Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Kurios: Intel präsentiert Prozessor, der mit Wein betrieben wird

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wein statt Steckdose  

Intel präsentiert interessantes Prozessor-Konzept

17.09.2013, 12:05 Uhr | t-online.de

Kurios: Intel präsentiert Prozessor, der mit Wein betrieben wird. Prozessor wird mit Wein betrieben. (Quelle: Gizmodo)

Ein Glas Wein produziert genug Strom, um Intels sparsamen Prozessor zu betreiben. (Quelle: Gizmodo)

Auf dem Entwicklertreffen Intel Developer Forum präsentierte Chip-Hersteller Intel einen besonders stromsparenden Prozessor, der sich mit der Energie aus nur einem Glas Wein antreiben lässt. Außerdem hatte die Firma einige Ideen zur Absicherung von Smartphones im Gepäck.

Am letzten Tag des September-Treffens stellte Intel etwas ganz besonderes vor: einen Prozessor, der lediglich mit einem Glas Wein betrieben wird.

Dazu hängen die Intel-Entwickler zwei Elektroden in das Glas, die mit der Essigsäure im Wein reagieren. Die dadurch entstehende geringe Spannung genügt, um den Chip zu befeuern. Die Funktionsweise ist vergleichbar mit einer Kartoffelbatterie, wie sie Kinder oft im Physikunterricht basteln. Dort reagiert Kupfer mit dem Zink, das in der Kartoffel vorliegt und erzeugt ebenfalls eine Spannung, die ausreicht, um ein LED-Lämpchen zu betreiben.

Microsoft Word mit SkyDrive nutzen

So speichern Sie Word-Dokumente in der Microsoft Cloud.

Word-Dateien in der Cloud speichern.


Als Denkanstoß von Intel gedacht

Dass der alkoholsüchtige Prozessor nicht unbedingt ein zukunftsträchtiger Trend wird, das ist den Intel-Ingenieuren bewusst. Vielmehr ging es dem Hersteller darum, zu zeigen, dass selbst kleine Mengen an Strom ausreichen, Intel-Chips zu betreiben.

Außerdem werde es in Intels Augen künftig immer wichtiger, möglichst energieeffiziente Bauteile zu entwickeln, die aber gleichzeitig nichts an Leistung einbüßen.

Smartphones kennen ihren Nutzer

Abseits des "Wein-Prozessor" stellt Intel aber auch noch zwei potentielle neue Sicherheitsmaßnahmen für Smartphones vor. Zum einen ein Stimmen-Erkennungssystem, das den Handy-Nutzer anhand der Stimme erkennt und das Gerät dann entsperrt. Das System funktionierte laut des britischen Fachmagazins TheRegister in der Präsentation gut, fraglich sei aber, wie es auf einer belebten Straße aussehen würde.

Das zweite Sicherheitssystem zum anderen erkennt den Smartphone-Nutzer an seiner Gangart. Klaut dann jemand das Handy und läuft damit weg, sperrt sich das Gerät, da der Gang sich vom Besitzer unterscheidet. Ob oder wann die beiden Techniken zum Einsatz kommen könnten, dazu äußerte sich Intel aber nicht.

Das Intel Developer Forum fand vom 10. bis 12. September in San Francisco statt. Auf dem Entwicklertreffen stellt Intel traditionell neue Ideen und Technologien vor und diskutiert mit den Spezialisten über Intel-Produkte. Das Forum findet meist dreimal im Jahr statt.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von t-online.de Digital.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017