Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Mercedes C 250 Bluetec: Erste Ausfahrt mit der neuen C-Klasse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mercedes C 250 Bluetec  

Erste Ausfahrt mit der neuen C-Klasse

11.03.2014, 08:07 Uhr | Stefan Grundhoff, Press-Inform

Mercedes C 250 Bluetec: Erste Ausfahrt mit der neuen C-Klasse. Mercedes C 250 Bluetec (Quelle: Hersteller)

Mercedes C 250 Bluetec (Quelle: Hersteller)

Die neue Mercedes C-Klasse soll in der Mittelklasse neue Maßstäbe setzen. Im ersten Test überzeugt der neue Schwabe: So edel, sparsam und breit aufgestellt ist die Konkurrenz nicht.

Die neue C-Klasse geht nach Vorgabe der edlen S-Klasse in die Vollen. Luftfederung, LED-Scheinwerfer, klimatisierte Sitze, Innenraumbeduftung oder Internetzugang - alles ist zu bekommen. Ein lässig schweifender Blick durch die endlose Aufpreisliste gaukelt einem vor, mindestens eine Klasse höher unterwegs zu sein.

C-Klasse mit hochwertigem Innenraum

Das volle Ausstattungs-Konglomerat wird vom subjektiven Eindruck im Innenraum unterstützt. Gut ablesbare Instrumente, sportlich-edle Lüftungsdüsen und einen überschaubare Anzahl von Schaltern sorgen für einen ebenso aufgeräumten wie schicken Eindruck. Die baulich interessante Kombination aus Dreh-Drück-Steller und Mini-Touch-Pad auf dem Mitteltunnel kann dagegen nicht so recht überzeugen; aber in Sachen Wertigkeit ist die C-Klasse eindeutig die Nummer eins und setzt neue Maßstäbe.

Weltpremiere von Mercedes 
S-Klasse-Coupé: Luxus pur auf gut fünf Metern Länge

Das XXL-Coupé ist auf dem Genfer Autosalon sicherlich eines der Highlights. Video

Mercedes C-Klasse: Platzangebot im Fond gering

Das kann man von dem Platzangebot kaum sagen. Vorne sitzt es sich bequem und die Verstellmöglichkeiten der sehr bequemen Sitze lassen einen hier ebenso wie das beeindruckend niedrige Geräuschniveau von der Oberklasse schwelgen. Allzu eng geht es jedoch im Fond zu. Der aerodynamisch geschickte Einzug von C-Säule und anfallendem Dach sorgt für einen cW-Wert von 0,24, schränkt Fuß- und Schulterfreiheit jedoch nennenswert ein. Zudem sind die hinteren Kopfstützen eher winzig als wirklich komfortabel. Gut, dass der Laderaum einiges ausgleichen kann. Die Heckklappe lässt sich optional elektrisch öffnen und schließen. Und ist die Luke einmal auf Knopfdruck geöffnet, passen hier 480 Liter herein. Wer die Rückbank umklappt, kann eine ebene Ladefläche nutzen.

Leichtbau geht zu Lasten der Reichweite

Die C-Klasse hat um 100 Kilogramm abgespeckt. Dabei bedienten sich die Daimler-Ingenieure jedes kleines Tricks. Die Varianten bis zu den 250er-Modellen bekommen ab Werk einen winzigen 41-Liter-Tank. "Das spart 18 Kilogramm Gewicht", ergänzt Dr. Michael Kremer, "wer will, bekommt für 60 Euro Aufpreis den 66-Liter-Tank." Selbst den AdBlue-Zusatztank gibt es in zwei Größen.

C 250: Laut, aber kraftvoll

Das Motorenangebot wird nach dem Marktstart im März sukzessive ausgebaut. Die blutleere Benzinerkombination aus 211 PS starkem Mercedes C 250 und Siebengang-Automatik überzeugt schon wegen des blassen Klangs und eines mäßigen Antritts nicht. Besser schlägt sich der 204 PS starke Mercedes C 250 Bluetec, der zwar alles andere als Leisetreter ist, jedoch von seinem kraftvollen Drehmoment mit 500 Newtonmetern profitiert und nicht derart beliebig tönt, wie das Benzin-Gegenüber.

Kleines Turboloch

Der 2,2 Liter große Commonrail-Diesel passt gut in den schwäbischen Hecktriebler, der parallel in Bremen, Tuscaloosa / USA, Peking / China und East London / Südafrika vom Band läuft. Zwischen 1600 und 1800 Umdrehungen hat der 204 PS starke Diesel sein maximales Drehmoment und legt nach einem kleinen Turboloch los wie ein großer. Den Spurt von null auf Tempo 100 schafft er in beachtlichen 6,6 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei schnellen 247 km/h. Der Normverbrauch ist angesichts dieser Fahrleistungen mit 4,3 Litern Diesel oder 109 Gramm CO2 beeindruckend gering. Im Eco- oder Comfortmodus dieselt der Mercedes C 250 Bluetec jedoch zögerlich und unwirsch vor sich hin. Die lange Gangübersetzung tut ihr übriges, dass man vom Tatendrang des Vierzylinders erst in den Fahrmodi Sport oder Sport+ und flottem Gasfuß etwas merkt.

UMFRAGE
Geben Sie der neuen C-Klasse eine Note.

Luftfahrwerk teuer, aber gut

Wer sich für die sinnvolle Siebengang-Automatik entscheidet, bekommt im Paket gleich den Fahrprogrammschalter auf der Mittelkonsole dazu. Hier lässt es sich ähnlich wie bei BMW zwischen den Fahrmodi Eco, Comfort, Sport, Sport+ und Individual wählen. Optional gibt es die variable Luftfederung für beide Achsen dazu, die ein besonders breites Fahrspektrum für den Alltagsgebrauch aufspannt, während vorne eine neue Vierlenker- und hinten eine Raumlenkerachse arbeitet. Der üppige Aufpreis von rund 1500 Euro für die sinnvolle Airmatic dürfte die Nachfrage in dieser Klasse jedoch in einem überschaubaren Rahmen halten. Ändert nichts daran, dass das variabel einstellbare Gesamtpaket je nach Gangart prächtig funktioniert. Vorausgesetzt, man lässt die aufpreispflichtigen 19-Zöller außen vor. Die sehen klasse aus, fordern jedoch auch mit Luftfeder allzu schnell ihren Komforttribut.

Große C-Klasse will Mittelklasse aufmischen

Die 4,69 Meter lange und somit um zehn Zentimeter gewachsene Mercedes C-Klasse wird die Mittelklasse aufmischen. Keine Frage. Dabei ist sie keine kleine S-Klasse, sondern eine große und besonders edle C-Klasse wie schon Daimler-Urgestein Jürgen Hubbert seinerzeit bei der Premiere der einstigen Baureihe W 203 intonierte.

Neues SUV 
Der Mercedes GLA ist eher etwas für die Straße

Das kleinste SUV der Stuttgarter komplettiert das SUV-Sortiment von Mercedes. Video

Bei 33.558 Euro geht es los

Los geht es für den Neuling mit dem mindestens 33.558 Euro teuren C 180 mit 156 PS und dünnen 1,6 Litern Hubraum. Aktuell kommt man um die beiden Diesel C 220 Bluetec (ab 38.675 Euro) und C 250 Bluetec (ab 44.000 Euro) jedoch kaum herum. Auch wenn die Mercedes C-Klasse im Vergleich zur Vorgänger-Generation kaum teurer geworden ist; sinnvolle Extras wie LED-Scheinwerfer (ab 1029 Euro), Head-Up-Display (1178 Euro) oder das Fahrerassistenzpaket Plus (2500 Euro) machen den neuen Star der Mittelklasse teurer denn je. Insbesondere das Bildschirmnavigationssystem ist mit einem Aufpreis ab 3510 Euro jenseits von Gut und Böse. Solche Extras sollten in dieser Liga längst dazu gehören.  

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal