Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515: Test 15,4 Zoll Notebook

...

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515  

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515: 15,4 Zoll Notebook im Test

23.10.2008, 12:23 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515: Test 15,4 Zoll Notebook. Notebook mit AMD-CPU im Test: Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

Notebook mit AMD-CPU im Test: Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515 (Quelle: Hersteller)

Ein im Notebook-Chipsatz integrierter Grafikchip hat einen großen Vorteil: Er arbeitet sehr stromsparend, egal ob im Akkubetrieb oder bei Netzstrom. Ein Notebook mit einem integrierten Grafikchip nimmt rund 10 Watt weniger auf als eines mit 3D-Karte, und zwar selbst bei 2D-Anwendungen wie Office oder Internet. Ein im Chipsatz integrierter Grafikchip hat aber auch einen großen Nachteil: Er taugt nicht für 3D-Spiele, jedenfalls nicht für aktuelle oder solche, die eine gewisse Grafikpracht mitbringen.

AMD will das mit der Puma-Plattform ändern: Der im Chipsatz M780G integrierte Grafikchip HD3200 soll auch für anspruchsvollere Spiele ausreichen. Fujitsu-Siemens setzt diese Grafiklösung im günstigen 15,4-Zoll-Notebook Amilo Pa3515 ein.

Tempo

Bei der Systemleistung ist das Amilo Pa 3515 nicht besonders stark. Mehr als 67 Punkte im Sysmark 2007 darf man angesichts des günstigen Preises von rund 650 Euro aber nicht erwarten. Zumal Fujitsu-Siemens mit dem AMD Turion X2 RM-70 (2 GHz) den rechenschwächsten der neuen Puma-Prozessoren einsetzt. Überzeugender ist die 3D-Leistung der Chipsatzgrafik HD3200: In älteren, aber immer noch grafisch eindrucksvollen Spielen wie Far Cry schafft er bei der maximalen Auflösung von 1280 x 800 immerhin 28 Bilder pro Sekunde. Richtig flüssig wird das Spielgeschehen aber erst mit 35 Bildern pro Sekunde bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel. Damit lässt der HD3200 ältere Einsteiger-Grafikkarten wie die Geforce 8400MG locker hinter sich und rückt auch den aktuellen Einsteigermodellen wie dem Mobility Radeon HD3450 recht nahe. Genau wie diese scheitert er aber an anspruchsvolleren Spielen: Bei F.E.A.R. langt es bei mittlerer Bildqualität und 1024 x 768 noch für 24 Bilder pro Sekunde. Aktuelle Spiele wie World in Conflict laufen erst bei niedrigen Qualitätseinstellungen flüssig.

Mobilität

Der Chipsatz ist also durchaus spieletauglich. Besonders sparsam ist er allerdings nicht. Im Akkutest hielt das Amilo Pa 3515 zwar über 3,5 Stunden durch, sehr ordentlich. Allerdings klemmt Fujitsu-Siemens einen großen Akku (71 Wh) ans Notebook, das dadurch heftige 2,88 Kilogramm wiegt. Im Akkubetrieb nimmt der Laptop knapp 20 Watt auf, da sind einige Mobilrechner mit 3D-Karte sparsamer.

Ausstattung

Entsprechend der Preisklasse ist das Amilo Pi 3540 nicht besonders üppig ausgestattet. Vielen Anwendern werden aber 250-GB-Festplatte, DVD-Brenner und Fast-Ethernet-Netzwerk reichen. Das WLAN-Modul funkt mit dem aktuellen 11n-Standard. Bei den Schnittstellen gehen Firewire, Modem und TV-out ab. Dafür gibt es links zwei USB-Anschlüsse und rechts einen kombinierten USB-/e-SATA-Port. Ein externer Monitor kommt per DVI-I ans Notebook: Der passende Adapter, um einen analogen Monitor anzuschließen, liegt aber nicht bei. Ebenso wenig wie eine Recovery-DVD: Backup-Medien muss man sich selbst brennen.

Ergonomie

Die Bildqualität des spiegelnden Displays geht in Ordnung. Helligkeit, Kontrast und Farbdarstellung reichen für Alltagsaufgaben vollkommen aus, selbst für Filme und Fotos, obwohl es dafür natürlich deutlich bessere, aber auch sehr viel teurere Notebooks gibt. Der Lüfter läuft mit maximal 0,9 Sone: Durch das unauffällige, tiefe Drehgeräusch stört er aber nicht. Außerdem kann man ihn per Knopfdruck in einen leisen Modus versetzen, in dem er mit maximal 0,6 Sone arbeitet.

Handhabung

Die Tastatur überzeugte uns nicht, das Schreibbrett gibt beim Tippen etwas nach. Die Tasten besitzen nur einen geringen Hub und einen wenig ausgeprägten Druckpunkt. Wenigstens ist der Cursorblock abgesetzt: Blindschreiber werden das zu schätzen wissen.

Verarbeitung

Das Gehäuse im neuen schwarz-weißen Amilo-Design ist insgesamt ordentlich verarbeitet. Nur: Wenn man leichten Druck auf die linke Handballenablage ausübt, quietscht es vernehmlich. Da man das bei der Arbeit am Notebook oft tut, fällt dies auch negativ auf.

Fazit Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

Gemessen am Preis gehen Rechenleistung und Ausstattung des Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515 vollkommen in Ordnung. Die Chipsatzgrafik macht das Notebook durchaus spieletauglich, aber nicht besonders sparsam. Der große Akku gleicht das allerdings wieder aus.

Alternativen

Noch günstiger, aber dafür auch deutlich langsamer ist das Acer Extensa 5220-1A1G16. Das Fujitsu-Siemens Amilo Pa 2510 ist ähnlich gut ausgestattet wie das Amilo Pa 3515: Es hat aber eine kürzere Akkulaufzeit und eine schwächere CPU.

Testergebnisse und technische Daten

Notebooks bis 1000 Euro

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

Preis-Leistungs-Wertung (max. 100)

47

Anbieter

Fujitsu-Siemens

Weblink

www.fujitsu-siemens.de

Preis

rund 650 Euro
Fujitsu Siemens Amilo Pa 3515
Preis im t-online.de Shop

Preise vergleichen

Hotline

01803/777001

Garantie

24 Monate

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

BEWERTUNG (0-100 Punkte)

Tempo (20%)

12

Ausstattung (15%)

35

Mobilität(12,5%)

70

Ergonomie (12,5%)

48

Handhabung (10%)

38

Service (10%)

99

Preis (20%)

54

Gesamtergebnis

47

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

TESTERGEBNIS

Benchmarks

Sysmark 2007

67 Punkte

3D Mark 06

1191 3D-Marks

Akkulaufzeit

215 Minuten

Display

Max. Helligkeit

190 cd/m²

Min. Helligkeit

152 cd/m²

Durchschn. Helligkeit

167 cd/m²

Helligkeitsverteilung

80 %

Max. Kontrast

110:1

Betriebsgeräusch

Ruhe

20,2 dB(A) / 0,2 Sone

Last

29,0 dB(A) / 0,9 Sone

Gewicht

Notebook

2,880 kg

Netzteil

0,480 kg

Fujitsu-Siemens Amilo Pa 3515

TECHNISCHE DATEN

Prozessor

AMD Turion X2 RM-70 (2,00 GHz)

Arbeitsspeicher

2048 MB, DDR2-800

Grafikchip

ATI Mobility Radeon HD3200, 320 MB (max., vom Arbeitsspeicher)

Display

15.4 Zoll, 1280 x 800

Festplatte

Western Digital WD2500BEVS; 232,9 GB

optisches Laufwerk

Optiarc AD-7590S (DVD-Brenner, unterstützte Medientypen: DVD+R/+RW/+R DL/-R/-RW/-R DL/-RAM/CD-R/-RW, Tempo: 8-/8-/6-/8-/6-/6-/5-/24-/24fach)

Fingerprint-Scanner

nein

Betriebssystem

Windows Vista Home Premium SP1

Kommunikation

Modem

nein

Ethernet

1x (1x hinten)

10/100 Mbit/s

ja

10/100/1000 Mbit/s

nein

WLAN

802.11n

Bluetooth

nein

Schnittstellen Peripherie

2x USB (2x rechts, 1x links), 1x Expresscard (1x links, 54), 1x Kartenleser (1x rechts, SD, MS/Pro, Xd), 1x USB/e-SATA (1x links)

Schnittstellen Video

1x DVI (1x hinten, DVI-I), 1x Webcam

Schnittstellen Audio

Mikrofon

ja

Kopfhörer

ja

Line-In

ja

S/P-Dif out

kombiniert

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Schnell reagiert 
Vater rettet Kleinkind in letzter Sekunde

Ein tonnenschwerer Bagger rauscht die vereiste Straße herab. Video

Anzeige
Fackeln im Sturm  
Diese Männer müssen feuerfest sein

Das jährliche Training ist für die Mitglieder der US-Küstenwache unerlässlich. mehr

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige 
Auf Shopping-Tour mit dem Smartphone

MyWallet ebnet dem bargeldlosen Bezahlen mit dem Smartphone den Weg. Mehr erfahren

Anzeige


Anzeige