Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Rundflug mit der Junkers 52

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Testflug mit der "Tante Ju"

19.04.2012, 10:46 Uhr | dapd, dapd

Rundflug mit der Junkers 52. Die "Tante Ju" wurde 1936 gebaut. (Quelle: dpa)

Die "Tante Ju" wurde 1936 gebaut. (Quelle: dpa)

Dicht aneinandergedrängt sitzen Pilot, Copilot und Bordingenieur im Cockpit der "Tante Ju". Normalerweise ist Lufthansa-Pilot Benno Herrmann im Flight Deck seines Airbusses 320 deutlich mehr Bewegungsfreiheit gewohnt. Trotzdem findet er es urgemütlich an Bord des bekanntesten deutschen Flugzeugs. wanted.de entführt Sie auf eine Reise mit der Junkers 52 aus dem Jahr 1936.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Hinter dem großen hölzernen Steuerknüppel der 1936 gebauten Junkers 52 erlebe man noch ursprüngliches Fliegen, schwärmt der 49-jährige Flugkapitän. Schon sein Vater habe diese Maschine begeistert geflogen.

Über Funk gibt der Tower des kleinen mecklenburgischen Flugplatzes Lärz die Erlaubnis zum ersten Testflug von "Tante Ju" in dieser Saison. Herrmann drückt auf den Starter und lässt die drei 3,33 Meter großen Propeller nacheinander durchlaufen. Mit einem Handschwengel wird Treibstoff in die Motoren gepumpt, erst dann zünden die 660 PS-Motoren. Flugingenieur Miguel Bollinger erhöht die Drehzahl und lässt die Motoren zum Leben erwachen. Einige Minuten lang dröhnt ein satter dumpfer Sound über das Rollfeld bis die Maschine auf Betriebstemperatur ist. Dann bewegt sich die Grand Dame der deutschen Luftfahrt auf die Startbahn. >>

Schließlich gibt der Kapitän Vollgas, und nach 400 Metern hebt die Maschine zum Flug nach Neubrandenburg ab. Mehr als eine Stunde lang absolviert an diesem Tag die Crew - allesamt erfahrene Experten der Lufthansa - diverse Manöver.

Verschiedene Tests warten

Die Tests reichten vom Durchstarten nach der Landung bis zum simulierten Motorenausfall, sagt Flugbetriebsleiter Gorg Kohne von der Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung.

Einmal im Jahr müssen die 25 zugelassenen Piloten zur Erneuerung ihrer "Tante Ju"-Lizenz diese Übungsflüge absolvieren. Seit 14 Jahren nutzen sie dafür den ruhigen Müritzflugplatz Lärz bei Rechlin, auf dem zu DDR-Zeiten sowjetische MiG's und Hubschrauber starteten. >>

"Der noch sehr ruhige Flugbetrieb zum Saisonstart ist ideal für unsere zweiwöchigen Tests", sagt der 55-jährige Ausbildungskapitän, der selbst weltweit mit modernen Airbus-Maschinen im Einsatz ist, privat eine frühere Maschine von Schauspieler und Hobbypilot Heinz Rühmann besitzt und seit 1997 auch die "Tante Ju" steuert.

"Tante Ju" soll bis zum 100. Jubiläum fliegen

Mehr als 200.000 Touristen haben in den vergangenen 26 Jahren schon Rund- und Streckenflüge an Bord des Traditionsfliegers erlebt. Jährlich startet die "Tante Ju" zu etwa 600 Flügen in ganz Deutschland. Viele von ihnen sind schon Wochen zuvor ausgebucht. Begehrt ist die dreimotorige Verkehrsmaschine aber auch bei Lufthansa-Kommandanten. Um eine Stelle als Ju-52-Pilot bewerben sich derzeit 170 Flugkapitäne. Wer die Lizenz bekommt, darf die Maschine bis zum Alter von 65 Jahren steuern. "Tante Ju" selbst werde deutlich später in den Ruhestand versetzt, sagt Kohne. Der fliegende Oldtimer, der im vergangenen Jahr 75 wurde, soll voraussichtlich noch bis zum 100. Jubiläum in die Luft gehen.

Größere Sicherheitsprobleme habe es bislang nicht gegeben, versichert Kohne. "Wenn, dann erkennen wir Unregelmäßigkeiten fast immer schon am Boden." Ein fünfköpfiges Technikerteam absolviert tägliche Checks. Und jeden Winter wird die Maschine in Hamburg fast komplett auseinandergenommen, damit jedes Teil mit Spezialtechnik untersucht und wenn nötig ausgetauscht werden kann.

Neue Technik sorgt an Bord für sicheren Flug

Museumsreif sei die "Tante Ju" nur auf den ersten Blick, bestätigen die Piloten. Denn in ihrem Innern verberge sich längst auch moderne Navigations- und Kommunikationstechnik, die zum Beispiel auch den Instrumentenflug ermögliche.

Während des Testflugs probierten Experten auch erstmals den Einsatz eines neuen Gerätes, das sogar in der Nähe befindliche Segelflugzeuge erfasst und rechtzeitig vor einer drohenden Kollision warnt. Bestanden hat auch Pilot Benno Herrmann. In diesem Jahr werde er hoffentlich wieder möglichst viele Traditionsflüge übernehmen, sagt er. Zunächst aber startet er mal wieder mit dem Airbus zum Linienflug nach Lissabon.

Einen Eindruck der "Tante Ju" bekommen Sie in unserer Foto-Show.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017