Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Lexus LS 600h: Wellness auf vier Rädern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lexus LS 600h: Wellness auf vier Rädern

23.11.2012, 11:36 Uhr | Wolfgang Gomoll, Press-Inform

Lexus LS 600h: Wellness auf vier Rädern. Lexus LS 600h (Quelle: Hersteller)

Lexus LS 600h (Quelle: Hersteller)

Neue Front, neue Technologien - Lexus überarbeitet sein Flaggschiff LS und bringt erstmals eine dynamischere F-Sport-Variante auf den Markt.

Die Licht-Show beim Einsteigen und Starten des Lexus LS 600h hat was von einem Wellness-Tempel. Je nachdem, welchen Schritt der Inbetriebnahme man vollzieht, werden verschiedene Teile des Autos illuminiert. Das reicht von den Türgriffen bis hin zum Handschuhfach. Zum kompletten Nirwana durch Druck auf den Zündschlüssel fehlen eigentlich nur noch esoterische Klänge.

Komfort steht an erster Lexus-Stelle

Aber auch sonst lassen die japanischen Innenraum-Spezialisten viel Liebe zum Detail erkennen: Das Holzlenkrad ist nach der traditioneller japanischen "Shimamoku"-Technik gefertigt. Dabei werden verschiedenfarbige laminierte Hölzer in 67 Produktionsschritten zusammengefügt. Sage und schreibe 38 Tage dauert diese Prozedur.

Auto 
Neue Ausstattungsvariante im Lexus RX F-Sport

Das SUV kommt mit einem Schuss mehr Sportlichkeit. zum Video

Da der Komfort der Kunden an oberster Stelle steht, legen die Japaner auch bei der Klimaanlage nach. Nicht nur die Luft-Temperatur, sondern auch die Sitzkissen und das beheizbare Lenkrad werden individuell abgestimmt. Damit sich alle Insassen im LS wohlfühlen, blickt die vordere Reihe auf einen grandiosen 12,3-Zoll-LED-Bildschirm. Selbst der 7er BMW hat da nur zehn Zoll zu bieten.

Luxusschlitten mit Massagesitz

Bei den Instrumenten orientiert sich Toyotas Premium-Marke ebenfalls an den Münchnern: Je nach gewähltem Fahrmodus, Eco, Comfort, Normal, Sport oder Sport S+ verändern sich die TFT-Rundinstrumente. Im Fond gibt es einen gründlich arbeiteten Massagesitz, der sogar beim Fahren zu hören ist. Das liegt vor allem an der unglaublichen Ruhe, die im Innenraum des 5,09 Meter langen japanischen Luxusschiffs herrscht. Wer will, kann sich auf dem Bildschirm, der wie in einem Flieger aus dem Dach herunterklappt, eine Blue Ray Disc anschauen.

So gut sich der Innenraum und vor allem die technischen Innovationen im Vergleich zu den hiesigen Premium-Oberklasse-Limousinen schlagen, leistet sich der Lexus auch kleinere Schwächen. Die Sitzposition in den bequemen Vordersitzen ist so hoch, so dass einem beim Losfahren unwillkürlich das Volkslied "Hoch auf dem gelben Wagen" in den Sinn kommt. Dafür schluckt der LS Unebenheiten zuverlässig und hat seine Stärken im entspannten Gleiten.

Schneidige Lexus-Sport-Variante

Denn obwohl das Fahrwerk überarbeitet wurde, ist es einen Schuss zu weich und hat eine Neigung zum Nachwippen. Die harmonischste Einstellung ist der Sport-S+-Modus. Dann wird die Lenkung direkter, der Motor spricht besser an und die Karosserie liegt ruhiger. Das gilt auch für die Ausstattungslinie F-Sport, die einen Zentimeter tiefer liegt und aktive Wankstabilisatoren hat. "Die Lexus-LS-Kunden legen Wert auf Komfort", erklärt Entwickler Saturo Osaku die Abstimmung.

Auch optisch ist die F-Sport-Variante der schneidigste der LS-Familie: Der "Diablo"-Kühlergrill schaut mit seinem Wabengitter am sportlichsten aus, wogegen die zivileren Varianten mit Quer-Lamellen Vorlieb nehmen müssen. Dazu gibt es beim LS-Athleten prächtige 19-Zoll-Räder. Apropos prächtig: Der Achtzylinder-Motor kann sich auch im Vergleich mit der deutschen Premium-Konkurrenz sehen lassen. Die seidenweiche Laufruhe passt zur Gleiter-Attitüde des LS. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der sanfte Japaner auch einen richtig guten Punch hat. Beim reinen Heckantrieb sind es 388 PS, beim Allrad sind es 18 Pferde weniger.

Hybrid-Version bietet 445 PS

Doch der wahre Stolz der Nippon-Ingenieure ist der LS 600h-Hybrid. Die Kombination aus 394-PS-Verbrenner und 224-PS-E-Motor addieren sich zu 445 Gesamt-PS, die dem 2,3-Tonnen schweren Kreuzer zu durchaus sportlichen Fahrleistungen verhelfen. In nur 6,1 Sekunden ist die 100-km/h-Marke geknackt und das Ganze bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,6 Litern und CO2-Emissionen von 199 Gramm. Das ist aller Ehren wert. Kein Wunder, dass sich rund 85 Prozent der deutschen LS-Käufer für den Stromer entscheiden.

Sechsstelliger Preis

Der hat aber mit rund 109.000 Euro seinen Preis. Die bleiben übrigens fast unverändert. Trotz der rund 3000 Verbesserungen, die die Tüftler aus Japan gefunden haben. Die Ziele sind dementsprechend ambitioniert: 1300 Autos will Lexus 2013 in Europa verkaufen, etwa zehn Prozent davon in Deutschland. Ab dem 2. Februar 2013 wird sich zeigen, ob der LS auch diese Erwartung erfüllt. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal