Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Opel Astra OPC mit 280 PS: Kein Halten mehr im OPC-Modus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Opel Astra OPC  

Kein Halten mehr im OPC-Modus

06.09.2012, 12:56 Uhr | Markus Funke, t-online.de

Opel Astra OPC mit 280 PS: Kein Halten mehr im OPC-Modus. Opel Astra OPC (Quelle: Hersteller)

Opel Astra OPC (Quelle: Hersteller)

Opel erneuert seine Astra-Baureihe und setzt dabei auch auf imageträchtige und PS-starke Boliden. Neben dem neuen BiTurbo-Hochleistungsdiesel zählt dazu vor allem der noch stärkere Opel Astra OPC. Das Topmodell mit 280 PS kann bereits jetzt bestellt werden. Wir sind den stärksten Astra aller Zeiten gefahren.

Astra OPC steht auf 19-Zöllern

Schon von außen dokumentiert der Astra OPC seinen sportlichen Anspruch: Auffällig sind die größeren Lufteinlässe, die obligatorischen zwei Endrohre hinten und die markanten Seitenschürzen. Das Design gefällt auf Anhieb. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings der recht stark nach oben gebogene Heckspoiler. Besser gefallen haben uns die fetten 19-Zöller, auf denen der Astra OPC regelrecht thront. Wer mag, kann sogar 20-Zoll-Räder montieren lassen.

Im Innenraum dominieren die markanten Sportsitze, die einen guten Halt bieten, wie uns die Fahrt auf kurvigem Geläuf auch gezeigt hat. Die Instrumente sind in Rot hinterlegt. Etwas irritierend wirkt die verwirrende Vielzahl von Knöpfen. Die meisten Fahrer dürften allerdings recht schnell mit den Bedienelementen vertraut werden.

Auto 
Astra OPC bringt 400 Nm auf die Straße

Opels Kompaktcoupé ist so schnell wie nie. zum Video

Astra OPC bis 250 km/h schnell

Für die Anordnung der Schalter dürfte sich der typische Kunde allerdings weniger interessieren, mit Ausnahme des OPC-Knopfes. Doch dazu später mehr. Der Käufer schaut bei einem Hochleistungsboliden wie dem OPC vor allem auf die inneren Werte. Und da kann Opel viel bieten.

Den Sprint von 0 auf 100 schafft der Wagen in nur sechs Sekunden. Das Spitzentempo liegt bei 250 km/h. Dafür sorgt der 2,0‑Liter-Turbobenziner mit Direkteinspritzung. Das Vierzylinder-Aggregat mit 280 PS kommt auf ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern. Das liegt bereits ab 2450 Umdrehungen pro Minute an.

Drei Fahrwerksmodi

Der Astra OPC bringt seine Motorkraft auch vernünftig auf die Straße. Dafür sorgt das adaptive Fahrwerk mit drei verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten. Hilfreich ist vor allem auch das Sperrdifferential für die vordere Achse. Fast vergisst man, dass es sich beim OPC um einen Fronttriebler handelt. Der Wagen lasst sich dank des Fahrwerks auch auf der Kurvenhatz auf Landstraßen gut beherrschen. Die Kraftentfaltung begeistert auf Anhieb und das bei einem Wagen, der immerhin ein Leergewicht von 1,55 Tonnen auf die Waage bringt.

Kein Halten im OPC-Modus

Für Sicherheit sorgt eine Hochleistungsbremsanlage von Brembo. Die ist auch nötig, denn vor allem im eingangs erwähnten OPC-Modus kennt der Astra kein Halten mehr. Dann reagiert das Gaspedal noch unmittelbarer auf den Fahrer und das Fahrwerk wird gestrafft. Doch selbst in diesem Modus ist die Federung nicht allzu hart. Die vielen holprigen Landstraßen auf unserer Ausfahrt im Rheingau wären auch für Rückenleidende noch zu ertragen gewesen.

Auto 
Opel Astra GTC gegen VW Scirocco

Zwei Kompakt-Sportler im Vergleich. zum Video

Besser sind für den Alltag die anderen Modi, die auch den Spritverbrauch etwas begrenzen. Dass der Astra OPC kein Sparauto ist, dürfte auf der Hand liegen. Der Normverbrauch liegt bei 8,1 Litern. Verglichen mit den Vorgänger ist das aber immerhin eine Ersparnis von knapp einem Liter. Eine acht vor dem Komma wird der sportlich veranlagte Fahrer beim Astra OPC dennoch eher selten zu Gesicht bekommen.

Preisliste startet bei 34.250 Euro

Der Verbrauch dürfte für die meisten Käufer ohnehin nur eine untergeordnete Rolle spielen. Denn wer einen Astra OPC sein Eigen nennen will, muss mindestens 34.250 Euro anlegen. Doch dafür bekommt der Käufer den stärksten Opel Astra aller Zeiten, der mit seinen Leistungsdaten so manchen Sportwagen in den Schatten stellen kann.

Auto 
Opel Astra EcoFlex

Im Test: Der CO2-günstige Flitzer soll nur 4,1 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. zum Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal