Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

    Asus G71V - Test 17 Zoll Gaming-Notebook

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Asus G71V  

    Asus G71V: 17 Zoll Gaming-Notebook im Test

    13.02.2009, 10:21 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

    Asus G71V - Test 17 Zoll Gaming-Notebook. Spiele-Notebook mit üppiger Ausstattung: Asus G71V (Foto: Asus)

    Spiele-Notebook mit üppiger Ausstattung: Asus G71V (Foto: Asus)

    Speziell an Spieler richtet sich das Asus G71V-7T043G. Neben der für hohes Tempo optimierten Hardware deutet darauf auch das Design des 17-Zoll-Notebooks hin: Der Deckel des Asus G71V ist in Schwarz gehalten und mit Glanzlack versehen, Tastatur und Handballenauflage sind von einem roten Rahmen umfasst. Abwechslungsreiches Farbenspiel bieten auch die LEDs an der Gehäusefront, die je nach Systemlast grün oder rot leuchten, die blauen Touchtasten und Status-LEDs sowie blinkende Seitenstreifen am Displaydeckel. Rhythmus und Farbe der Leuchtorgie kann man über das Tool Direct Console kontrollieren.

    Tempo

    Am Asus G71V kommt derzeit kein Notebook vorbei – mit hervorragenden 146 Punkten im Sysmark 2007 war es der bisher schnellste Mobilrechner im Testcenter. Zur hohen Rechenleistung tragen der Vierkern-Prozessor Core 2 Extreme QX9300 mit 2,53 GHz und üppigen 12 MB L2-Cache ebenso bei wie 4 GB Arbeitsspeicher und zwei schnelle 500-GB-Festplatten von Hitachi. Auch bei Bild- und Videobearbeitung sowie Office-Anwendungen stellte das Asus G71V sein hohes Tempo unter Beweis.

    Da fragt man sich, warum Asus nicht auch bei der Grafikkarte zum Besten gegriffen hat: Statt eines Highend-Modells wie der Geforce 9800 oder 8800M GTX sitzt nur eine Geforce 9700M GT mit 512 MB lokalem Speicher im Spiele-Notebook. Natürlich ist auch dieser Grafikchip nicht langsam, wie 6092 Punkte im 3D Mark 06 beweisen – doch die Highend-Modelle sind rund 30 Prozent schneller. Die 3D-Leistung des Geforce 9700M GT reicht gerade aus, um DX9-Spiele in der maximalen Displayauflösung ruckelfrei darzustellen: Bei World in Conflict sind 28 Bilder pro Sekunde drin, bei älteren Spielen wie F.E.A.R. reicht es sogar noch mit aktivierter Kantenglättung zu 25 Bildern pro Sekunde. Mehr Reserven hat man aber auch bei diesen Spielen in einer niedrigeren Auflösung: Bei 1600 x 1200 Bildpunkten erzielte das Asus G71V in World in Conflict 33 Bilder pro Sekunde, bei F.E.A.R. mit Kantenglättung 31 Bilder pro Sekunde.

    Unter DirectX-10 packte der Grafikchip höchstens 1024 x 768 Bildpunkte: Bei World in Conflict erzielte er 26 Bilder pro Sekunde, bei Crysis muss man sogar auf mittlere Details zurückschalten um in dieser Auflösung spielbare 34 Bilder pro Sekunde zu bekommen.

    Bei den Spielen hilft übrigens auch die Übertaktungsfunktion nicht weiter, die Asus dem G71V spendiert: Per Knopfdruck kann man den Front-Side-Bus-Takt um vier (Turbo) beziehungsweise neun Prozent (Extreme Turbo) erhöhen, was den CPU-Takt auf 2,63 respektive 2,75 GHz bringt. In CPU-lastigen Tests wirkt sich diese Takterhöhung auch in höherer Leistung aus – in Spielen bleibt das Overclocking ohne messbaren Einfluss.

    Asus G71V: Spieleleistung

    Crysis (DX10)

    Bilder pro Sekunde

    1024x768 (hohe Details)

    18

    1024x768 (mittlere Details)

    34

    1280x800 (mittlere Details)

    29

    1280x800 (niedrige Details)

    75

    World in Conflict (DX10)

    1440 x 1050

    17

    1024 x 768

    26

    World in Conflict (DX9)

    1440 x 1050

    40

    1600 x 1200

    33

    1920 x 1200

    28

    F.E.A.R. (maximale Details)

    1920 x 1200

    25

    1600 x 1200

    31

    1400 x 1050

    38

    1280 x 960

    41

    Ausstattung

    Hier spart Asus an nichts – im G71V sitzen zwei Serial-ATA-II-Festplatten von Hitachi, die insgesamt 1 Terabyte Speicherplatz bieten. Hochauflösende Filme kann man über das Blu-ray-Laufwerk von Optiarc wiedergeben. Mit Gigabit-LAN, 11n-WLAN und Bluetooth ist man beim Asus G71V auch in punkto Vernetzung bestens bedient. Auf aktuelle Schnittstellen wie HDMI und e-SATA muss man ebenfalls nicht verzichten - neben vier USB-Buchsen bringt das Notebook auch drei Audioanschlüsse mit.

    Ergonomie

    Das Display des Asus G71V eignet sich für Spiele und Filme gleichermaßen – es ist mit durchschnittlich 257 cd/m2 sehr hell und bietet einen hohen Kontrast. Farben stellt es sehr knallig und leuchtend dar – auch das lieben Multimedia-Fans. Für Bildbearbeitung und Textarbeit kommt es dagegen weniger in Frage: Denn die Leuchtdichte ist beim Asus G71V zu ungleichmäßig verteilt – links oben lag sie beispielsweise rund 30 Prozent niedriger als am unteren Displayrand. Die Lüfter im Asus-Notebook sind fast ständig in Betrieb – man kann sie deutlich hören, sie nerven aber nicht. Selbst unter Last wurden sie kaum lauter: Das große Gehäuse bietet genug Platz um die Abwärme der Komponenten zu verteilen – so müssen die Lüfter nicht hektisch rotieren, um sie nach draußen zu blasen.

    Mobilität

    Für unterwegs ist das Asus G71V nicht gemacht – bei seinem Gewicht von 4,2 Kilogramm sollte man es besser auf dem Schreibtisch stehen lassen. Wenn Sie es tatsächlich mal unterwegs nutzen wollen, hält es bei Standard-Anwendungen rund 2,5 Stunden ohne Netzstrom durch – ordentlich.

    Handhabung

    Asus setzt einen dreispaltigen Ziffernblock neben die Tastatur. Die Tasten bieten einen deutlichen Anschlag, nur rechts oben klappert die Tastatur beim Tippen. Das Touchpad ist zu klein, um auf dem hochauflösenden Display bequem navigieren zu können – hier sollte besser die mitgelieferte Maus zum Einsatz kommen.

    Fazit

    Asus G71V

    Beim Rechentempo macht dem Asus G71V kein Notebook was vor. Gleiches gilt für die Ausstattung. Spieler wären aber mit einer leistungsfähigeren Grafikkarte statt des Vierkernprozessors besser bedient gewesen.

    Alternativen

    Für Spieler besser geeignet ist das Deviltech Devil 9000DTX mit der Highend-Karte Geforce 9800M GTX, das aber weniger Ausstattung bietet.

    Varianten

    ASUS G71V-7S036C: Core 2 Duo P8400 (2,26 GHz), 320 GB Festplatte, Display mit 1440 x 900 Bildpunkten, DVD-Brenner, Vista Home Premium
    ASUS G71V-7T037G: Core 2 Duo T9400 (2,53 GHz), 500 GB Festplatte
    ASUS G71V-7T025C: Core 2 Duo T9400 (2,53 GHz), 500 GB Festplatte, DVD-Brenner, Vista Home Premium

    t-online.de Shop Notebook günstig kaufen

    Testergebnis und technische Daten

    Notebook über 1000 Euro

    Asus G71V

    Wertung (max. 100 Punkte)

    56

    Anbieter

    Asus

    Weblink

    www.asus.de

    Preis

    rund 2200 Euro
    Preise vergleichen

    Hotline

    01805/010920

    Garantie

    24 Monate

    Asus G71V

    BEWERTUNG (0-100 Punkte)

    Tempo (20%)

    87

    Ausstattung (20%)

    71

    Mobilität(15%)

    29

    Ergonomie (20%)

    32

    Handhabung (15%)

    38

    Service (10%)

    81

    Gesamtergebnis

    56

    Asus G71V

    TESTERGEBNIS

    Benchmarks

    Sysmark 2007

    146 Punkte

    3D Mark 06

    6092 3D-Marks

    Akkulaufzeit

    148 Minuten

    Display

    Max. Helligkeit

    301 cd/m2

    Min. Helligkeit

    208 cd/m2

    Durchschn. Helligkeit

    257 cd/m2

    Helligkeitsverteilung

    69 %

    Max. Kontrast

    396:1

    Betriebsgeräusch

    Ruhe

    29,5 dB(A) / 1,0 Sone

    Last

    31,2 dB(A) / 1,2 Sone

    Gewicht

    Notebook

    4,200 kg

    Netzteil

    0,680 kg

    Asus G71V

    TECHNISCHE DATEN

    Prozessor

    Intel Core 2 Extreme QX9300 (2,53 GHz)

    Arbeitsspeicher

    4096 MB, DDR3-1066

    Grafikchip

    Geforce 9700M GT, 512 MB

    Display

    17 Zoll, 1920 x 1200

    Festplatte

    2x Hitachi Travelstar 5K500; 931,5 GB

    optisches Laufwerk

    Optiarc BC-5500S (Blu-Ray-Laufwerk, unterstützte Medientypen: BD-ROM/DVD+R/+RW/+R DL/-R/-RW/-R DL/-RAM/CD-R/-RW, Tempo: 2-/8-/4-/4-/8-/4-/4-/5-/16-/10fach)

    Fingerprint-Scanner

    nein

    Betriebssystem

    Windows Vista Ultimate

    Kommunikation

    Modem

    nein

    Ethernet

    1x (1x hinten)

    10/100 Mbit/s

    nein

    10/100/1000 Mbit/s

    ja

    WLAN

    802.11n

    Bluetooth

    ja

    Schnittstellen Peripherie

    4x USB (2x rechts, 2x links), 1x Firewire (1x links), 1x Expresscard (1x rechts, 54), 1x Kartenleser (1x links, SD, MS/Pro, Xd), 1x e-SATA (1x hinten)

    Schnittstellen Video

    1x VGA (1x hinten), 1x HDMI (1x hinten), 1x Webcam

    Schnittstellen Audio

    Mikrofon

    ja

    Kopfhörer

    ja

    Line-In

    ja

    S/P-Dif out

    kombiniert

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Tierrettung 
    Mann rettet Rehkitz vor dem Ertrinken

    Ohne den Einsatz von Corey Smith wäre das kleine Tier jetzt wohl nicht mehr am Leben. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal