Sie sind hier: Home > Digital > Computer > PC >

Supercomputer: Jaguar schlägt Roadrunner

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schneller geht's nicht: Supercomputer  

Neuer Spitzenreiter bei den Supercomputern

16.11.2009, 14:37 Uhr | Andreas Lerg

Der Cray TX 5 "Jaguar" ist jetzt der schnellste Computer der Welt. (Quelle: Hersteller)Der Cray TX 5 "Jaguar" ist jetzt der schnellste Computer der Welt. (Quelle: Hersteller) Der Supercomputer Cray XT 5 Jaguar hat es endlich geschafft und den Roadrunner von IBM, den langjährigen Spitzenreiter der Liste der weltweit schnellsten Supercomputer, überholt. Der Jaguar schafft eine Rechenleistung von 2,3 Petaflops. Unter den Top 7 der Supercomputer ist aber auch der Jugene im Forschungszentrum Jülich, der in der am Montag veröffentlichten Liste der "Top 500" auf Platz vier liegt.

Der auf den Namen Jaguar getaufte Supercomputer Cray XT 5 steht in Oak Ridge im US-Bundesstaat Tennessee. Dort rechnet die Höllenmaschine, in der knapp eine Viertel Million Prozessorkerne stecken, für das US- Energieministerium unter anderem für die Erforschung neuer Energiequellen. Die Cray XT 5 erklomm jetzt in der 34. Liste der 500 schnellsten Computer der Welt erstmals den ersten Platz. Damit gelang es endlich IBM zu entthronen, denn deren Roadrunner war lange Jahre unangefochten auf Platz eins. Der Jaguar schafft maximal 2,3 Petaflops. Das sind rund 2,3 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde. Im Schnitt rechnet der Jaguar seine Arbeitsaufträge aber "nur" mit 1,75 Petaflops.

Deutscher Supercomputer auf Platz vier

Platz vier der Liste der Supercomputer geht an einen Rechner in Deutschland. Die Rechenanlage Jugene im Forschungszentrum Jülich kam in der am Montag veröffentlichten Liste der "Top 500" auf Platz vier. Mit einer Leistung von durchschnittlich 825,5 Teraflops (Billionen Rechenschritte) in der Sekunde rangierte Jugene vor einem halben Jahr noch auf den dritten Platz. Die von IBM gebaute Anlage des Typs "BlueGene" wird von den Forschern in Jülich für komplexe Berechnungen, wie Simulationen in der Umwelt- und Materialforschung eingesetzt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal