Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Chevrolet Trax: Erster Test mit dem neuen SUV

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Chevrolet Trax  

Neues SUV aus Korea

09.04.2013, 11:32 Uhr | mid

Chevrolet Trax: Erster Test mit dem neuen SUV. Chevrolet Trax (Quelle: Hersteller)

Chevrolet Trax (Quelle: Hersteller)

Und noch ein neues Mini-SUV: Mit dem Trax will Chevrolet am derzeitigen Boom der kleinen Geländewagten teilhaben. Das in Korea gebaute Fahrzeug steht ab 25. Mai zu einem Preis von 16.990 Euro bei den deutschen Händlern. Der Trax ist damit rund 2000 Euro günstiger als der technisch und optisch ähnliche Opel Mokka.

Chevrolet Trax will kein Opel Mokka sein

Dass Chevrolet dadurch der deutschen Schwester die Kunden wegschnappen könnte, weist James Federico zurück. "Die Modelle unterscheiden sich recht deutlich in Ausstattung und Materialien", sagt der Chef-Entwickler des Trax. Wer jetzt jedoch denkt, das Cockpit des kleinen Amis besteht vorwiegend aus Hartplastik, irrt. Zumindest in der von uns gefahrenen LT-Version wirkt der Innenraum wohnlich und gut verarbeitet; von Billigheimer keine Spur.

Nicht alle Assistenzsysteme zu haben

Zu spüren bekommt der Kunden die preislich tiefere Positionierung eher bei den nicht erhältlichen Extras. So bleibt das praktische Heckträgersystem "Flex-Fix" für Fahrräder ausschließlich dem Opel vorbehalten. Auch verschiedene Assistenzsysteme wie zum Beispiel die Verkehrszeichenerkennung, sind für den Trax nicht zu bekommen.

Chevrolet 
Für einen Amerikaner ein Kleinwagen

Chevrolet Corvair war einst Käfer-Konkurrent. zum Video

Multimedia ist angesagt

Umso fortschrittlicher aber zeigt sich der kleine Amerikaner beim Thema Multimedia und elektronische Medienverbindung. Bislang einzigartig ist in dieser Fahrzeugklasse das System "MyLink" (ab Ausstattung LT) mit 7-Zoll-Touchscreen. Über das Smartphone lassen sich unter anderem Musik, Navigation und Sprachsteuerung ins Auto bringen.

Schlapper Einstiegsbenziner

Damit will Chevrolet vorwiegend jünger Käufer ansprechen, denen PS und Hubraum längst nicht mehr wichtig sind. Sie haben aber dennoch am Einstiegsbenziner mit 115 PS nicht viel Freude. Der Vierzylinder hat mit 155 Newtonmeter einfach zu wenig Drehmoment, um mit ihm flott unterwegs zu sein.

Turbo kräftig, aber durstig

Deutlich souveräner zeigt sich hier der moderne 1,4-Liter-Turbo-Vierzylinder mit 140 PS, auch wenn er bei zügiger Fahrt häufig nach Schaltarbeit verlangt. Schnelle Fahrweise führt aber auch zu einem Verbrauch weit jenseits des Normverbrauchs von 6,4 Litern. Realistisch ist ein Wert zwischen acht und neun Litern Kraftstoff.

Diesel mit Allrad nur bei höchster Ausstattung

Alle Motoren, auch der 1,7-Liter-Diesel, verfügen übrigens über ein Start-Stopp-System. Ebenso sind alle Motoren an ein manuelles Sechsganggetriebe gekoppelt. Wer eine Automatik möchte, muss beide Benziner ausklammern und den Selbstzünder nehmen, was mit mindestens 24.390 Euro zu Buche schlägt. Restriktive Politik betreibt Chevrolet auch beim Allradantrieb. Für die Basis ist 4x4 gar nicht zu bekommen. Den praktischen Berganfahr-Assistenten gibt es erst ab der Ausstattung "LS+" und die Kombination Diesel mit Allrad zwingt zur höchsten Ausstattung "LT+" ab 25.990 Euro.

Auto 
Chevrolet Cruze Fließheck im Test

Der neue 5-Türer überzeugt mit sportlichem Design. zum Video

Viel Platz im kleinen SUV

Wie schon der Opel Mokka überzeugt auch der Trax nicht nur durch ein direktes und handliches Fahrverhalten, sondern auch über ein für seine Größe überraschend gutes Raumangebot. Selbst hinten sitzen Erwachsene bequem. Und 385 Liter Kofferraumvolumen reichen für den Alltag allemal. Zudem ist er leicht zu beladen. Soll großes Gepäck mit, lassen sich die Rücksitzlehnen getrennt umlegen, und das ermöglicht bis zu 1370 Liter Ladevolumen.

Klappbare Beifahrersitzlehne

Ebenfalls ein Unterschied zum Mokka ist die klappbare Beifahrersitzlehne. "Im Trax können dann Gegenstände bis zu einer Länge von 2,30 Metern verstaut werden", sagt Entwickler James Federico, "das Surfbrett muss nicht mehr umständlich aufs Dach."

Der Trax ist ein kleiner Macho

Obwohl Mokka und Trax technisch auf der gleichen Plattform basieren und in Korea vom selben Band laufen, unterscheiden sie sich optisch doch recht deutlich. Die wuchtige Front und die breit ausgestellten Kotflügeln zeigen unmissverständlich: Chevrolet ist eine amerikanische Marke und liebt den machohaften Auftritt.

Fazit Chevrolet Trax

Plus: Angenehmes Raumgefühl, gute Sitzposition und Übersicht, handliche Fahreigenschaften, gute Ausstattung, günstiger Preis
Minus: einige Extras nicht einzeln erhältlich, keine Assistenzsysteme erhältlich

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal