Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Kia K9: Die S-Klasse aus Korea

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kia K9  

Die S-Klasse aus Korea

06.06.2013, 11:49 Uhr | Press-Inform

Kia K9: Die S-Klasse aus Korea. Kia K9, das Topmodell der Koreaner

Kia K9, das Topmodell der Koreaner

Hierzulande ist Kia vor allem für seine kompakten Modelle und SUV bekannt. Doch in seinem Heimatland hat der Autobauer noch mehr zu bieten: Aushängeschild ist dort der K9, die koreanische S-Klasse. Schon bald soll der Wagen unter anderem Namen auch in anderen Märkten angeboten werden.

Korea ist ein Limousinenland

Korea ist ein Limousinenland. Der europäische Kia Optima heißt hier K5 und rangiert in der Mittelklasse. Damit nicht genug. Über ihm rangiert mit dem K7 eine Oberklasselimousine, die erfolgreich gegen BMW 5er und Mercedes E-Klasse antritt. Der große K9 ist das wohl sehenswerteste in der Modellpalette. Mit seinem europäischen Design, allem nur erdenklichen Komfort und einer Länge von 5,10 Metern muss sich der Koreaner hinter der europäischen Luxus-Konkurrenz kaum verstecken.

Design von deutschem Chefdesigner

Die Linienführung aus der Hand des deutschen Chefdesigners Peter Schreyer mit sehenswerten Formen, markantem Tigernasen-Kühlergrill und einer Hightech-Ausstattung mit zahlreichen Sicherheitsdetails wie Head-Up-Display, Spurhalte- und Totwinkelassistent, Kameraaugen rundum sowie LED-Scheinwerfern kann sich sehen und fahren lassen.

Kia K9: Lümmelsitze mit Liegefunktion

Die Platzverhältnisse im Innern der Luxuslimousine sind nicht nur dank des 3,05 Meter langen Radstands opulent. Hinten gibt es Lümmelsitze mit Liegefunktion und wenn es im Stau von Seoul einmal zu langweilig wird, sorgen ein WLan-Hotspot und zwei Bildschirme für beste Unterhaltung, während das Lexicon-Soundsystem resonanzstark untermalt.

Kofferraum mit 455 Liter Volumen

Wenig standesgemäß lassen sich die Rollos an den Seitenfenstern ebenso manuell bedienen wie die Kopfstützen. Für Distanz zur Umgebung sorgen jedoch der nach vorne gefahrene Beifahrersitz und die abgedunkelten Scheiben. Aktentasche und Mantel finden sauber gefaltet derweil im 455 Liter großen Gepäckabteil Platz, das sich elektrisch öffnen und schließen lässt.

300-PS-Motor im Kia K9

Angetrieben wird der 1,9 Tonnen schwere Kia K9 von einem 3,3 Liter großen Sechszylinder mit Direkteinspritzung, der 300 PS und 355 Newtonmeter Drehmoment bei 4500 Umdrehungen pro Minute leistet. Am Steuer zeigt sich der K9 wie eine lässige Sänfte, die gerne etwas mehr Dampf vertragen könnte. Für Tempo 240 und den Sprint von Null auf Tempo 100 in 7,3 Sekunden reicht es trotzdem.

Vor allem für Chauffeure gedacht

Genug, um auf den Stadtautobahnen von Seoul zu glänzen, wo keines schneller als Tempo 100 rollen darf. Die Lenkung ist indirekt und auch bei der entkoppelten Automatik und den vier Fahrmodi merkt man, dass der K9 in erster Linie als Chauffeurlimousine gedacht ist.

Antrieb über die Hinterachse

Wie es sich für eine Limousine dieser Klasse gehört wird der Asiate via Achtgang-Automatik über die Hinterachse angetrieben. Den ordentlichen Fahrleistungen steht ein Normverbrauch von 10,4 Litern Normalbenzin auf 100 Kilometern gegenüber. Das Tankvolumen: gerade einmal 75 Liter.

Navi mit träger Rechenleistung

Der Fahrer blickt derweil auf komplett animierte Instrumente und ein wenig hochwertiges Lenkrad mit zahlreichen Bedienelementen, die auch von einer Kamera stammen könnten. Das Navigationssystem ärgert mit träger Rechenleistung und mäßiger Bedienbarkeit; doch immerhin warnt der Routenassistent in Echtzeit vor Staus, Radarfallen und den in Korea allzu beliebten Temposchwellen.

K9 kostet knapp 70.000 Euro

Spektakulär ist allerdings der K9-Preis. Das allemal gut ausgestattete Basismodell kostet gerade einmal 52 Millionen Won (rund 36.000 Euro). Mit Komplettausstattung liegt die Präsidentenlimousine inklusive Luftfederung, Fond-Entertainment und vier klimatisierten Einzelsitzen bei unter 100 Millionen Won umgerechnet weniger als 70.000 Euro.

K9 kommt als Quoris in die USA

In Kürze bringen die Koreaner den K9 auch andernorts auf dem Markt: "Nachdem wir den K7 als Cadenza in die USA bringen, wird unser Topmodell ab 2014 als Quoris auch auf anderen Märkten angeboten", erläutert Tae Hyun Oh, Executive Vice President von Kia, "die USA werden hier den Anfang machen." Eine Europaversion dürfte mittelfristig wohl auch kommen. Schließlich hat sich Kia für die nächsten Jahre viel vorgenommen. Da käme aus Aushängeschild für die Marke gerade Recht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal