Sie sind hier: Home > Digital > Computer > PC >

Amiga: Vor 25 Jahren erschien der beste PC aller Zeiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Commodore  

Amiga - Der beste Computer aller Zeiten wird 25

23.07.2010, 13:39 Uhr | Andreas Lerg

Amiga: Vor 25 Jahren erschien der beste PC aller Zeiten. Der Amiga 1000 und der "Bouncing Ball" starteten die Geschichte des einst fortschrittlichsten PC aller Zeiten. (Fotomontage: t-online.de)

Der Amiga 1000 und der "Bouncing Ball" starteten die Geschichte des einst fortschrittlichsten PC aller Zeiten. (Fotomontage: t-online.de)

Am 23. Juli 1985 präsentierte Commodore in New York einen neuen Computer, der den Erfolg des legendären Commodore C64 fortsetzen sollte und sogar Hollywood eroberte: Den Amiga 1000. Dieser Computer war den damaligen PCs haushoch überlegen, bot er doch beeindruckende Farbgrafik und Stereosound sowie ein grafisches Betriebssystem das echtes Multitasking beherrschte und per Maus deutlich komfortabler zu bedienen war. Der Amiga genoss den Ruf des fortschrittlichsten Computers der Welt, denn er war nicht nur den PCs sondern auch den Computern von Atari und Apple deutlich überlegen. Da der Amiga auch Videosignale verarbeiten konnte, kam er sogar für die Spezialeffekte des Kinoerfolgs Jurassic Park zum Einsatz. Die wichtigsten Modelle hier in der Foto-Show.

Jay Miner, vormals Entwickler bei Atari, wollte den optimalen Computer für jedermann bauen. Auf einem provisorisch zusammen gebauten Prototyp des Computers, der später als Amiga Furore machte, präsentierte er im Januar 1984 im Rahmen der Consumer Electronics Show in Las Vegas den "Bouncing Ball". Das war ein rotweiß karierter Ball, der auf einem Gitternetz umher hüpfte und sich dabei drehte. Damals eine Sensation, denn zu dieser Grafikleistung waren PCs in der Zeit nicht fähig. Nur sündhaft teure Großrechner konnten solche Animationen bis dahin berechnen. Der Amiga bot 1985 bereits eine mit der Maus bedienbare grafische Benutzerfläche, die Microsoft mit Windows 3.0 erst 1990 wirklich marktreif hatte.

Farbgrafik und Stereosound statt Bernstein und Piepen

Am 23. Juli 1985 feierte der Amiga 1000 dann in New York Premiere. In einer Zeit, als PCs nur Pieptöne produzieren konnten und deren Nutzer diskutierten, ob ein Computermonitor mit grüner oder bernsteinfarbener Darstellung besser ist, brachte der Amiga 1000 Farbgrafik und Stereosound auf den Schreibtisch. Durch spezielle Grafik- und Sound-Chips bot der Amiga die für damalige Verhältnisse sensationelle Multimedialeistung, weshalb er sehr schnell für Computerspiele populär wurde. Dem Amiga 1000 folgten 1987 der Amiga 500, der vor allem für heimische Nutzer zugeschnitten war. Gleichzeitig kam der Amiga 2000 auf den Markt, der professionelle Nutzer ansprechen sollte. Beide waren auch erschwinglicher als der Amiga 1000, der bei seiner Einführung über 3000 Mark kostete.

Kreative entdeckten den Amiga

Neben Spielern entdeckte auch Hollywood die Videofähigkeiten des Amiga und nutzten den Computer für zahlreiche Spezialeffekte für Filme wie unter anderem Jurassic Park. Die Weltraumszenen der SciFi-Kultserie Babylon 5 wurden anfangs ebenfalls auf Amiga-Rechnern generiert. Auch in Musikstudios war der Computer zu finden, denn Stereoklang und die Möglichkeit, Audiodateien zu bearbeiten, brachten Musiker wie Herbie Hancock oder Billy Idol auf den Geschmack. Die benutzten den Amiga in der Musikproduktion.

Als Spielcomputer abgestempelt

Doch gerade das populärste Modell, der Amiga 500 mit seinem Pultgehäuse mit integrierter Tastatur, kam vor allem zum Spiele zocken zum Einsatz. Das trug dem Amiga schließlich den Ruf des reinen Spielcomputers ein. Damit gelang es Commodore nicht, den Amiga erfolgreich in Unternehmen zu etablieren. Auch die Grafik-, Video- und Musikindustrie kaufte bald vor allem Computer von Apple und Atari, sodass der Amiga auch auf diesem Gebiet an Bedeutung verlor. Commodore versagte, den innovativen Computer erfolgreich zu vermarkten und meldete im April 1994 Insolvenz an. Das bedeutete das Ende des Amiga als eigenständige Computerplattform.

Amiga ist nicht tot und lebt in der Nische

Der Amiga als Computer ging mit Commodore unter. Doch das Betriebssystem existierte weiter und wird auch heute noch weiter entwickelt. Die Rechte liegen derzeit bei einer Firma namens Amiga Inc., die zwischen 2002 und 2005 vergeblich versuchte, mit dem Amiga One einen offiziellen Nachfolger zu etablieren. Angeblich will das Unternehmen aber wieder einen Amiga auf den Markt bringen, doch Genaues ist nicht bekannt. Das Betriebssystem Amiga OS ist seit 2008 in einer Version 4.1 von der belgischen Firma Hyperion Entertainment erhältlich und erfuhr im April diesen Jahres ein größeres Update. Amiga OS 4.1 läuft allerdings nur auf Computern mit PowerPC-Prozessor und wird in Deutschland von Vesalia für 125 Euro vertrieben. Für PCs gibt es Emulatoren, die Amiga OS unter Windows simulieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verkehrschaos in Vietnam 
Dieser Rollerfahrer muss irre sein

Dieser vietnamesische Rollerfahrer rast mit seinem Zweirad rücksichtslos durch die Straßen von Hanoi. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.


Anzeige
shopping-portal