Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Drucker-Test >

Drucker: Die besten Tintenstrahldrucker im Test

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drucker im Vergleich  

Die besten Tintenstrahldrucker

01.04.2010, 09:10 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Drucker: Die besten Tintenstrahldrucker im Test. Die besten Tintenstrahldrucker (Foto: pcwelt)

Die besten Tintenstrahldrucker (Foto: pcwelt)

Hat der Drucker versagt, muss schnell Ersatz her. Gedruckt wird schließlich immer. Gerade zu Hause oder am Heimarbeitsplatz ist der Anspruch an die Leistung vielfältig: Von gut lesbarem Textdruck über saubere Grafiken bis hin zu randlosen Fotos reicht das Spektrum. Dazu soll der Drucker die Aufgaben flott abarbeiten und genügsam in den Folgekosten sein.

Besonders bei einem Tintenstrahldrucker sollten Sie nicht auf den Anschaffungspreis schauen, sondern auf die Druckqualität: Denn ein günstiger Drucker nützt nichts, wenn er Fotos nur mit flauen Farben und Texte mit unscharfen Buchstaben ausgibt. Eine weitere Kostenfalle sind die Aufwendungen für Strom und Tinte: Ein vermeintlich günstiger Drucker entpuppt sich beim Strom- und Tintenverbrauch schnell als teuer.

Druckqualität – mehr als Auflösung

Angaben zur Druckauflösung, die oft prominent auf der Verpackung stehen, sind nicht mehr der allein kaufentscheidende Faktor. Die maximale Auflösung kommt schließlich, wenn überhaupt, nur im Fotodruck mit Fotopapier zum Tragen. Entscheidend ist, wie kontrolliert das Gerät die Druckpunkte setzt. Und ob es etwa unterschiedliche Tropfengrößen erzeugen kann. Je besser der Drucker diese Disziplinen beherrscht, desto natürlicher ist die Farbgebung und desto zufriedener sind Sie mit dem Ergebnis. Ein Fotodruck soll wie ein Foto aussehen. Ein Text soll scharfe Buchstaben und eine satte Schwarzdeckung haben. Eine Grafik soll gut unterscheidbare Farben haben, ohne Details zu vernachlässigen.

Genau so beurteilen wir die Druckergebnisse der Testkandidaten. Dazu bieten wir den Geräten mit der vom Hersteller empfohlenen Treibereinstellung und den Originalpapieren die besten Voraussetzungen. Die überzeugendste Leistung in diesem Bereich lieferte derzeit der Canon Pixma iP4600.

Tempo – langes Warten nervt

Wer denkt, dass es gerade im Hausgebrauch egal sei wie lange der Tintenstrahldrucker für einen Ausdruck benötigt, irrt. Nehmen wir einmal an, Sie wollen ein zehnseitiges Acrobat-PDF mit Bildern, Grafiken und Text ausdrucken. Dann ist es ein Unterschied, ob sie nahezu 17 Minuten auf das Ergebnis warten, wie etwa beim Canon Pixma iP3500. Oder nur etwas mehr als drei Minuten Ihrer Zeit investieren, wie das beispielsweise beim HP Photosmart D6160 im Test der Fall war.

Die Tempoangaben der Hersteller sind nicht repräsentativ. Sie werden im Labor erreicht und haben mit der Praxis wenig zu tun. Unser Testparcours dagegen geht von Druckaufträgen aus, wie sie im täglichen Gebrauch vorkommen. Er ist in Farb- und Schwarzweiß-Dokumente eingeteilt. Die Bereiche gehen je zur Hälfte in die Wertung ein. Auf diese Weise erhalten Sie anhand der insgesamt erreichten Punkte einen guten Eindruck, wie flott der Tintenstrahler tatsächlich arbeitet.

Verbrauch – Strom und Tinte

Hier unterscheiden wir die Bereiche Strom- und Tintenverbrauch. Je niedriger der Stromverbrauch des Druckers, desto besser. Ausschlaggebend in der Praxis ist weniger, wie viel Strom das Gerät während des Drucks zieht. Denn weit mehr Zeit verbringt der Drucker mit Warten auf den nächsten Druckauftrag. Deshalb messen wir den Energieverbrauch im Standby-Modus. Hier erwies sich der Canon Pixma iP4600 mit 0,8 Watt als genügsam. Gleichzeitig zeigen die 6,2 Watt des HP Photosmart D6160 deutlich, wie gravierend hier die Unterschiede sind.

Außerdem errechnen wir aus der Lebensdauer und dem Preis für Tintenpatronen und Druckkopf die Kosten für eine schwarzweiße und eine farbige DIN-A4-Seite. Eine günstige Monochromseite liegt derzeit bei etwa 3 Cent, wie es der HP Photosmart D5360 vormacht. Bei Farbe sind Kosten von rund 5 Cent sehr preiswert. Wieder schlug sich das HP-Modell mit 5,7 Cent nicht schlecht. Allerdings sind das reine Tintenkosten. Aufwand für Papier bleibt bei dieser Berechnung außen vor.

Handhabung – mehr als Schnittstellen

Wie flexibel sich ein Tintenstrahldrucker bedienen lässt, macht hier den Unterschied. Neben Schnittstellen und Treiberbeurteilung spielen hier auch Ausstattungsfeatures wie Duplex-Einheit, zweites Papierfach oder extra Fach für Fotodruck eine Rolle. Außerdem checken wir hier auch, wie gut sich der Drucker schlägt wenn er ohne Rechner bedient wird. Die meisten Punkte in dieser Kategorie kann derzeit der HP Photosmart D7360 für sich verbuchen. Das Gerät verdankt das nicht zuletzt einem praktischen Bedienkonzept mit Touchscreen.

Service – was ist, wenn's Probleme gibt?

Service-Leistungen sind immer dann wichtig, wenn das Gerät einmal Mucken macht. In der Regel gelten bei Tintenstrahldruckern 12 Monate Herstellergarantie. Ausnahmen gibt es eigentlich nur auf einzelne Modelle. So verlängerte HP die Garantielaufzeit beim Photosmart D6160 auf vorbildliche drei Jahre. Das gilt allerdings nur für das Gerät. Die Garantie auf die Tinten ist viel kürzer, meist sechs Monate.

Neben der Herstellergarantie zählt zum Service, wie übersichtlich die Hersteller-Webseite aufgebaut ist. Wie schnell kommen Sie an technische Daten und zum Servicebereich? Was wird Ihnen an Support-Leistung angeboten? Dazu zählt das Hotline-Telefon mit Angaben zur Erreichbarkeit und den Kosten genauso wie die Hotline-Mail-Adresse. Vielfach können Sie Ihr Druckerproblem selbst lösen, in dem Sie neue Treiber oder zusätzliche Tools von der Webseite herunterladen. Auch dieser Service fließt in die Beurteilung ein.

Die besten 10 Tintenstrahldrucker

Platz 1: Canon Pixma iP4700
Der Canon Pixma iP4700 erwies sich im Test als gut ausgestatteter Tintenstrahldrucker, der dank seiner hohen Ausgabequalität und einfachen Handhabung überzeugte. Damit ist Canon wiederum ein echter Allround-Drucker gelungen, der zu Hause und im kleinen Büro eine gleichermaßen gute Figur macht.

Platz 2: Canon Pixma iP4600
Das Tintenstrahl-Modell ist der Nachfolger des iP4500. Allerdings kommt der Drucker mit neuartigen Tinten und Druckköpfen. Im Test sammelte der iP4600 damit zusätzliche Punkte in der Druckqualität. Die Leistungssteigerung geht teilweise zu Lasten der Geschwindigkeit und des Verbrauchts. Bei der Ausstattung baut Canon weiterhin auf die bewährten Merkmale der Geräte-Serie.

Platz 3: HP Photosmart D5460
Der HP bietet mit dem Photosmart D5460 erstmals einen Tintenstrahldrucker an, der neben den Farben Blau, Rot und Gelb mit zwei Schwarzpatronen (je für Text und Foto) ausgestattet ist. Die Einzelkartuschen sind vom Druckkopf getrennt. Insgesamt erinnert die Konstruktion an die Canon-Pixma-4000-Serie. Eine besondere Stärke zeigte der D5460 im Umgang mit Graustufen. Auch sonst lieferte der Drucker gute Ergebnisse im Test und hält seine Folgekosten im vertretbaren Rahmen.

Platz 4: HP OfficeJet 6000
Dank der Schnittstellenausstattung empfiehlt sich der HP OfficeJet 6000 für den Büroeinsatz. Gleichzeitig ist der Tintenstrahldrucker kein reines Office-Gerät. Denn das Modell meistert sowohl Texte als auch Fotos in ordentlicher Qualität. Zudem verleihen ihm die moderaten Folgekosten Allround-Charakter. So leistet er auch zu Hause gute Dienste.

Platz 5: HP OfficeJet Pro 8000 Wireless
Den Tintenstrahldrucker OfficeJet Pro 8000 Wireless sieht HP im Büro im Einsatz. Deshalb setzt der Hersteller bei diesem Modell auf pigmentierte Tinten. Diese befinden sich in separaten Kartuschen, die wiederum von den Druckköpfen getrennt sind.

Platz 6: HP Photosmart D7260
Im HP Photosmart D7260 ist ein Touchscreen integriert. Darüber lässt sich der Druck ohne PC steuern. Das funktionierte im Test bequem, denn die Bildschirmdiagonale ist mit rund 9 Zentimetern üppig bemessen. Außerdem reagierte der Schirm flott auf den Fingerdruck. So funktionierten im Test sogar einfache Bildverbesserungsmaßnahmen wie die Korrektur roter Augen reibungslos.

Platz 7: Canon Pixma iP3600
Der Canon Pixma iP3600 ist ein Einsteiger-Drucker mit Allround-Fähigkeiten. Der Drucker ist gut ausgestattet und lieferte im Test hochwertige Ergebnisse, für die sich das Canon-Modell jedoch auch richtig Zeit lässt.

Platz 8: Epson B-300 Business Inkjet
Der Tintenstrahldrucker Epson B-300 Business Inkjet soll nur eines sein: Ein guter Bürogehilfe. Das unterstreicht Epson auch optisch mit wuchtiger Bauweise und scharfen Kanten. Ein Touch Retro lässt sich nicht verleugnen.

Platz 9: Epson Stylus Photo P50
Epson löst mit dem Stylus Photo P50 den Fotodrucker R285 ab. Wie gehabt findet sich im Inneren des P50 ein Sechsfarbdruckwerk mit separaten Tintentanks, die zudem vom Permanentdruckkopf getrennt sind. Zudem setzt Epson weiter auf Piezo-Drucktechnik. Im Falle des Stylus P50 produziert der Druckkopf im Minimum 1,5 Picoliter kleine Tröpfchen. Weitere Talente des Druckers liegen im Bedrucken von CDs und DVDs.

Platz 10: Epson Stylus Photo R285
Ein Fotodrucker durch und durch, dem Verspieltes fremd ist. Angesichts der noch vertretbaren Folgekosten und dem gelungenen Umgang mit Energie empfiehlt sich der Tintenstrahler mit den sechs Farben für den Hobbyfotografen.

Fazit - der Einsatz entscheidet

Welcher Tintenstrahldrucker nun für Sie in Frage kommt, hängt in erster Linie davon ab, wofür Sie ihn einsetzen. Drucken Sie beispielsweise viele Texte, Grafiken und Seiten aus dem Internet, reichen Ihnen Geräte mit vier Farben (Blau, Rot, Gelb und Schwarz). Kommt ein gelegentlicher Fotodruck bei Ihnen durchaus vor, empfehlen sich Tintenstrahldrucker mit zusätzlichem Fotoschwarz wie etwa der Canon Pixma iP4600, iP4700 oder der HP Photosmart D5460. Sind Sie ein ausgesprochener Anhänger des Fotodrucks und drucken nur hin und wieder Text, ist ein Fotodrucker mit sechs und mehr Farben das ideale Ausgabegerät. Denn dank der vielen Farben können diese Geräte ein größeres Farbspektrum abbilden. Allerdings sind sie in der Regel bei Alltagsaufgaben wie etwa im Textdruck langsamer als die Vierfarbgeräte.

Alternative – Farblaserdrucker

Wer auf selbst gedruckte Fotos verzichten kann, dafür aber auf ein Gerät Wert legt, das im Textdruck und in der Ausgabe von Grafiken Dampf macht, kann sich ruhig bei Farblaserdruckern umsehen. Diese Geräte sind inzwischen relativ kompakt gebaut und passen so auch sogar auf den Schreibtisch. Außerdem sind sie wesentlich ruhiger in der Arbeitsweise geworden. Verschaffen Sie sich einen Überblick anhand unseres Vergleichstests zu Farblaserdruckern.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal