Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Platz 4: Ariane 5 (1996)

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Platz 4: Ariane 5 (1996)

Bei der Programmierung der Ariane-5-Rakete wird Code aus der Vorgängermodell Ariane 4 übernommen, darunter ein Modul, das Zahlenwerte konvertiert. Allerdings wird dabei nicht berücksichtigt, dass die neue Rakete mit schnelleren Motoren ausgestattet ist. Das alte Modul kann die Berechnungen nicht mehr bewältigen. Beim Erststart der Rakete am 4. Juni 1996 stürzt erst der Backup-Computer ab, dann folgt der Hauptcomputer. Der Hauptprozessor überlastet die Steuerung der Motoren und 40 Sekunden nach dem Start bricht die Rakete auseinander. Der materielle Schaden beläuft sich auf 500 Millionen US-Dollar.

Unglück hätte vermieden werden können
Das Tragische daran: Der fehlerhafte Teil der Software ist für die Ariane 5 gar nicht notwendig, er dient nur zum Startabbruch der Vorgängerrakete. Die integrierte Fehlerroutine, die einen solchen Schaden abwenden kann, wurde im Vorfeld als unnötiger Ballast eingestuft und abgeschaltet.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal