Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Fukato Datacask Jupiter 1010A - Test 10,2 Zoll Netbook

...

Fukato Datacask Jupiter 1010A  

Fukato Datacask Jupiter 1010A: 10,2 Zoll Netbook im Test

05.08.2008, 12:00 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Fukato Datacask Jupiter 1010A - Test 10,2 Zoll Netbook. Netbook mit Ubuntu-Linux: Fukato Datacask Jupiter 1010A (Foto: pcwelt)

Netbook mit Ubuntu-Linux: Fukato Datacask Jupiter 1010A (Foto: pcwelt)

Das Netbook Fukato Datacask Jupiter 1010A setzt auf das Betriebssystem Ubuntu 8.04. Im Gegensatz zum AsusEee PC 701 oder Acer Aspire One bastelt Fukato für sein Netbook aber keine spezielle Benutzeroberfläche: Der Hersteller greift auf Gnome 2.22 zurück. Doch damit sollten selbst Linux-Einsteiger keine Bedienungsprobleme bekommen. Ein weiterer Unterschied zur Netbook-Konkurrenz: Im Jupiter sitzt keine Intel-CPU, sondern ein Prozessor von AMD: Der Geode LX 800, der mit 500 MHz taktet. Diese CPU ist extrem sparsam: AMD gibt die typische Leistungsaufnahme mit 1,8 Watt an, die maximale (Thermal Design Power) mit 3,6 Watt.

Tempo

Der Geode-Prozessor mag zwar stromsparend sein. Er ist trotzdem eine schlechte Wahl für das Netbook von Fukato: Seine Rechenleistung ist absolut nicht mehr zeitgemäß. Zusammen mit den nur 512 MB Arbeitsspeicher sorgte er im Fukato-Netbook dafür, dass flüssiges Arbeiten fast unmöglich war. Nicht nur der Bootvorgang dauert mit rund zwei Minuten unerträglich lange. Auch beim Start von Programmen wie Open Office oder Gimp vergehen rund 20 Sekunden. Programmfenster öffnen und schließen mit sichtbarer Verzögerung. Durch längere PDFs kann man nur mit Denkpausen blättern, da es einige Sekunden braucht bis die Seiten angezeigt werden. Multimedia ist auf dem Jupiter 1010A so gut wie unmöglich: Divx-Filme laufen nicht ruckelfrei. Und selbst beim Abspielen von Flash-Videos liegt die CPU-Last bei 100 Prozent, so dass es laufend zu Aussetzern kommt.

Ausstattung

Im Fukato-Netbook sitzt eine Festplatte mit 60 GB , damit bietet der Jupiter 1010A mehr Platz als die meisten anderen Netbooks. Online geht man per Kabel (Fast-Ethernet) oder kabellos (11g-WLAN). Modem und Bluetooth fehlen dem Mini-Laptop. Dafür bietet er im Gegensatz zur Netbook-Konkurrenz von Asus, Acer und Medion einen PC-Card-Steckplatz. Weitere Peripherie lässt sich an die beiden USB-Ports auf der linken Gehäuseseite oder den Speicherkartenleser anschließen.

Mobilität

Mit 1,44 Kilogramm ist das Fukato Jupiter 1010A relativ schwer für ein Netbook , die Konkurrenz bringt mindestens 300 Gramm weniger auf die Waage. Dafür ist der Mini-Laptop ein echter Langläufer: Beim WLAN-Surfen hielt er fast vier, bei geringer Systemlast sogar rund 5,5 Stunden durch. Seine Leistungsaufnahme liegt dabei zwischen sechs und neun Watt, der Jupiter 1010A ist also eine echte Sparbüchse. Auch im Betrieb am Stromnetz genehmigt er sich weniger als andere Netbooks: Wir maßen 11 Watt bei geringer Systemlast und 13 Watt, wenn das Netbook viel zu tun hatte.

Ergonomie

Das entspiegelte Display des Fukato-Netbooks mit 10,2 Zoll Diagonale ist hell, kontraststark und unter unterschiedlichen Lichtverhältnissen problemlos ablesbar , auch draußen. Kontrast und Farben blieben auch dann stabil, wenn man nicht mittig auf das Display schaute. Im Betrieb ist das Netbook unhörbar.

Handhabung

Für die Tastatur nutzt Fukato die gesamte Gehäusebreite des Mini-Laptops. Daher lassen sich fast alle Tasten in einem recht ergonomischen Raster unterbringen, so dass auch Schnelltipper oder Anwender mit größeren Händen gut auf der Tastatur des Fukato schreiben können. Die Tasten geben eine deutliche Rückmeldung, die Tastatur ist stabil eingebaut, nur ganz rechts außen gibt sie beim Tippen zu sehr nach.

Verarbeitung

Das Kunststoffgehäuse vermittelt beim Anfassen keinen besonders hochwertigen Eindruck. Doch im Praxiseinsatz erwies es sich als recht robust und widerstandsfähig gegen Kratzer und Fingerabdrücke.

Fazit Fukato Datacask Jupiter 1010A

Der Fukato Datacask Jupiter 1010A ist sparsam, sehr leise, hat ein robustes Gehäuse und ist mit 1,44 Kilogramm zwar deutlich schwerer als die anderen Netbooks, aber immer noch tragbar. Also Daumen hoch für das Netbook? Nein, denn den positiven ersten Eindruck zerstört die schwachbrüstige Hardware, die zügiges Arbeiten kaum zulässt.

Alternativen

Eine ähnlich gute Tastatur und ein vergleichbar hochwertiges Display bietet das Medion Akoya Mini Netbook E1210. Nachteil: eine deutlich kürzere Akkulaufzeit.

Technische Daten und Testergebnisse

Hersteller / Produkt

Fukato Datacask Jupiter 1010A

Preis

400 Euro

Internet

www.datacask.de

AUSSTATTUNG

Prozessor

AMD Geode LX 800 (500 MHz)

Arbeitsspeicher

512 MB

Festplatte

60 GB Flash

optisches Laufwerk

-

Grafik

AMD Geode LX Video

Display-Größe / -Auflösung

10,2 Zoll / 1024 x 600 Bildpunkten

Schnittstellen

Links: VGA, 2 USB, Kartenleser, Audio-In, Audio-out
Rechts: PC-Card Typ II, Kensington

Web-Cam

-

Kommunikation

Fast-Ethernet-LAN, WLAN (802.11g)

Betriebssystem

Ubuntu 8.04

Abmessungen

26 x 21,8 x 3,5 cm (B x L x H)

Gewicht

1440 Gramm (Netzteil: 200 Gramm)

MESSWERTE

Akkulaufzeit in Minuten (geringe Systemlast / WLAN-Surfen)

338 / 299

Betriebsgeräusch in Sone (geringe Systemlast / Volllast)

0,1 / 0,1

Display Helligkeit in cd/m2 (maximal)

206

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Rücksichtslos 
Lkw-Rowdys liefern sich Duell auf der Straße

Die drei Fahrer können von Glück sagen, dass niemand zu Schaden gekommen ist. Video

Anzeige
Blankziehen als Denkanstoß 
Diese fünf Frauen und Männer frieren aus Protest

Im weihnachtlichen Trubel auf dem Berliner Kudamm staunten die Passanten nicht schlecht. mehr

Anzeige 
Apple iPhone 6

Das iPhone 6 ist nicht einfach nur größer. Es ist einfach in allem besser. Jetzt vorbestellen

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige


Anzeige