Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Aston Martin V8 Vantage N430

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Goodbye Understatement: Aston Martin V8 Vantage N430

22.07.2014, 16:34 Uhr | Christian Sauer, wanted.de

Aston Martin V8 Vantage N430. Der neue Aston Martin V8 Vantage N430. (Quelle: Hersteller)

Der neue Aston Martin V8 Vantage N430. (Quelle: Hersteller)

Bislang fiel ein Aston Martin meist durch Unauffälligkeit auf, was oft mit dem Begriff "Understatement" beschrieben wird. Neben dem zeitlosen Design trugen bisher auch überwiegend gedeckte Farben ihren Teil dazu bei. Der Aston Martin V8 Vantage N430 ist anders: Seine "Kriegsbemalung" soll an die erfolgreichen Rennwagen der Gegenwart und Vergangenheit erinnern. wanted.de-Autor Christian Sauer testete das neue Sondermodell.

Der V8 Vantage N430 wird unserem Autor aber sicher nicht nur wegen seiner auffälligen Lackierung in Erinnerung bleiben. Angeboten werden von den Briten natürlich schon länger zahlreiche Lackvarianten, doch seit einiger Zeit zeigt sich Aston Martin sogar offiziell farbenfroh. Dass sich das nicht nur auf die großen V12-Modelle wie den von uns letztes Jahr getesteten Vanquish beschränkt, beweist nun der V8 Vantage N430 als Coupé und Cabrio.

Glanz der anderen Art

Bis auf wenige Details verzichtet der N430 weitestgehend auf glänzenden Chromzierrat und setzt beispielsweise beim Kühlergrill auf schlichtes Schwarz. Wer sich wie wir als Carbon-Fan outet, bekommt dies gegen Aufpreis auch für diverse Exterieur-Bauteile wie den Frontsplitter und Heckdiffusor. In Grafitgrau präsentieren sich

zudem die besonders leichten 19-Zoll-Schmiederäder mit 285er Bridgestone Potenza Pneus hinten. Wie schon zu vermuten war, leuchten die Bremssättel der Stahlbremsen – Scheiben aus Carbon-Keramik werden nicht angeboten – natürlich auch in den Kontrastfarben.

Reduktion und Verschwendung

Als Ziernähte veredeln sie ebenfalls das ansonsten komplett in Schwarz oder Hellgrau gehaltene Cockpit. Das für Aston Martin typische feine Leder wird beim Coupé großflächig durch rutschfestes Alcantara ergänzt. Aus Carbon gefertigt sind nicht nur die Zierblenden und die N430-Plakette auf den Seitenschwellern, sondern auch die Schalensitze mit fester Lehne. Sie sorgen zusammen mit den anderen Leichtbauteilen für eine Gewichtsreduzierung von rund 20 Kilogramm und für den Seitenhalt einer Schraubzwinge.

Auf die elektrische Verstellung hätten wir zu Gunsten der Diät allerdings ebenso gerne verzichtet, wie auf die komplizierte Bedienung >>

des Infotainmentsystems mit dem separaten Mini-Display für die Klimaanlage und den Sound zusätzlich zum ausfahrbaren Farb-Bildschirm für das Navi sowie die Rückfahrkamera. Das optionale 1000 Watt Bang & Olufsen Audiosystem klingt zwar beeindruckend und ist dazu ebenfalls ein optisches Highlight, aber die Musik spielt dennoch woanders.

Wahlfreiheit à la Aston Martin

Wie seine größeren Brüder wird auch der N430 durch den gläsernen Schlüssel gestartet. Lautstark meldet sich der V8 danach mit seiner Edelstahl-Sportauspuffanlage und aktiven Abgasklappen-Ventilen zu Wort, um dann erst mal wieder leisere Töne anzuschlagen. Beim Getriebe lässt Aston Martin seinen Kunden die Wahlmöglichkeit zwischen dem automatisierten Sportshift 7-Gang-Schaltung in Transaxle-Bauweise mit enger, kurzer Abstufung und Schaltwippen oder wie in unserem Fall, der knackigen 6-Gang-Handschaltung. Eine solche wird von anderen Herstellern heutzutage oft gar nicht mehr angeboten, was viele Enthusiasten bedauern.

Einmal an die Kupplung gewöhnt, begeistern die kurzen Schaltwege. Wer den Schleifpunkt perfekt trifft, kann laut Hersteller in 4,8 Sekunden auf Tempo 100 sprinten. Die dynamische Stabilitätskontrolle wacht darüber, dass sich die Kraft an der Hinterachse nicht in Rauch auflöst. Für den Einsatz auf abgesperrtem Terrain gibt es einen Track-Modus.

V8-Drehorgie

Typisch Sauger braucht der 4,7 Liter große Motor aus dem V8 Vantage S hohe Drehzahlen, um zur Höchstform aufzulaufen. So liegen die 436 PS erst bei 7300 Touren und das maximale Drehmoment von 490 Newtonmetern ab 5000 Umdrehungen an. Parallel dazu baut sich die Klangkulisse auf, die ab 3000 Umdrehungen jegliche Zurückhaltung ablegt. Die Höchstgeschwindigkeit von 305 km/h erreicht der N430 nach etwas längerem Anlauf, denn mit unter 500 PS ist er zwar nicht schwach auf der Brust, aber eben

kein Supersportwagen. Er springt auch nicht bei der kleinsten Berührung des Gaspedals nach vorne, was der Beherrschbarkeit vor allem auf nasser Strecke zu Gute kommt. Positiv machen sich dabei ebenso das relativ geringe Gewicht von 1,6 Tonnen und dessen ausgewogene Verteilung bemerkbar.

Für schnelle Runden In Kurven liegt der Vantage sicher wie ein Brett. Dank den kompakten Proportionen und der direkten Lenkung lässt er sich wieselflink um Ecken scheuchen. Allerdings wird dafür, wie auch für die Schaltung, eine kraftvolle Hand verlangt. Sportlich hart und ohne nennenswerte Komfortreserven präsentiert sich die Federung, für die keine adaptive Dämpferregelung angeboten wird. Gerade auf schlechten Straßen oder langen Strecken hätten wir von einem Aston Martin mehr Geschmeidigkeit erwartet. Da tröstet das alltagstaugliche Gepäckvolumen von bis zu 300 Litern unter der Heckscheibe und zusätzlichem Platz hinter den Sitzen nur bedingt. Vom Aussterben bedroht

Der N430 ist eben für sehr dynamisches Fahren zum Beispiel auf der Nordschleife gedacht, wo er auch abgestimmt wurde. Dort sollte er problemlos Fans finden, die mindestens 115.000 Euro – also rund 10.000 Euro mehr als für einen Porsche 911 Carrera S mit 400 PS – zahlen. Die Exklusivität und Individualität eines Aston Martin gibt es ab Werk dazu. Vielleicht ist er sogar eines der letzten Modelle des Traditionsherstellers mit V8-Sauger, schließlich soll die Kooperation mit Mercedes-AMG die Entwicklung neuer (Turbo)Motoren vorantreiben. Die versprechen mehr Leistung bei weniger Verbrauch, aber hoffentlich geht dabei nicht die Faszination verloren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
MagentaMobil Start L bereits für 14,95 €* pro 4 Wochen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017