium und Plastik.

Foto-Show Audi A4 Allroad Quattro
Foto-Show Audi Sportback Concept
Alle Mittelklasse-News

Sagen Sie Ihre Meinung zum Audi A4 Allroad Quattro! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben – und absenden.

Fast 40.000 Euro

Die Motorenpalette beschränkt sich vorläufig auf zwei Diesel und einen Benziner mit Leistungswerten von 170 PS bis 240 PS. Beim Händlern steht der Neue Mitte Mai, die Preisliste beginnt bei 38.950 Euro. Das sind etwa 2000 Euro mehr als für einen vergleichbaren konventionellen A4 Avant mit Allradantrieb ausgegeben werden muss.

Ein bisschen Crossover

Wie gut die häufig als Spritschlucker geschmähten SUV durch die Krise kommen, ist ungewiss. Audi baut vor und bringt nach dem A6 Allroad ein Klasse tiefer den A4 Allroad im Offroad-Look auf den Markt. Und setzt damit zugleich auf den Trend zum Crossover-Modell. So zielt der Neue auf den frischen Saab 9-3 X Sport Combi, den etablierten Subaru Outback, aber natürlich auch auf die konventionelle Allrad-Kombis aller Hersteller.

Unschöne Plastikteile

Optisch wirkt der Allroad allerdings wie ein A4 Avant nach nicht ganz perfekter Modellpflege. Denn im Gegensatz zu der harmonischer gezeichneten A6-Version sehen beim kleineren Bruder manche Offroad-Plastikteile aus wie nachträglich montiert. Ihren Zweck werden die Schutzplanken dennoch erfüllen: Sie sollen im Kopf das Gefühl von Freiheit und Offroad-Abenteuer wecken und im harten Alltag Schutz vor Schäden gewähren.

Kräftige Motoren

Geblieben sind bei aller optischen Aufrüstung die Grundtugenden des A4: das feinfühlig abgestimmte Fahrwerk etwa oder die kräftigen Motoren, die alle mit guter Durchzugskraft und niedrigen Verbrauchswerten von 6,4 Litern bis 8,1 Litern überzeugen. Der 170 PS starke Einstiegsdiesel, der Vierzylinder-Turbobenziner mit 211 PS und der 240 PS starke Sechszylinderdiesel bieten allesamt Leistung satt.

Aktuelle Meldungen Autogramm

Sehr guter Abrollkomfort

Gefallen kann der etwas höher gelegte Allroad auch auf der Autobahn, hier bietet er wie der normale Avant sehr guten Abrollkomfort und Geradeauslauf und - im Unterschied zu echten SUV - einen sehr guten Geräuschkomfort. Weniger schön ist das Fehlen eines preiswerten Einstiegstriebwerks wie es für den normalen A4 Avant angeboten wird.

Lifestyletransporter, kein Packesel

Im Inneren bietet der Allrad-Kombi ein komfortables Platzangebot für vier Personen, auf Kurzstrecken können auch schon mal fünf Passagiere einsteigen. Das Gepäckabteil erreicht mit 490 Litern bis 1430 Litern das übliche Format der Lifestyletransporter, kann aber mit konventionellen Mittelklassekombis nicht ganz mithalten. Dafür zählt der Ingolstädter bei Qualität und Anmutung wie fast alle Audi zu den Klassenbesten.

Lange Aufpreisliste

Dies gilt auch für das Ausstattungsniveau mit serienmäßigen Besonderheiten wie einem ESP mit "Offfroad Detection" zur Erkennung der Bodenbeschaffenheit, aber auch für die Bandbreite der Optionen. Ob zweiteiliges Panoramaglasdach, Drei-Zonen-Klimaautomatik oder Spurhalte- und Spurwechselassistent, die Aufpreisliste ist lang und ermöglicht ein Upgrade in die Oberklasse - dies allerdings zu relativ stattlichen Extrakosten.

Bindeglied zwischen zwei Welten

So ist der A4 allroad ein überzeugendes Bindeglied zwischen zwei Welten, komfortabel, vielseitig und teurer als ein konventioneller Avant-Kombi einerseits. Dank Allrad-Antrieb, Unterfahrschutz und Extra-Bodenfreiheit eignet er sich andererseits auch für kleine Ausritte in Wälder und Wiesen. Wen es weiter ins Terrain von Matsch und Schlamm zieht, sollte allerdings die großen SUV-Brüder Q5 oder Q7 wählen.

Bewertung und Fazit

Plus: Fahreigenschaften, Motoren, Qualitätseindruck. Minus: kein preiswertes Basistriebwerk lieferbar, teure Extras

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal