Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

VW Golf TSI Bluemotion kommt mit Dreizylinder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überraschende Vorstellung  

VW Golf TSI Bluemotion kommt mit Dreizylinder

03.06.2015, 15:08 Uhr | Press-Inform

VW Golf TSI Bluemotion kommt mit Dreizylinder. Der VW Golf TSI 1,0 hat einen Dreizylinder unter der Haube. (Quelle: Hersteller)

Der VW Golf TSI 1,0 hat einen Dreizylinder unter der Haube. (Quelle: Hersteller)

Alle reden von Elektroautos, Brennstoffzellenfahrzeugen und sonstigen automobilen Umweltrittern. Doch mehr als für hitzige Diskussionen und den einen oder anderen Hoffnungsträger scheint keine der grünen Techniken zu sorgen. Was liegt da näher, als die bisherigen Verbrennungsmotoren effizienter zu gestalten? Genau das hat sich unter anderem Volkswagen seit 2007 unter dem Motto BlueMotion auf die Markenfahne geschrieben. Das neueste Objekt der Begierde ist ein 1,0 Liter kleiner Dreizylindermotor.

VW Golf TSI Bluemotion ist eine Spar-Variante

Anders als seine Vorgänger wird in den drei Brennkammern jedoch kein Diesel oder Erdgas, sondern Benzin verbrannt. Seit kurzem im neuen VW Polo verbaut, geht er nun in der Golfklasse, genauer gesagt im neuen VW Golf TSI BlueMotion mit einem 1,0 Liter kleinen Motor an den Start.

Ohne zuvor einen Blick in die, soviel sei vorab verraten, sehr imposanten Leistungsdaten des Neulings der Baureihe EA211 zu werfen, überzeugt das auf 89 Kilogramm abgespeckte Aggregat im Nu. Würde auf dem Datenblatt von einem Elektrozusatzmotor für den unteren Drehzahlbereich die Rede sein, wäre die Erklärung für die nahezu lautlose Arbeitsweise leichter zu erklären. Aber weit gefehlt.

UMFRAGE
Ihre Meinung zum Dreizylinder-Golf?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

Mini-Verbrauch mit 115 PS

Da vorn geht ein ganz normaler Benzinmotor seiner Arbeit nach - nur eben um einige Dezibel ruhiger als bisher. Dass eine nahezu lautlose Verbrennung nicht zwangsläufig zu einer geringen Leistungsentwicklung führt, zeigt dann doch am eindrucksvollsten das technische Datenblatt.

115 PS, 200 Newtonmeter, 9,7 Sekunden bis Tempo 100 und ein Verbrauch von 4,3 Litern, ob mit manuellem Sechsgang- oder dem perfekt funktionierenden Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe, sind ein ordentliches Pfund. Bezogen auf die Literleistung schlägt der 204 Kilometer pro Stunde schnelle Ein-Liter-Golf sogar seinen stärksten Bruder, den GTI.

Etwas teurer als ein vergleichbarer Vierzylinder

Der ab sofort bestellbare Leisetreter legt sich aber nicht nur in puncto Leistung mit seinen Brüdern an, sondern auch im hart umkämpften Sektor des Verbrauchs. So unterbietet er mit seinen 4,3 Litern das erste von einem Diesel angetriebene Golf TDI BlueMotion-Modell um 0,2 Liter. Wer jetzt denkt, dass Spritsparmodelle, ähnlich einem Stromfahrzeug, immer wesentlich mehr kosten müssen, der irrt.

Denn im direkten Vergleich zu einem 110 PS starken, mit einem 1,2 Liter großen Vierzylinder-Benzinmotor ausgerüsteten Golf in der Trendline-Ausstattung, kostet der 0,6 Liter weniger auf 100 Kilometer verbrauchende Golf TSI BlueMotion nur 1075 Euro mehr, sprich 20.450 Euro. Neben den zusätzlichen fünf PS bedeutet dies bei einem gleichgroßen 50 Liter-Treibstofftank ein Mehr an Reichweite in Höhe von rund 150 Kilometern pro Tankfüllung.

Anzeige 
Wollen Sie einen neuen Golf kaufen?

Autosuche leicht gemacht. Finden Sie Ihren neuen Gebrauchten. Jetzt suchen

Bei einem aktuellen Benzinpreis von 1,40 Euro pro Liter wäre die preisliche Differenz nach 128.000 Kilometern wieder reingefahren. Ein damit ebenfalls erkaufter höherer Spaß- und Komfortfaktor ist bereits nach den ersten Metern erreicht.

Aerodynamische Maßnahmen

Verantwortlich für derlei Kraftstoffersparnis und gleichzeitigen Leistungs- und Komfortgewinn sind mehrere Modifikationen am Basis-Golf. Grundvoraussetzung für den niedrigen Kraftstoffverbrauch ist eine gute Aerodynamik. Dazu gehören das Absenken der Karosserie um 15 Millimeter, ein außen nahezu geschlossener oberer Motorkühllufteinlass und eine bedarfsgerecht öffnende Kühlerjalousie in Verbindung mit einer optimierten Kühlluftführung sowie ein Heckspoiler.

Power-Kombis 
Drei neue Golf-Variant-Modelle im Test

Volkswagen bringt den GTD, R und Alltrack auf die Straße. Video

Die Gewichtsersparnis von zehn Kilogramm zum Vierzylinder-Vorgänger und ein neu gestalteter Kurbeltrieb bilden weitere, wichtige Bausteine im Kampf um jeden Verbrauchs-Milliliter.

Nutznießer dieser technischen Innovationen sollen aber nicht nur Polo und Golf bleiben. Zwar wird das neue Aggregat kaum das A-Segment verlassen, doch werden Caddy und vielleicht auch noch der Tiguan in absehbarer Zukunft mit diesem kleinen Freudenspender bedacht.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 


Anzeige
shopping-portal