Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Drucker-Test >

Selbst nachfüllen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Selbst nachfüllen

Tintenpatronen selbst nachzufüllen ist die günstigste Methode von allen. Je nach Modell und Tinte birgt diese Nachfüllmethode ein Einsparpotenzial von bis zu 90 Prozent. Diesen Wert errechnete die Stiftung Warentest für schwarze Nachfülltinte. Aber selbst nachfüllen ist auch riskant: Wenn eine Patrone dabei kaputt geht, ist der Einspareffekt dahin.

Zudem ist das Nachfüllen in Eigenregie lange nicht mit allen Modellen möglich. Am einfachsten wiederbefüllen lassen sich ältere Druckermodelle. Häufig sind deren Patronen noch nicht mit Chips versehen. Wenn dagegen ein Chip auf der Patrone sitzt, muss dieser wieder zurückgesetzt werden. Dafür sind jedoch spezielle Resetter nötig. Es gibt auch Ersatz-Chips im Handel, die man auf die Patronen kleben kann. Die Tintenstandsanzeige muss dann deaktiviert werden. Für Anfänger ist das nichts. Einige Drucker haben extrem kompliziert aufgebaute Patronen, so etwa die Modelle vom Hersteller Epson. Sie sind daher nicht zum Wiederbefüllen geeignet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal