Startseite
Sie sind hier: Home > Auto > Fahrberichte >

Diesel-Vergleich: Mercedes C 220 d gegen C 250 d

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Motorenvergleich Mercedes C 220 d gegen C 250 d  

Weniger ist fast gleich

29.04.2016, 11:36 Uhr | Heinrich Lingner, Marcus Peters / AMS

Diesel-Vergleich: Mercedes C 220 d gegen C 250 d. Zwei Diesel-Motorisierungen der Mercedes C-Klasse im Vergleich. (Quelle: Arturo Rivas / Auto, Motor und Sport)

Zwei Diesel-Motorisierungen der Mercedes C-Klasse im Vergleich. (Quelle: Arturo Rivas / Auto, Motor und Sport)

Unterschiedliche Leistung, gleicher Hubraum: Welcher Motor ist die bessere Wahl? Wir vergleichen vier Mittelklasse-Paare. In diesem Test den Mercedes C 220 d gegen seinen kräftigeren Bruder, den C 250 d.

Steht bei einem Dieselmodell der Mittelklasse erst einmal eine 2 am Anfang der Leistungsangabe, dann schnellt die Erwartungshaltung hoch. Schließlich deuten 200 und mehr PS auf reichlich Drehmoment hin. Und tatsächlich: Beim Mercedes C 250 d weist der Datenkasten gewaltige 500 Nm aus. Junge, Junge, Junge.100 Nm weniger sind es bei der schwächeren Variante des 2,1-Liter-Vierzylinders, gepaart mit einem Minus von 34 PS. Auch geringer: der Preis, und zwar um immerhin 2.945 Euro. Nun spielt das in der Liga über 40.000 Euro möglicherweise nicht mehr die entscheidende Rolle. Doch ebenso möglicherweise sind diese knapp drei Tausender besser in zusätzliche Ausstattung investiert; Verlockungen bietet die Aufpreisliste bei Mercedes mehr als genug.

Um Interessenten eine schlüssige Empfehlung abzugeben, fahren also Lingner und Peters beide Autos im Konvoi auf den gleichen Strecken und wechseln dabei immer wieder durch. Beim ersten Turn ist der 250 d vorn und der 220 d folgt ihm - auf dem Fuße. Er lässt sich zunächst nicht einmal auf einem unbegrenzten und freien Abschnitt der Autobahn abhängen, bleibt tapfer im Windschatten. Gleiches Spiel beim Durchwechseln der Fahrer. Unabhängig voneinander schwärmen beide Tester darüber, wie vehement die schwächer motorisierte C-Klasse selbst in hohen Regionen noch an Tempo zulegt und sich dabei keinesfalls wie ein zwangsgedrosselter Motor anfühlt.

Anzeige 
Gebrauchte C-Klasse hier schnell finden

Autosuche leicht gemacht. Finden Sie Ihren neuen Gebrauchten. Jetzt suchen

Mercedes C 220 d ist subjektiv kaum im Nachteil

Nun sprechen die Fahrleistungen im Datenkasten links unten eine ganz andere Sprache. Beim Sprint aus dem Stand auf 100 km/h verliert der 220er auf den 250er acht Zehntelsekunden, bei der Höchstgeschwindigkeit beträgt das Delta 14 km/h. Doch die Zahlen spiegeln hier nicht den tatsächlichen Fahreindruck auf der Straße wider. Auf der Landstraße verläuft die Vergleichsfahrt ähnlich wie zuvor auf der Autobahn.

Beim Herausbeschleunigen aus engen Kurven fährt der 204-PS-Mercedes keinen Vorsprung heraus. Wieder folgt die schwächere C-Klasse auf dem Fuße und wirkt dabei keinesfalls angestrengt. Wüsste man nicht um die Leistungsunterschiede, man würde wohl auf Gleichstand tippen.

Auch beim Verbrauch herrscht Gleichstand

Von den Verbrauchswerten lässt sich keine Empfehlung ableiten: Die Differenzen bei der Eco- und Pendlerrunde liegen im Zehntelbereich und dürften bei der Wahl kaum den Ausschlag geben. Ähnliches gilt für die Unterhaltskosten, die nur minimal unterschiedlich ausfallen. Geht man von einer Kilometerleistung von 20.000 im Jahr aus, so kostet der C 250 d pro Monat gerade 13 Euro mehr (inklusive Wertverlust).

So entscheidet letztendlich der Kaufpreis darüber, dass der Tipp bei der C-Klasse passend zur Marke Mercedes schwäbisch ausfällt: Sparen Sie den Aufpreis zum stärkeren 2,1-Liter - die Version mit 170 PS und 400 Nm reicht völlig aus. Lassen Sie sich nicht in den Bann hoher Leistungs- und Drehmomentangaben ziehen, sondern schmökern Sie stattdessen lieber in der Optionsliste. Unsere Empfehlung in diesem Vergleich: ein nett eingerichteter C 220 d.

Neue E-Klasse überzeugt auf ganzer Linie

Die Stuttgarter punkten durch viele technische Raffinessen, Fahrkomfort und Qualität.

Neue E-Klasse überzeugt auf ganzer Linie


Fazit C-Klassen im Vergleich: Weniger reicht...

...hier deshalb, weil das Weniger in diesem Fall schon 400 Nm Drehmoment und 170 PS liefert. Diese schieben die C-Klasse vehement an, und zwar so überzeugend, dass die um 100 Nm und 34 PS stärkere Version keinen nennenswerten Lustgewinn bringt - aber fast 3.000 Euro Aufpreis kostet. Die kann man sich sparen.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige
AnzeigeGebrauchtwagensuche
Welcher ist Ihr nächster?

Finden Sie hier Ihren neuen Gebrauchten:

 

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal