Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Lada Priora 2172 im Autotest: Kompaktwagen unter 10.000 Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Autotest  

Lada Priora 2172 - Kompakter für unter 10.000 Euro

28.10.2009, 15:28 Uhr | Jens Riedel, Auto-Medienportal.Net

Lada Priora 2172 (Foto: Auto-Medienportal.Net)Lada Priora 2172 (Foto: Auto-Medienportal.Net) Ein neues Auto der Kompaktklasse für unter 9000 Euro? Der russische Autohersteller Lada macht’s möglich. Priora heißt das Modell, dessen Grundversion für 8800 Euro zu haben ist. 200 Euro müssen dann allerdings noch für das extra zu bestellende ABS dazugerechnet werden. Und wer hinten Kopfstützen benötigt, der muss weitere 150 Euro investieren. Das alles hat die Schrägheckvariante mit der Typenbezeichnung 2172 zum Glück schon serienmäßig an Bord. Sie unterbietet ebenfalls die magische 10.000-Euro-Grenze.#


Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Lada Priora! Am Textende finden Sie ein Kommentar-Feld. Einfach einen (Spitz-)Namen eintragen, Text eingeben - und absenden.

Die Qualität bei Lada hat sich gebessert

Das Design erinnert deutlich an den Vorgänger Lada 112, auf dem der Priora aufbaut und auch vieles noch mit ihm gemein hat. Dennoch hat der Kompakte aus Russland nach der Überarbeitung mehr als nur ein Facelift durchlaufen. Vor allem im Innenraum wird eine bei der Marke bis dato unbekannte Wertigkeit erreicht. Sicher, das Ambiente kann sich immer noch nicht mit den meisten anderen Fahrzeugen in diesem Segment messen, aber ein weich unterschäumtes Armaturenbrett ist auch in dieser Klasse nicht immer selbstverständlich.#

Foto-Show Lada Priora
Foto-Show Lada Kalina 1119

Cockpit gut, Sitze sind eher Sessel

Instrumente und Schalter sind ordentlich platziert und wirken zeitgemäß. Die vier halbkreisförmigen Rundinstrumente sind halb ineinander geschachtelt und stammen von VDO. Darunter bleibt viel leerer Platz, in dem der kleine Bordcomputer ein wenig verloren wirkt. Seine osteuropäische Herkunft verrät der Priora unter anderem durch die fast schon sesselhaft anmutenden Sitze, deren gewöhnungsbedürftiges Polstermuster ebenfalls besser in einem Möbelgeschäft als in einem Auto aufgehoben wäre. Einen wirklich störenden Eindruck hinterlässt aber nur die fehlende hintere Abdeckung im Handschuhfach, die den Blick auf Dämmmaterial und ein paar Kabel freigibt.

Leistungsstarkes Gebläse

Zu den - wenn auch sehr billig gestalteten - Annehmlichkeiten im Priora gehören ein Brillenfach im Dachhimmel, ein hinter einer Klappe verborgenes kleines Fach unter dem Radio mit Antirutschbeschichtung und elektrisch verstellbare Außenspiegel. Das Gebläse mit Temperaturvorwahl für die Heizung ist gewohnt leistungsstark. Höhenverstellbare vordere Gurte und ein Aschenbecher mit für Fahrer- und Beifahrer getrennten Bereichen sind ebenfalls mit an Bord. Dazu gibt es noch eine Mittelarmlehne vorne mit zwei kleinen weiteren Ablagemöglichkeiten. Für entspannte Gangwechsel mit seitlich aufgelegtem Arm ist der Schalthebel allerdings leider ein paar Zentimeter zu kurz geraten.

1,6-Liter-Benziner mit ausreichend Leistung

Das 98 PS starke Triebwerk geht recht ordentlich zur Sache. Oberhalb von 2000 Umdrehungen lässt es sich mit dem 1,6-Liter-16-Ventiler einigermaßen gut leben. Die Durchzugskraft geht auch jenseits der Autobahnrichtgeschwindigkeit in Ordnung, wo man auf weichem Polster und härterer Lehne längere Strecken gut sitzen kann. Für Lada-Verhältnisse arbeitet die Fünfgang-Schaltung ungewöhnlich weich. Die geschwindigkeitsabhängige Servolenkung ist im Stadtverkehr erfreulich leichtgängig, aber leider auch extrem lang übersetzt. Der 2172 hat zudem eine leichte Tendenz zum Übersteuern.

Nervige Windgeräusche auf der Autobahn

Auf der Autobahn stört vor allem das nervige Windgeräusch, für das maßgeblich der Außenspiegel verantwortlich ist. Auch bei der Geräuschdämmung des Motors könnte Lada noch einiges tun. Ab 3000 Umdrehungen in der Minute und 120 km/h nimmt der Lärm deutlich zu. Neben der relativ hohen Geräuschkulisse trüben die Vibrationen an Schalthebel und Lenkrad ein wenig den Komfort, wenn die Geschwindigkeit bis auf versprochene 183 km/h klettert.



Viel Platz im Kofferabteil

400 Liter Kofferraumvolumen sind für ein kompaktes Schrägheckmodell deutlich mehr als in der Klasse üblich. Dazu lassen sich die Rücksitze auch noch recht leicht und im Verhältnis 60:40 zu einer ebenen Ladefläche umklappen und so die Gepäckkapazität um weitere 900 Liter erhöhen. Der große Heckausschnitt und die weit ins Dach reichende Kofferraumklappe erleichtern das Beladen.



2010 kommt das erste mit Renault entwickelte Modell

Der 9990 Euro teure Priora 2172 bleibt wie alle Lada ein Fahrzeug für Nonkonformisten, die überschaubare Technik schätzen und sich mit zwei Airbags zufrieden geben. Massentauglich ist der größte russische Autohersteller hierzulande jedenfalls immer noch nicht. Vielleicht ändert sich das, wenn 2010 das erste gemeinsam mit Renault entwickelte Modell gebaut werden soll. Die Franzosen halten 25 Prozent am derzeit finanziell schlecht gestellten Autowaz-Konzern und haben mit Dacia ja bereits gezeigt, wie ein so genanntes Billigauto erfolgreich vermarktet werden kann.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal