Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

    Festplattenpreise: Preise für Festplatten steigen um 80 Prozent

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Festplattenpreise  

    Preise für Festplatten drastisch gestiegen

    14.11.2011, 14:00 Uhr | Andreas Lerg

    Festplattenpreise: Preise für Festplatten steigen um 80 Prozent. Flut in Thailand treibt Festplattenpreise hoch. (Quelle: imago)

    Flut in Thailand treibt Festplattenpreise hoch. (Quelle: imago)

    Der Preis für Festplattenspeicher ist in den vergangenen Wochen enorm gestiegen. Verbraucher mussten seit Anfang September Preissteigerungen von durchschnittlich 80 Prozent für Festplatten hinnehmen, wie eine Studie im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM ermittelt hat. Grund ist die Flutkatastrophe in Thailand.

    Die schweren Überschwemmungen in Thailand, wo fast ein Drittel aller Festplatten produziert wird, haben zu einer Verknappung bei Massenspeicher geführt. Firmen wie Western Digital, Toshiba, Seagate und Hitachi mussten die Produktion in den Krisengebieten stilllegen. Die Weltproduktion sank seit September um 25 Prozent, Zugleich stiegen die Preise für die Massenspeicher um 80 Prozent an, wie guenstiger.de im Auftrag des Verbandes BITKOM ermittelte. Das Preisvergleichsportal überprüfte die Preisentwicklung von 300 Festplattenmodellen vom 2. September bis 9. November.

    Situation bleibt angespannt

    "Die Liefersituation bei Festplatten bleibt angespannt", sagte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des BITKOM. "Die Hersteller arbeiten intensiv daran, ihre Fabriken wieder in Betrieb zu nehmen und die Produktionskapazitäten an anderen Standorten hochzufahren." Die Preise für Festplattenlaufwerke steigen, denn die Lagerbestände im Großhandel gehen zur Neige. Endverbraucher müssen daher im Einzelhandel deutlich mehr für eine Festplatte bezahlen als noch vor wenigen Wochen.

    Computer-Video 
    Festplatte noch ok?

    Gratis-Tools finden Fehler und verkürzen Ladezeiten. Video

    Festplattenpreise teilweise verdreifacht

    Bei manchen Produkten stiegen die Preise dramatisch an. So kostete beispielsweise die 3,5-Zoll-Festplatte Western Digital Caviar Green mit zwei Terabyte Kapazität bis Mitte Oktober durchschnittlich 60 Euro, der aktuelle Preis steht allerdings zwischen 150 und 180 Euro. Die Produktion der Hersteller läuft zwar wieder an, aber die Lage wird sich nicht kurzfristig bessern. Zudem steht in Kürze das Weihnachtsgeschäft mit einer höheren Nachfrage an.

    PC-Markt auch betroffen

    In den nächsten Wochen könnten auch Computer teurer werden, denn neben Festplatten sind auch noch andere Komponenten durch die Katastrophe in Thailand betroffen. Das Marktforschungsunternehmen International Data Company (IDC) rechnet damit, dass im ersten Quartal 2012 im ungünstigsten Fall ein Einbruch der PC-Stückzahlen um 20 Prozent zu befürchten sei.

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Ganz schön mutig 
    Kleiner Gorilla hat es faustdick hinter den Ohren

    Der Affe rechts im Bild gleicht seinen körperlichen Nachteil mit List und Geschicklichkeit aus. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal