Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Saturn, Media Markt und Co.: Die fiesen Tricks der Elektro-Discounter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trügerische Schnäppchen  

Die fiesen Tricks der Elektro-Discounter

01.01.2017, 13:00 Uhr | t-online.de

Saturn, Media Markt und Co.: Die fiesen Tricks der Elektro-Discounter. Nicht jedes vermeintliche Angebot ist wirklich ein Schnäppchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nicht jedes vermeintliche Angebot ist wirklich ein Schnäppchen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach Weihnachten sind die meisten Elektronik-Märkte überlaufen, denn viele Kunden wollen ihre Gutscheine oder Geldgeschenke einlösen. Geschäfte wie Media Markt, Saturn, Expert oder auch Aldi nutzen das aus und überbieten sich mit schier unglaublichen Angeboten. Doch manche können sich schnell als Reinfall entpuppen. Wir verraten, mit welchen Tricks die Elektro-Discounter falsche Schnäppchen verkaufen.

Wer darauf hofft, dass die Preise für Unterhaltungselektronik nach Weihnachten grundsätzlich sinken, dürfte enttäuscht werden. "In den letzten Jahren konnten wir im Technik-Bereich keinen Preisverfall nach Weihnachten feststellen, daher sollten Verbraucher auch dieses Mal nicht darauf hoffen“, sagt Nicole Berg, Marktexpertin vom Preisvergleichsportal guenstiger.de.

In den Elektronik-Märkten stellt sich das vermeintlich anders dar. Smartphones, Fernseher, Tablets und Notebooks werden hier oft zum angeblichen Schnäppchenpreis angeboten. Dabei handelt es sich um eine beliebte Preistrickserei: Ein Ladenhüter wird einige Tage (das Gesetz verlangt vier bis fünf Tage) vor einer Werbeaktion verteuert – kauft ja keiner, merkt also auch niemand. Wenn der Artikel als Sonderangebot beworben wird, dann sinkt der Preis wieder auf den ursprünglichen Wert. Der Kunde freut sich, da er vermeintlich viel spart, der Händler lacht sich ins Fäustchen, weil er seine Ladenhüter zum vollen Betrag verkauft hat.

UMFRAGE
Wo kaufen Sie Elektrogeräte am liebsten?

Günstiges Angebot, teures Zubehör

Dass manch beworbenes Gerät bei den Elektronikmärkten tatsächlich ein Schnäppchen ist, lässt sich nicht abstreiten. Vor allem die großen Geschäfte können es sich leisten, hier und da ein Gerät ohne nennenswerten Gewinn zu verkaufen. Doch die Händler haben auch in diesen Fällen Methoden, um sparsamen Kunden etwas mehr Geld aus der Tasche zu ziehen und den Verlust wieder wett zu machen.

Wer zum Beispiel einen neuen Fernseher kauft, der benötigt oft noch passende HDMI-Kabel oder eine Wandhalterung. Solches Zubehör platzieren die Händler so, dass die teureren Zubehör-Teile im Sichtfeld des Kunden liegen – ähnlich wie es Supermärkte mit teuren Markenprodukten machen. Diese HDMI-Kabel kosten gerne 20 Euro oder mehr, obwohl es bereits viel preiswertere Alternativen gäbe. Diese wiederum lagert der Händler weiter unten im Regal oder in einer ganz anderen Ladenecke.

Schnäppchen als Lockvogel

Aber nicht nur mit teurem Zubehör holt der Händler den eventuellen Verlust wieder herein. Manche Spitzenangebote sollen eigentlich nur massenhaft Kundschaft anziehen. Wenn die Verkaufsprofis den richtigen Riecher haben, strömen Konsumenten bei einem geschickt gewählten Schnäppchen ins Geschäft und das Produkt ist schnell ausverkauft.

In diesem Fall ruht die Hoffnung der Händler darauf, dass die Käufer, die leer ausgehen, ein anderes, gleichwertiges Produkt wählen. Die Alternative ist aber meist teurer als das bereits ausverkaufte Angebot. So klingelt die Kasse wieder.

Der Gesetzgeber versucht diese Taktik zu verhindern und schreibt vor, dass reduzierte Ware für einen angemessenen Zeitraum (in der Regel zwei Tage) vorrätig sein muss. Doch wenn ein Angebot dennoch ausverkauft wird, kann der Händler immer noch versuchen nachzuweisen, dass eine angemessene Menge vorrätig gewesen sei, der Kunden-Ansturm aber unerwartet hoch war.

Enge Zusammenarbeit mit den Herstellern

Ob ein Preisknüller so günstig ist, wie er scheint, lässt sich nicht immer überprüfen. In den Prospekten geben einige Discounter einfach keine genaue Artikelbezeichnung an. Oder der Händler verkauft ein Modell, für das ihm der Hersteller eine eigene Typenbezeichnung produziert hat. So wird ein Preisvergleich unmöglich, da kein anderer Händler diese Typenbezeichnung kennt.

Ebenso beliebt: Der Händler gibt zwar eine Artikelnummer an. Diese ist jedoch nicht die offizielle Typenbezeichnung des Herstellers, sondern eine eigene, interne Bezeichnung, mit der der Kunde nichts anfangen kann.

Auch wenn die Händler bei den Bezeichnungen nicht tricksen, muss ein Preisvergleich nicht immer funktionieren. Wie die IT-Nachrichtenseite Golem.de berichtete, platzierte zum Beispiel Media Markt schon Produkte aus seinem Prospekt als Werbeanzeige in Preisvergleich-Suchmaschinen.

Das Ergebnis: Media Markt wurde als erster Eintrag vor allen anderen genannt, was den Eindruck des günstigsten Angebots vermittelte, so wie es das Prospekt versprach. Nur wer genauer hinsah merkte, dass es billigere Anbieter gab.

Kein Geld? Kein Problem!

Die sogenannten Null-Prozent-Finanzierungen sind auch ein beliebtes Lockmittel. Digitale Spiegelreflexkameras, Notebooks oder Fernseher will jeder Kunde gerne haben, doch diese sind meist teuer. Ein Ratenkauf ohne Zinszahlungen kommt da gerade recht.

Doch Verbraucherzentralen warnen, sich nicht vorschnell verlocken zu lassen. Kunden sollten das Kleingedruckte studieren, um versteckte Gebühren für Kontoführung oder unnötige Versicherungen zu entlarven. Denn diese können – auf den Kreditbetrag addiert – ein vermeintlich gutes Angebot verteuern, sodass ein regulärer Kredit teilweise günstiger käme.

Falls es keine erkennbaren Tücken am Finanzierungsvertrag gibt, sollten Kunden auf alle Fälle den Preis des Produkts mit anderen Angeboten vergleichen. Im schlimmsten Fall wälzen Händler und Finanzierungsbank die Kosten für das Darlehen auf den Preis der Ware ab.

Weitere Tricksereien haben wir für Sie in unserer Foto-Show zusammengetragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal