Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Vuhl 05: Mexikanischer Sportwagen sticht Speedy Gonzales aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vuhl 05  

Vuhl 05: Schneller als Speedy Gonzales

08.11.2013, 10:25 Uhr | press-inform / Wolfgang Gomoll

Vuhl 05: Mexikanischer Sportwagen sticht Speedy Gonzales aus. Vuhl 05: Der puristische Sportler bietet Luxus für die Sinne (Quelle: Hersteller)

Vuhl 05: Der puristische Sportler bietet Luxus für die Sinne (Quelle: Hersteller)

Er ist schärfer als Chili und schneller als Speedy Gonzales. Mit dem "Vuhl 05" kommt ein offener Sportwagen aus Mexiko, der kompromisslos auf Fahrspaß ausgelegt ist: Etwas mehr als 700 Kilogramm werden von 285 Turbo-PS so heftig beschleunigt, wie bei einem reinrassigen Rennwagen.

Foto-Serie mit 9 Bildern

Mexiko – klar, das sind Tacos, Enchiladas, Mariachis, die das Volkslied "Allá en el rancho grande" trällern oder für die Comic-Fans unter uns: Speedy Gonzales die schnellste Maus des mittelamerikanischen Landes. Nun bekommt der flinke Nager Konkurrenz von einem Flitzer namens Vuhl 05, den die Brüder Iker and Guillermo Echeverria auf die vier Räder gestellt haben. Der etwas eigenartige Name ist Programm. "Vuhl" ist eine Abkürzung und steht für "Vehicles of Ultralightweight and High-Performance", was im Deutschen so viel heißt, wie "superleichte Hochleistungsfahrzeuge".

Auf ein PS kommen nur 2,5 Kilo

Obwohl der Roadster eine reguläre Straßenzulassung hat, ist alles konsequent auf Leistung und Performance ausgelegt. Das fängt beim Gewicht von lediglich 725 Kilogramm an. Dieser Wert wird durch ein Aluminium-Chassis mit einer Beplankung aus Plastik- oder optional Kohlefaser-Verbundstoff erreicht. Der Motor ist

ein aufgemotzter 2.0-Liter-Ford-EcoBoost-Turbo mit 285 PS. Das Triebwerk hat dank des maximalen Drehmoments von 420 Newtonmetern mit dem Leichtgewicht ziemlich leichtes Spiel: Nach 3,7 Sekunden passiert der Tachozeiger die 100-km/h- Marke und erst bei 245 km/h wandert die Nadel nicht mehr weiter. Die Höchstgeschwindigkeit haut einen jetzt nicht vom Hocker, das hat jeder einigermaßen potente Mittelklassewagen auch drauf.

Doch beim Vuhl 05 geht es nicht um raketenartigen Geradeauslauf, sondern um Spaßfahren; also um das engagierte Um-die-Ecken-Pfeifen. Die Gewichtsverteilung von 37 Prozent vorne und 63 Prozent hinten hilft bei forcierten Heckschwenks und bietet dennoch ausreichend Traktion. Agilität ist oberstes Gebot. Diesem Ziel haben die Schöpfer des 3,72 Meter langen Asphalt-Rochen alles untergeordnet. Komfort? Den sollen bitte die Autobahn-Helden in den erwähnten 250-km/h-Mittelklasse-Kutschen genießen. Im Vuhl 05 sitzt man auf knochigen Sitzschalen und wird von Vierpunkt-Gurten fixiert. Wie bei einem reinrassigen Rennwagen beschränkt sich das Cockpit auf das Wesentliche: >>

Selbst die Hupe wird mit einem Knopf in der Mittelkonsole betätigt. Zwei riesige Überrollbügel sorgen im Falle des Falles für Sicherheit. Denn ein Dach sucht man vergebens lediglich eine kleine Windschutzscheibe, wie in den Formel-1-Rennern aus den 50er Jahren, schützt die Insassen.

Ford-Turbomotor mit 70er-Jahre-Sound Das war auch der Grund, warum sich das Brüderpaar für einen Ford-Motor entschieden hat. "Wir haben uns zuvor einen Audi-Motor angeschaut. Der war zu schwer und klang auch nicht gut. Wir haben und für das Ford-Triebwerk entschieden, weil es wie die Cosworth-Motoren aus den 70ern klingt", erklärt Iker Echeverria. Auch beim Getriebe beschränkte sich die Tüftler auf eine klassische manuelle Sechsgangschaltung. Die Vier-Kolben-Bremsen packen kräftig zu und bringen den flotten Mexikaner bei Tempo 100 nach weniger als 32 Metern zum Stehen. Preis-Spaß-Verhältnis auf höchstem Niveau

Wer jetzt Lust auf Racing made in Mexico bekommen hat, sollte für die 285-PS-Version mindestens 70.287,92 Euro vorrätig haben (die um rund 2.740 Euro billigere Basisvariante hat 240 PS). Mit ein paar Extras wie größeren Reifen (vorne 17, hinten 18 Zoll), Karbonelementen oder etwas Polsterung auf den Sitzschalen werden schnell 5000 zusätzliche Euro fällig. Ein Extra sollte man sich unbedingt gönnen: Eine GoPro-Mini-Kamera, die zwischen den Überrollbügeln angebracht ist, zeichnet auf Kommando jeder Runde auf. Die wird dann auch mit Daten belegt, die von verschiedenen Sensoren kommen. Wie im echten Rennsport.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017