Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Jaguar E-Type Lightweight: Annäherung an eine Legende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Jaguar E-Type Lightweight: Die neue alte Nummer 1

27.08.2015, 14:30 Uhr | , wanted.de

Jaguar E-Type Lightweight: Annäherung an eine Legende. Jaguar E-Type Lightweight: Neu aufgelegte Sportwagen-Ikone. (Quelle: Patrick Schäfer/wanted.de)

Jaguar E-Type Lightweight: Neu aufgelegte Sportwagen-Ikone. (Quelle: wanted.de/Patrick Schäfer)

Ein brandneuer Oldtimer - Jaguar macht es möglich. Der Jaguar E-Type Lightweight begeistert auch über fünfzig Jahre nach seinem ersten Erscheinen. Wir haben uns der neuen alten Raubkatze genähert. Ihr Preis: rund 1,4 Millionen Euro. Trotzdem verkauft sich das Juwel bestens.

Fast unscheinbar steht er auf seinem Podest. Der graue Lack makellos, die Felgen ohne Gebrauchsspuren. Der weiß lackierte Kreis auf der Tür trägt noch keine Nummer. Dieser Jaguar E-Type Lightweight ist nagelneu - und doch im Originalzustand. Und er ist wunderschön. Ein Star auf dem 43. AvD Oldtimer Grand Prix, wo der Jaguar am zweiten August-Wochenende seine Deutschland-Premiere feierte.

13 Wochen Handarbeit

Kev Riches kommt auf das Podest. Seit über 40 Jahren arbeitet er für Jaguar. Schon sein Vater wirkte dort und war bei der Entwicklung des E-Type dabei. Nun bauen er und seine 12 Mitarbeiter der "Special Vehicle Operation" von Jaguar Land Rover einen der exklusivsten Sportwagen originalgetreu nach. Rund 13 Wochen vergehen, bis ein Jaguar E-Type Lightweight in Handarbeit entsteht, sagt er. Gebaut werden die Original-Sportwagen nur wenige Meter weg vom damaligen Fertigungsort. Das sei "history in itself", sagt Riches und freut sich wie ein Kind.

Mehrere Originalmodelle haben sie für sämtliche Details eingescannt, so Riches weiter. Mit den Werkzeugen von damals - Original oder nachgefertigt - bauen sie den Sportwagen heute professioneller auf, als das in den 60er Jahren möglich war. Der E-Type Lightweight wurde als Serie eines "Special GT E-Type" 1963 für den Einsatz im internationalen Motorsport entwickelt und basiert auf dem Jaguar E-Type, von denen der britische Sportwagenbauer zwischen 1961 und 1975 rund 72.500 Autos produzierte.

Nur 12 Exemplare gebaut

Für die Sonderversion Lightweight plante Jaguar ursprünglich 18 Modelle, doch nur zwölf Exemplare wurden auch tatsächlich gebaut. Die Fahrgestelle mit den Nummern 13 bis 18 wurden jahrzehntelang gehütet wie ein Schatz. Vergangenes Jahr beschloss die neu gegründete SVO, das Experiment zu wagen, und die restlichen E-Type aufzubauen. Der Lightweight macht seinem Namen alle Ehre, wiegt er doch fast 115 Kilogramm weniger als die bis 1962 eingesetzten

Coupé-Varianten. Dafür sorgt das komplett aus Aluminium gefertigte Monocoque und die aus Leichtmetall bestehende Außenhaut des Boliden. Auch der Block des 3,8 Liter großen Reihensechszylinders besteht aus Leichtmetall. Gewichtsmindernd wirkten sich laut Jaguar zudem der spartanische Innenraum, der Verzicht auf Chromschmuck und die manuell zu bedienenden Seitenfenster aus. Die Gemischaufbereitung besorgen drei Weber-Doppelvergaser des Typs 45DCO3. Optional gibt es aber auch eine Einspritzanlage von Luca. Der E-Type Lightweight kommt auf weit über 300 PS Leistung. Die sechs neuen Jaguar E-Type Lightweight sind längst verkauft, ihr Preis liegt bei einer Million britischer Pfund, umgerechnet also rund 1,4 Millionen Euro. Für die Ersatzteilversorgung des neuen alten Schätzchen sorgt die neu gegründete Abteilung Jaguar Heritage.

Letztes Modell 1964 ausgeliefert

Elf der zwölf ursprünglichen Lighweight-Versionen wurden 1963, das letzte Exemplar Anfang 1964 an Motorsportkunden ausgeliefert. Ein Einzelstück blieb das Low-drag-Coupé von Peter Lindner. Mit einer vom Jaguar Designer und Aerodynamik-Spezialisten Malcolm Sayer modifizierten Coupé-Karosserie und auf 344 PS gesteigertem Motor erreichte es 1964 auf der langen Geraden von Le Mans Höchstgeschwindigkeiten von knapp 260 km/h. Von Privatteams eingesetzte Lightweight E-Type kamen 1963 und 1964 erfolgreich bei Langstreckenrennen zum Einsatz, darunter in Sebring, Reims, Le Mans und am Nürburgring. Der Jaguar wurde in seiner aktiven Zeit auch von Formel-1-Legenden wie Graham Hill und Jackie Stewart gefahren. Bilder des Jaguar E-Type Lightweight sehen Sie in unserer Fotoshow und im Video.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017