Sie sind hier: Home > Digital > Computer > PC >

Apple: Neues MacBook Air, Mac mini und Mac OS X 10.7 Lion erschienen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Apple holt zum Technik-Rundumschlag aus

21.07.2011, 15:41 Uhr | Damian Robota

Apple: Neues MacBook Air, Mac mini und Mac OS X 10.7 Lion erschienen. Apples neue Glanzstücke: Das MacBook Air und der Mac mini. (Montage: t-online.de)

Apples neue Glanzstücke: Das MacBook Air und der Mac mini. (Montage: t-online.de)

Neue Computer und ein neues Betriebssystem: Apple hat seine Produktpalette kräftig überarbeitet. Zugleich stellt der Technikkonzern ein beliebtes Notebook-Modell ein. In unseren Foto-Shows stellen wir Ihnen alle Hardware-Neuerungen von Apple vor und geben Ihnen einen ersten Einblick in das neue Apple-Betriebssystem Mac OS X Lion.

Apple verpasst seiner aktuellen Hardware einen gehörigen Leistungsschub. Das neue Apple MacBook Air und der Mac mini sind nun endlich auch mit der modernen Sandy-Bridge-Plattform von Intel bestückt. Als Hauptprozessor kommt ein aktueller Core-i5-Chip zum Einsatz. Im MacBook Air taktet der Chip mit 1,6 oder 1,7 GHz, im Mac mini mit 2,3 oder 2,5 GHz. Die Rechenleistung der neuen Apple-Computer steigt damit um bis zu 30 Prozent. Zugleich hat Apple das MacBook aus dem Programm genommen. Damit verabschiedet sich das Unternehmen von seinem Einsteiger-Notebook und bietet ab sofort nur noch das MacBook Air und das teurere MacBook Pro an.

MacBook Air Notebook in zwei Varianten

Die neuen Notebooks sind mit einem 11-Zoll- oder 13-Zoll-Bildschirm verfügbar. Beide Geräte können mit Flash-Festplatten in den Größen 64, 128 oder 256 GB ausgerüstet werden. Käufer können sich auch wieder auf beleuchtete Tasten freuen – zum Ärger einiger Nutzer hatte Apple diese bei der letzten Modellreihe entfernt. Ebenfalls neu: Die Thunderbolt-Schnittstelle für externe Peripherie. Über diese lassen sich Daten schneller übertragen als über USB 2.0. Aufgrund der extrem flachen Bauweise des komplett aus Aluminium gefrästen Gehäuses verzichtet Apple aber auf ein internes DVD-Laufwerk und sogar einen Netzwerkkabelanschluss. Nutzer kommen somit nur via WLAN ins Internet. Das MacBook Air ist ab 949 Euro zu haben.

Leistungsschub für die Mac mini Computer

Dem Mac mini hat Apple ebenfalls einen Leistungsschub verpasst. Der kleine Schreibtischcomputer basiert ebenfalls auf Intels Sandy-Bridge-Plattform und ist gegen Aufpreis auch mit einer schnellen AMD Radeon HD Grafikkarte lieferbar. Die Festplatte ist in allen Modellen mit 500 GB Speicherplatz ausreichend dimensioniert. Ebenso wie beim MacBook Air verzichtet Apple beim Mac Mini auf ein internes DVD-Laufwerk, das bei der letzten Modellreihe noch verbaut war. Kunden müssen bei Bedarf ein externes Laufwerk dazukaufen. Die kleinste Version des Mac mini kostet 599 Euro.

Neue Mac OS X-Version verfügbar

Passend zur neuen Hardware hat Apple auch ein neues Betriebssystem vorgestellt: Apple Mac OS X Lion. Dieses ist bereits auf dem MacBook Air und Mac mini vorinstalliert, läuft aber auch auf älteren Mac-Systemen mit Intel-Herz. Das System bietet über 250 neue Funktionen gegenüber der Vorgängerversion. Bei der Bedienung von "Lion" setzt Apple auf ein iPhone-Erfolgsrezept: Über Touchpad-Fingergesten wie etwa Wischen oder Spreizen können Nutzer zwischen Programmen hin- und herwechseln oder Bilder vergrößern oder verkleinern. Mac OS X Lion steht nur über den AppStore zum Preis von 24 Euro zum Download bereit und ist nicht auf CD oder DVD erhältlich.

Mac OS X Lion: Erste Eindrücke

Nach einem ersten Praxistest macht Lion im Vergleich zum Vorgänger eine gute Figur – auch wenn das neue System auf den ersten Blick aussieht wie ein simples Update. Denn an der Benutzeroberfläche ändert sich zunächst einmal wenig. Neu ist die Funktion Launchpad, die auf Knopfdruck in Anlehnung an iOS alle installierten Programme anzeigt, genau wie Mission Control, dass besseren Überblick über geöffnete Fenster und die verschiedenen Desktops geben soll. Während Mission Control im ersten Versuch für deutlich mehr Übersichtlichkeit sorgt, dürfte Launchpad in der täglichen Arbeit mit dem Computer kaum eine Rolle spielen. Sehr angenehm ist die Bedienung mit Multitouch-Gesten, die Apple bei Lion noch einmal deutlich ausgebaut hat. Fazit: Angesichtes des gestiegenen Komforts und der verbesserten Systemarchitektur lohnt sich die Investition von 24 Euro für Mac OS X Lion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal