Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Seat Toledo im Test: knapper Preis, schmale Ausstattung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seat Toledo: knapper Preis, schmale Ausstattung

10.09.2012, 15:56 Uhr | Michael Specht, mid

Seat Toledo im Test: knapper Preis, schmale Ausstattung. Seat Toledo: Erster Test (Quelle: Hersteller)

Seat Toledo: Erster Test (Quelle: Hersteller)

Der neue Seat Toledo rollt im Frühjahr 2013 zu den deutschen Händlern - wir haben jetzt schon einen ersten Testbericht. Die Stufenhecklimousine von Seat überrascht mit einer großen Klappe und viel Platz im Fond.

Seat Toledo: Verwandt mit dem Skoda Rapid

Der Einstiegspreis für die klassisch gezeichnete Stufenhecklimousine soll dann bei 13.000 Euro liegen. Der günstige Preis auf dem Niveau des Skoda Rapid erklärt sich mit dem gemeinsamen Konzernbaukasten: Beide wurden zusammen entwickelt, beide sehen ähnlich aus, beide rollen vom selben Band bei Skoda im tschechischen Mlada Boleslav. Damit ist der Toledo nach dem Mii Seats zweites Modell, das nicht mehr in Spanien gefertigt wird.

Stufenhecklimousine mit großer Klappe

Mit 4,48 Metern Länge übertrifft der Toledo seinen 2009 eingestellten Vorgänger um wenige Zentimeter. Seat geht den Weg zurück zur klassischen Stufenhecklimousine, die allerdings so klassisch gar nicht ist. Was aussieht wie ein konventioneller Kofferraumdeckel, ist in Wirklichkeit eine große Klappe, die bis ins Dach hinein reicht. Dahinter verbirgt sich ein für die Klasse gigantischer Kofferraum. Seat gibt 550 Liter an und die Rücksitzlehnen können nach vorne geklappt werden und erweitern so die Lademöglichkeiten beträchtlich. Allerdings entsteht dabei keine durchgängig ebene Fläche.

Auto 
Skoda Rapid: Familienkutsche zum kleinen Preis

Ein Weltauto soll er sein: geräumig und robust. zum Video

Langer Radstand für viel Platz

Komfortabel aufgehoben dürfen sich die Gäste im Fond fühlen. Die Beinfreiheit erreicht hier Dank des langen Radstands von 2,60 Metern fast Oberklasse-Format. Wer in der ersten Reihe sitzt, fühlt sich wie in der Design-Welt von Volkswagen. Das Cockpit präsentiert sich klar und funktionell, die Bedienung ist einfach wie im Polo oder Golf, die Oberflächen sind zwar nicht Premium, wirken aber auch in keiner Weise billig und gehen für den Preis völlig in Ordnung. Auch der Basis-Golf VII bietet hier nichts Hochwertigeres. Und die Verarbeitungsqualität gibt keinen Anlass zur Kritik.

Vier Benziner und ein Diesel stehen zur Wahl

Zum Markstart kann der Toledo-Kunde zunächst unter vier Benzinern von 75 PS bis 122 PS und einem Dieselmotor wählen. Alle sind bekannte Aggregate aus Wolfsburg. Den Selbstzünder mit 105 PS wählten wir für eine erste Testfahrt. Der 1,6-Liter-TDI läuft zwar recht ruhig, braucht aber stets knapp 2000 Umdrehungen pro Minute, um wirklich in die Puschen zu kommen.

Häufiges Schalten im Diesel angesagt

Wer beispielsweise mit unter 30 km/h im dritten Gang in eine Seitenstraße abbiegt, kann nicht schaltfaul weiterfahren, sondern muss runterschalten. Als Normverbrauch gibt Seat 4,4 Liter an, die optimierte gleichstarke Ökoversion "E-Ecomotive" soll sogar 3,9 Liter schaffen. Dies entspräche einem CO2-Ausstoß von 104 Gramm pro Kilometer. Unsere Testfahrt beendete der Toledo mit 5,6 Liter (etwa 129 Gramm CO2), was wir als passende Größenordnung für den Alltag ansehen.

Starker Benziner mit DSG

Lenkung und Fahrwerk sind bestens abgestimmt. Spurtreu zieht der Toledo seine Bahn, die Federung tendiert in Richtung straff, bietet aber immer noch genügend Komfort. Sportlich ambitionierte Kunden bedient Seat mit dem Turbo-Vierzylinder 1,4 TSI. Der schickt seine 122 PS über ein Doppelkupplungsgetriebe (DSG) zu den Rädern und lässt den Spanier bis zu 206 km/h rennen.

Karge Ausstattung beim Seat Toledo

Drei Ausstattungslinien sind für den Seat Toledo zu haben. Weil die Basislinie nach Seat-Einschätzung außer von Flottenkunden kaum nachgefragt wird, trägt sie keine Bezeichnung. Lediglich Zentralverriegelung, eine im Ganzen umklappbare Rücksitzlehne und elektrische Fensterheber vorn sind Serie. Nur etwas besser ist der Käufer mit der Linie "Reference" bedient. Die Zentralverriegelung gelingt zwar jetzt vom Schlüsselsender aus und die Rückbank ist geteilt klappbar, doch Musik ist noch immer nicht an Bord. Wirklich wohnlich wird es erst mit der Top-Ausstattung "Style". Aber auch bei ihr lässt sich Seat noch die Klimaanlage extra bezahlen.

Bewertung Seat Toledo

Plus: Sehr gutes Platzangebot, günstiger Einstiegspreis, gute Verarbeitungsqualität.

Minus: dünne Ausstattungspakete, Durchzugsschwäche bei niedrigen Drehzahlen (1.6 TDI).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal