Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Ford F-150: Erste Ausfahrt im beliebtesten Auto Amerikas

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pick-up-Bestseller  

Der Ford F-150 ist so modern wie konservativ

19.12.2014, 11:53 Uhr | Benjamin Bessinger, SP-X

Ford F-150: Erste Ausfahrt im beliebtesten Auto Amerikas. Ford F-150 (Quelle: Hersteller)

Ford F-150 (Quelle: Hersteller)

In den USA heißt das Fahrzeug der Massen nicht VW Golf, sondern Ford F-150. Der gewaltige Pick-up ist nun schon in der 13. Generation auf den Straßen. Eine Testfahrt mit einem für uns ungewöhnlichen Bestseller.

Viel näher als in Gruene liegen die alte und die neue Welt wohl nirgends beisammen. Denn in dem verschlafenen Kaff zwischen New Braunfels und San Antonio sprechen sie deutsch aber leben amerikanisch, man isst Burger im Biergarten, der Town Square heißt noch Marktplatz und wo man hinschaut, wehen deutsche und amerikanische Flaggen am gleichen Mast. Gruene wurde zwar 1872 von Deutschen gegründet - aber es liegt im Herzen der USA.

Ford F-150: Seit 30 Jahren Bestseller

Brezeln, Bratwurst und die Bibel in Fraktur - beim Bäcker, auf der Speisekarte der Town Hall und in der Auslage des örtlichen Buchladens ist das deutsche Erbe quicklebendig. Doch auf der Straße sucht man vergebens nach Audi, Mercedes oder VW. Denn Gruene liegt in Texas und dort fährt man keine Autos aus "Good Old Europe". Wer etwas auf sich hält in Gruene, TX, der ist im Ford F-150 unterwegs. Als Amerikas Pick-up Nummer 1 ist er schließlich nicht nur das meistverkaufte Auto im Land - und das schon seit über 30 Jahren. Er ist auch der legitime Nachfahre des Pritschenwagens, mit dem die Siedler einst Staaten wie Texas erobert, den Wilden Westen erschlossen und Städte wie Gruene überhaupt erst gegründet haben. Kein Wunder also, dass Ford ausgerechnet diesen Flecken für die erste Ausfahrt mit dem neuen Modell gewählt hat, das in diesen Tagen in den Handel kommt.

UMFRAGE
Wie gefällt Ihnen der Ford F-150?

Pick-up aus Aluminium

Dabei wäre der F-150 im Silicon Valley, na ja, zumindest in der pulsierenden Innenstadt von San Antonio, genauso gut aufgehoben wie hier auf dem gar nicht so platten Land. Denn so rustikal die Grundidee vom Pick-up mit Starrachsen und Leiterrahmen auch sein mag, ist der F-150 in der 13. Generation ein richtig modernes Auto. Er ist zum Beispiel das erste Auto diesseits der Luxusklasse, das komplett aus Aluminium gebaut wird. Und zwar in Großserie. "Mit einer Jahresproduktion von bis zu 700.000 Autos werden wir zum größten Alumium-Abnehmer in der Fahrzeugindustrie", prahlt Chef-Ingenieur Pete Reyes. Selbst Audi, Jaguar oder Land Rover werden da zu Nebendarstellern.

300 Kilogramm abgespeckt

Wenn Chefkonstrukteur Reyes den Amerikanern den Leichtbau schmackhaft machen will, dann kommt er ihnen nicht mit Emissionen oder Effizienz. Obwohl der F-150 nach seiner 300-Kilo-Diät ein Fünftel weniger verbraucht und in der sparsamsten Version mit nicht einmal zehn Litern zufrieden sein dürfte. Denn Klimaschutz ist Nebensache in einem Land, in dem die Air-Condition nie ausgeschaltet wird oder die Pick-ups vor dem Diner in Gruene den ganzen Abend im Leerlauf orgeln, nur damit die Cola im Cupholder schon kühl bleibt.

Und über die Tankrechnung denkt auch keiner nach, wenn die Gallone Sprit gerade mal wieder billiger ist als der Liter Bier aus einer deutschen Export-Brauerei. Reyes erzählt seinen Kunden lieber, was der neue F-150 jetzt alles schleppen kann, wo er an sich selbst nicht mehr so viel zu schleppen hat: "More capable than ever", lautet sein Mantra, mehr Nutzen als je zuvor: Also noch mehr Rinderhälften oder Heuballen, Bauschutt oder Minibagger und noch mehr Campingausrüstung oder Sportgerät, sagt der Chief Engineer und in seinen Zuhörern erwachen die Siedler, die beim großen Treck in den Westen wieder etwas weniger zurück lassen müssen.

Leicht und stabil

Ein Truck aus Aluminium, dem Labberblech, aus dem die Bierdosen gemacht werden, die jeder ordentliche Cowboy mit einem gezielten tritt in eine kleine Kugel verwandeln kann? Damit sich bei aller Begeisterung nicht auch eine gehörige Portion Skepsis ins Bewusstsein schleicht, streut Reyes in jeden zweiten Satz ein, wie "tough" der neue F-150 ist: Er erzählt von einem mehrere Millionen Meilen langen Marterprogramm, von Folterstrecken und Dauerläufen unter härtesten Bedingungen. Und er schickt seine Premierengäste nicht nur über Highways und Byways und hängt ihnen tonnenschwere Trailer an den Haken. Er treibt sie auch über einen Offroad-Parcours, auf dem der Pick-up zum Amphibienfahrzeug wird und sich mit seinem Allradantrieb durch knietiefen Schlamm wühlen muss.

Robuste Fahrzeuge 
Zwei Pick-ups im Vergleich: Ford Ranger vs. VW Amarok

Auch hierzulande werden die Offroader immer beliebter. Video

Revolution unter der Haube

Der Chief Engineer und freut sich dabei über bis zu 20 Prozent mehr Miles per Gallon. Möglich wird das mit einem Antrieb, der ähnlich revolutionär ist wie der Aufbau des F-150. Denn über die 2,7 Liter Hubraum des neuen 325 PS und 510 Newtonmeter starken V6-Motors hätten die Cowboys auf der Kung Ranch noch bis vor ein paar Jahren herzhaft gelacht. Und ein Pick-up mit Start-Stopp-Automatik scheint ihnen so sinnvoll wie eine Smith & Wesson mit Platzpatronen.

Der V8 bleibt aber im Programm

Doch bei Fahrleistungen auf dem Niveau eines Acht- und dem Verbrauch eines Vierzylinders bleibt selbst dem hartgesottensten Cowboy das Lachen im Halse stecken: "Mehr Motor braucht man nicht", wundern sich die US-Tester - dabei hatten sie eben noch ein Hohelied auf den V8 gesungen, den Ford mit fünf Litern Hubraum und 385 PS für die ewig gestrigen sicherheitshalber doch noch im Programm gelassen hat.

Pick-up 
Von der Laderampe zur Resterampe

Luxuriöser Pick-up hat erst Motor-, dann Blechschaden. zum Video

Preise, von denen wir nur träumen können

Für Preise, die umgerechnet bei lächerlichen 21.000 Euro beginnen, gibt es nicht nur Extras wie automatisch ausfahrende Trittleitern, Flutlichter an allen Ecken und Enden, die erste elektrische Ladeklappe, ein extrem variables Innenleben mit bequemem Zugang durch weitflüglig öffnende Portaltüren und jede Menge Lack und Leder.

Eine Fahrt auf dem Kutschbock

So revolutionär der F-150 unter dem Blech sein mag, so vertraut fühlt es sich an, wenn man mit diesem Trumm durch Texas kutschiert: Man wähnt sich tatsächlich wie auf dem Kutschbock, schaukelt über schartige Highways und lässt sich im Nu von der Gelassenheit anstecken, die von dem riesigen Pick-up ausgeht.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Moderne Cowboys

Statt am Limit zu fahren, genießt man lieber den Luxus, den der F-150 zu bieten hat: Platz ohne Ende und in der Top-Version ist sogar das Cowboy-Feeling inklusive. Denn in Kooperation mit der legendären King Ranch hat Ford aus dunklem Holz und weichem Leder ein Ambiente geschaffen, das förmlich nach Blockhaus und Kaminfeuer duftet - Brandzeichen in den Sitzen inklusive.

In Städten wie Gruene ist man damit der Star und darf vor der Townhall in der ersten Reihe parken - selbst wenn das Heck zwei Meter auf die Straße ragt. Und sogar die paar deutschen Touristen, die auf der Suche nach ausgewanderten Verwandten über die staubigen Straßen schlendern, schütteln nicht den Kopf, sondern schauen neugierig nach dem blauen Riesen, der da nach einem Tag in Texas staubig und schmutzverkrustet abkühlt, wie ein Pferd, das nach einem heißen Ritt durch die Savanne vor dem Saloon am Trog steht.

Ford F-150: Für uns bleibt er ein Traum

Viel näher als hier in Gruene werden sie dem Golf der Amerikaner allerdings nicht kommen. Denn obwohl Ford sein Modellprogramm gerade globalisiert und endlich die US-Legende Mustang ganz offiziell nach Europa exportiert, bleibt der F-150 dem amerikanischen Kontinent vorbehalten, erteilt Chefkonstrukteur Reyes allen Sehnsüchten eine Absage. Schließlich würden wir so ein Auto doch ohnehin nicht verstehen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal