Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Lexus GS: Diese Limousine ärgert Audi, BMW und Mercedes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lexus GS: Der sanfte Sportler

11.06.2012, 12:13 Uhr | Thomas Mendle, mid

Lexus GS: Diese Limousine ärgert Audi, BMW und Mercedes. Lexus GS (Quelle: Hersteller)

Lexus GS (Quelle: Hersteller)

Die Businessclass der gehobenen Limousinen ist für jeden Premiumhersteller das Mekka in puncto Prestige und Gewinn. Der Lexus GS markierte 1991 den zweiten Schritt in der Strategie von Toyota, mit Lexus eine vollkommen neue Marke im Premiumbereich zu etablieren. Nach dem sensationellen Erfolg der Oberklasse-Limousine LS, die 1989 Lexus als Marke begründet hatte, leistete der GS Aufbauarbeit für eine komplette Modellfamilie.

Lexus GS kommt im Juni neu

Während sich der GS in den USA und in Japan stets auf Augenhöhe mit dem etablierten Wettbewerb durch Audi, BMW und Mercedes messen konnte, reichte es für den GS in Europa und speziell im Heimatland der deutschen Premiummarken allenfalls zu Achtungserfolgen. Beachtung fand vor allem der 2005 eingeführte Hybridantrieb, mit dem der GS endlich eine technische Alleinstellung reklamieren konnte. Ab Mitte Juni bringt Lexus nun die komplett neu entwickelte vierte Generation der Limousine in den Handel.

Markante Front

Die Designer haben beim neuen GS einen guten Job gemacht. Der unverändert 4,85 Meter lange Viertürer hat dank einem zweigeteilten, trapezförmigen Kühlergrill in Verbindung mit den etwas höher angeordneten Scheinwerfereinheiten und den pfeilspitzenförmigen LED-Tagfahrleuchten eine markante, unverwechselbare Front erhalten. Die nach hinten ansteigende Schulterlinie und die ausgestellten Radhäuser prägen die Seitenlinie.

Auto 
Neue Ausstattungsvariante im Lexus RX F-Sport

Das SUV kommt mit einem Schuss mehr Sportlichkeit. zum Video

Sehr gut verarbeiteter Innenraum

Gestaltung, Materialmix und Verarbeitung im Innenraum heben den GS locker auf das Level der deutschen Wettbewerbern. Lederpolster und vielfache elektrische Einstellmöglichkeiten für die Vordersitze sind obligatorisch. In der Armaturentafel dominiert das 12,3-Zoll große Multiinformationsdisplay, dessen Darstellung der unterschiedlichsten Funktionen vom Navi bis zur Antriebsteuerung des Hybrids der Fahrer über einen Joystick dirigiert.

Fast 500 Liter Gepäckraumvolumen

Der Vorteil der schieren Größe: Auf dem Farbmonitor lassen sich Informationen aus zwei verschiedenen Bereichen zugleich anzeigen. Beim neuesten GS haben die Techniker zudem eine der entscheidenden Schwächen des Vorgängers beseitigt. Das Gepäckabteil fasst nun beim GS 450h reisetaugliche 482 Liter. Das sind gegenüber dem Vorgänger 51 Prozent mehr. Der GS 250 nimmt 561 Liter Gepäck an Bord.

Lexus GS entweder mit V6 oder Hybrid

Beim Antrieb stehen zwei Alternativen zur Auswahl: Der GS 250 ab 42.500 Euro verfügt über einen neuen V6-Benzindirekteinspritzer mit 2,5 Liter Hubraum und 209 PS. Das Herzstück der Baureihe bildet zu Preisen ab 54.750 Euro der Vollhybrid GS 450h. Sein Antrieb verbindet einen 3,5-Liter-V6-Benzinmotor mit 290 PS mit einem wassergekühlten Elektromotor und einer Nickel-Metallhydrid-Batterie mit umgerechnet 55 PS, was sich zu einer Systemleistung von 345 PS addiert. Der Normverbrauch attestiert dem GS 450h 5,9 Liter pro 100 Kilometer. Das entspricht einer Verbrauchssenkung von 22 Prozent gegenüber dem Vorgänger.

Limousine fährt elektrisch an

Mit dem Startknopf aktiviert der Fahrer nicht etwa den Benzinmotor, sondern das Hybridsystem. Nach Einlegen der Automatikfahrstufe "D" setzt sich die rund 1,8 Tonnen schwere Limousine zunächst rein elektrisch und dabei völlig lautlos in Bewegung. Erst bei Tempo 40 schaltet sich der Verbrennungsmotor zu. Bis zu einem Kilometer soll der GS so emissionsfrei zurücklegen können.

In unter sechs Sekunden auf Tempo 100

Tritt der Fahrer kräftig aufs Gas, beamt die Kraft der zwei Herzen den GS 450h in gerade 5,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Erst wenn 250 km/h im gut ablesbaren Head-up-Display stehen, setzt die Elektronik dem Vortrieb ein Ende. Seine Leistung liefert der Antrieb dabei sehr harmonisch und gleichmäßig ab.

Gut sieben Liter Verbrauch

Völlig unauffällig gibt sich dabei das stufenlose Getriebe des Hybriden. Den Normverbrauch von 5,9 Litern pro 100 Kilometer zu erreichen, erweist sich als utopisch. 7,5 Liter sind bei zartem Gasfuß drin - angesichts der gebotenen Leistung ein mehr als akzeptabler Wert.

Überzeugendes Fahrwerk

Mit dem adaptiven Fahrwerk haben die Entwickler eine überzeugende Arbeit abgeliefert. Die Abstimmung lässt sich einmal komfortabel oder alternativ sportlich straff konfigurieren. Die elektronische Steuerung regelt in beiden Fällen die Kennlinie der Stoßdämpfer automatisch.

Lexus GS: rundum überzeugender Auftritt

Das verleiht dem GS auch auf kurvigen Landstraßen eine hohe Agilität, die eine präzise Lenkung unterstützt. Kräftige, hervorragend dosierbare Bremsen unterstreichen das sportliche Temperament der Limousine. Bei der ersten Ausfahrt hat der neue GS einen rundum überzeugenden Auftritt abgeliefert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal