Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Die A-Klasse von Mercedes im Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes A-Klasse  

So fährt sich das neue Lieblingsauto der Deutschen

12.02.2013, 10:08 Uhr | , t-online.de

Die A-Klasse von Mercedes im Test . Mercedes A 200 BlueEfficiency im Autotest von t-online.de (Quelle: t-online.de/Patrick Schäfer)

Mercedes A 200 BlueEfficiency im Autotest von t-online.de (Quelle: Patrick Schäfer/t-online.de)

Jung und dynamisch - so präsentiert Mercedes die neue A-Klasse in Werbespots. Das frische Design sorgt immer noch für Aufsehen: "Wie eine A-Klasse sieht der aber nicht aus" bekommen wir von Passanten immer wieder zu hören. Wir haben 1000 Kilometer im neuen Flachmann von Mercedes-Benz abgespult.

A-Klasse: So frisch kann ein Mercedes aussehen

Die anscheinend in den Jungbrunnen gefallene A-Klasse von Mercedes ist jüngst von ADAC-Mitgliedern zum "Lieblingsauto der Deutschen" gekürt worden. Passend zum gesellschaftlichen Wandel haben die Stuttgarter aus einem Hochdach-Modell einen knackigen Kompakten gemacht: ein sportlicher Kühlergrill mit Zentralstern, LED-Tagfahrlicht im Fackeldesign, dynamische Sicken in der Seitenlinie und ein breites Heck mit schmaler Scheibe zeigen, dass Mercedes hier kein Opa-Auto auf die Räder gestellt hat.

Feiner Innenraum im Kompakten

Beim Einsteigen muss man dann auch den Kopf einziehen, der Neue ist immerhin 16 Zentimeter flacher geworden. Hinter dem etwas wuchtigen Armaturenbrett sitzt es sich tief und gut, und auch Mercedes-Kenner fühlen sich sofort wohl: Die A-Klasse zeigt eine sehr soilde und hochwertige Anmutung mit schönen Luftausströmern, aufgeräumtem Cockpit und knackig bedienbaren Schaltern. Nur das im Apple-Design gehaltene Display auf der Mittelkonsole wirkt etwas billig. Hinten sitzt man sehr aufrecht, aber bequem und bedingt durch die stark eingezogene Fensterlinie vom Gefühl her etwas beengt.

Straffes Fahrwerk

Der 1,6-Liter-Turbomotor dagegen wirkt etwas träge, er hat weniger Druck als es die 156 PS und 250 Newtonmeter auf dem Datenblatt vermuten lassen. Dafür meldet sich gerne der Turbolader mit einem Pfeifen, was das Beschleunigen zu einem akustischen Vergnügen macht. Der A 200 Blue Efficiency überzeugt also nicht als Sportskanone, aber er ist ein guter Reisewagen. Das harte Abrollverhalten in der Stadt ändert sich bei höheren Tempi zu einem satten Fahrverhalten, Kurven nimmt er stoisch und gutmütig. Nach 1000 flotten, aber winterlichen Kilometern über Stadt, Land und Autobahn lag der Verbrauch bei 8,2 Litern.

Technische Daten und Preise Mercedes A-Klasse

Modell

Leistung

Nm

0-100 km/h

V-Max

Verbrauch/CO2

Preis ab

A 180

122 PS

200

9,2 s

202 km/h

5,5 l / 122 g

23.978 €

A 200

156 PS

250

8,4 s

224 km/h

5,5 l / 129 g

27.013 €

A 250

211 PS

350

6,6 s

k.A.

6,1 l / 143 g

33.498 €

A 250 Sport

211 PS

350

k.A.

k.A.

6,1 l / 143 g

36.860 €

A 180 CDI

109 PS

260

11,3 s

190 km/h

3,8 l / 98 g

26.477 €

A 200 CDI

136 PS

300

k.A.

210 km/h

4,3 l / 111 g

27.786 €

A 220 CDI

170 PS

350

7,8 s

k.A.

4,3 l / 112 g

k.A.

A-Klasse mit vielen Sicherheitsassistenten

Sicherheit steht Mercedes-typisch auch bei der A-Klasse ganz oben auf der Prioritätenliste: Viele nützliche und aufpreispflichtige Helferlein unterstützen den Fahrer und machen längere Reise deutlich entspannender: Neben Licht- und Regensensor oder dem simpel zu bedienenden Tempomat gefiel der Fernlichtassistent durch schnelles Umschalten. Der Kollisionswarner weist auf zu geringen Abstand zum Vordermann hin, beim Überholen und Einscheren überzeugt der Tote-Winkel-Warner ebenso wie der Spurhalteassistent, der beim Überfahren der Linie ans Lenkrad klopft.

Zudem kann auch die A-Klasse Verkehrszeichen lesen, die dann im Cockpit angezeigt werden - ein Tempolimit lässt sich kaum noch übersehen. Ebenso sehr funktional: Das Comand-System zur Steuerung von Navi- und Multimediafunktionen.

Nicht alles kann überzeugen

Am modernen Konzept des 4,29 Meter langen Kompakten gibt es aber auch einiges zu kritisieren: Das bereits angesprochene straffe Fahrwerk mag nicht jedem gefallen, die Klimatisierung sitzt sehr tief hinter dem Schaltknüppel und ist mit Mini-Knöpfen kaum während der Fahrt zu bedienen, ohne länger hinzuschauen. Die hohe Seitenlinie mit den kleinen Fenstern sowie die sehr breiten B- und C-Säulen machen das Abbiegen und Einparken sehr unübersichtlich: Toter-Winkel-Warner und Rückfahrkamera sind hier schon fast Pflicht.

Premium-Kompakter zum stolzen Preis

Vor allem aber ist die A-Klasse ein Auto für Junggebliebene, nicht für Einsteiger. Warum? Sie ist schlichtweg zu teuer. Der Testwagen mit "voller Hütte" kratzt schon fast an der 42.000-Euro-Marke und auch der Einstiegspreis von 24.000 Euro ist nicht von schlechten Eltern.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal