Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Subaru WRX STI Sport im Autotest: Für den Rallye-Fahrer in dir

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Subaru WRX STI Sport im Autotest  

Weckt den Rallyefahrer in dir

25.09.2014, 13:14 Uhr | t-online.de,

Subaru WRX STI Sport im Autotest: Für den Rallye-Fahrer in dir. Subaru WRX STI (Quelle: Patrick Schäfer/t-online.de)

Subaru WRX STI (Quelle: t-online.de/Patrick Schäfer)

Wie viele Punkte würden Sie dem Subaru WRX STI Sport auf einer Skala von 1 bis 10 geben? Bevor Sie sich ein vorschnelles Urteil über den kompromisslosen Sportler bilden, sind hier zur Entscheidungshilfe ein paar Stichpunkte aufgeführt.

Subaru WRS STI Sport: Stand- und Druckpunkt

Das extrovertierte Design ist Geschmackssache, vor allem der riesige Flügel, der aussieht wie von Kinderhand gezeichnet. Nimmt man sich jedoch ein paar Minuten Zeit für einen Rundgang, wirkt die Sport-Limousine ausgesprochen stimmig - und gar nicht so prollig. Und der Flügel ist bedeutsam - sorgt er doch als Markenzeichen für den Hinguck-Effekt und für Anpressdruck auf die Straße.

Ohne Punkt und Komma

Die Geräuschkulisse ist phänomenal: Die vier Zylinder des 2,5 Liter großen Boxermotor schnattern locker bis zu 6000 Mal pro Minute. Das metallische Rasseln wird von den dunklen Bässen der Auspuffanlage untermalt. Und zwischendurch surrt und zischt der Turbolader.

Punkte auf dem Konto

Kann sehr schnell passieren. Der WRX STI Sport krallt sich mit einem maximalen Drehmoment von 407 Newtonmetern in den Asphalt. Wer möchte, stürmt mit dem Rallye-Racer in 5,2 Sekunden auf Tempo 100. Und auch ohne Sport-Modus ist man mit dem 300-PS-Japaner oft rasanter unterwegs, als man zunächst denkt. Selbst auf nasser Fahrbahn lassen sich die 300 Pferde nahezu schlupffrei auf die Straße bringen.

Der springende Punkt

Ohne Verstell-Firlefanz kommt der Japaner natürlich nicht aus - Fahrdynamik-Schalter sind derzeit in. Bei einem Sportwagen, den man auch im Alltag bewegen kann, ist es jedoch sinnvoll: Zusätzlich gibt es eine Sport sowie eine Sport Sharp-Einstellung. Dann heißt es: Lenkrad festhalten, wenn der WRX STI nach vorne springt. Für besondere Fälle kann auch noch die Mitteldifferenzialsperre DCCD (Driver’s Control Centre Differential) eingestellt werden.

Blickpunkt Straße

Die Sitzposition könnte etwas sportlicher, also tiefer sein. Dafür bieten die straffen, mit feinem Alcantara bezogenen Sitze wirklich guten Seitenhalt. Beim Blick nach hinten fällt die gute Rundumsicht auf; der Anblick des Flügels im Rückspiegel - unbezahlbar.

Leuchtpunkt(e) im Cockpit

Kristallklar leuchten hinter dem Sportlenkrad weiße Zeiger und rote Ziffern - immer. Durch das rote Glühen im Cockpit wird die Stimmung beim Fahrer zusätzlich angeheizt. Die sportliche Atmosphäre soll durch Blenden im Karbon-Look noch unterstrichen werden, was wiederum weniger gut gelingt - da die Ähnlichkeit zum echten Leichtbau-Material leider nicht sonderlich hoch ist.

Schwachpunkt

Die Verarbeitung im Innenraum - das schlecht eingepasste Navi-Display knarrt und knarzt erbärmlich. Wird durch das harte Fahrwerk auch nicht wirklich besser.

Schaltpunkt

Knackig. Es ist eine Freude, den kurzen Schalthebel durch die exakt definierten sechs Gänge zu jagen - da will man keinen auslassen! Und Schalten muss man oft, denn der Boxermotor braucht Drehzahl - und ein kleines Turboloch muss auch noch geschlossen werden.

UMFRAGE
Kann der Subaru WRX STI bei Ihnen punkten?

Einlenkpunkt

Am griffigen Lenkrad hat man mit der recht straffen, aber auch präzisen Lenkung jederzeit alles unter Kontrolle. Und wenn man mit Schmackes und leicht ausbrechendem Heck aus der Kurve kommt und aufs Gas geht, zieht der Allradantrieb den WRX wieder in die Bahn. Wunderschön.

Bremspunkt

Hat er. Die Brembo-Stopper geben sich souverän und unauffällig. Selbst nach heftiger Beanspruchung ist von einer nachlassenden Bremswirkung nichts zu merken - auch das Pedalgefühl bleibt definiert.

Der Punkt der Punkte

Reden wir über den Preis: Der Testwagen stand voll ausgestattet für 45.790 Euro vor der Tür - mit einer knapp 600 Euro teuren Sonderlackierung in WR Blue Pearl. Der Einstiegspreis liegt bei 41.900 Euro - da kann man nicht meckern. Denn wo bekommt man heutzutage schon solch einen rasierklingenscharfen Rallye-Boliden direkt vom Hersteller?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal