Startseite
  • Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

    Packard Bell Easynote Butterfly s - Test 13,3 Zoll Sub-Notebook

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Packard Bell Easynote Butterfly s  

    Packard Bell Easynote Butterfly s: 13,3 Zoll Notebook im Test

    25.08.2009, 22:06 Uhr | pcwelt.de, PC-Welt

    Packard Bell Easynote Butterfly s - Test 13,3 Zoll Sub-Notebook. Subnotebook für unter 600 Euro im Test: Packard Bell Butterfly s (Foto: pcwelt)

    Subnotebook für unter 600 Euro im Test: Packard Bell Butterfly s (Foto: pcwelt)

    Das Packard Bell Easynote Butterfly s ist ein enger Verwandter des Acer Aspire 3810T. Das merkt man nicht nur an der Ausstattung – in beiden Billig-Subnotebooks arbeitet Intels Single-Core-Prozessor Core 2 Solo SU3500 mit 1,4 GHz. Sondern auch an den installierten Tools wie dem Recovery Management, die sich in ähnlicher Form auch auf dem Acer-Subnotebook finden. Kein Wunder: Packard Bell gehört seit rund zwei Jahren zum Acer-Konzern.

    Allerdings ist das Packard Bell Easynote Butterfly s mit einer Höhe zwischen 3,1 und 3,5 Zentimetern nicht so flach wie das Acer Aspire 3810T. Und auch das Design des Packard Bell Easynote Butterfly s wirkt weniger elegant: Trotzdem ist das Subnotebook mit dem glanzlackierten Displaydeckel, der anthrazitfarbenen Handballenablage sowie Lichtelementen wie der Akkuanzeige an der Frontseite keinesfalls hässlich.

    Akkulaufzeit

    Der lange Atem des Packard Bell Easynote Butterfly s reicht für eine Laufzeit von knapp 8,5 Stunden – hervorragend. Sowohl im Akkubetrieb wie an der Steckdose verhielt sich das Butterfly s extrem sparsam und zieht kaum mehr Strom als ein Netbook. Für ein Subnotebook ist das Packard Bell Easynote Butterfly s mit 1,88 Kilogramm aber verhältnismäßig schwer: Besonders wenn man berücksichtigt, dass es kein optisches Laufwerk mitbringt.

    Ergonomie

    Das 13,3 Zoll große Display im Packard Bell Easynote Butterfly s zeigt 1366 x 768 Bildpunkte. Da die spiegelnde Displayoberfläche das Umgebungslicht stark reflektiert, ist das Subnotebook für draußen kaum geeignet: Der Bildschirm ist außerdem weder besonders hell noch übermäßig kontraststark – hier hinterlässt der günstige Preis seine Spuren. Ein weiterer Kritikpunkt: Der Lüfter im Packard Bell Easynote Butterfly s lief im Test fast ständig. Bei hoher Systemlast erreichte er rund 1,0 Sone – das kann für empfindliche Anwender schon zuviel sein.

    Tempo

    Die gelobte Sparsamkeit des Packard Bell Easynote Butterfly s hat eine Kehrseite: In puncto Rechenkraft ist der Core 2 Solo SU3500 sehr bescheiden. Das Subnotebook schaffte nur 59 Punkte im Leistungstest Sysmark 2007 und rechnet damit nicht einmal halb so schnell wie die leistungsfähigsten Subnotebooks, die auf über 120 Sysmark-Punkte kommen. Zum Vergleich: Ein Netbook mit Intel Atom N270 schaffte typischerweise rund 40 Punkte.

    Ausstattung

    Gemessen am Preis ist die Ausstattung des Packard Bell Easynote Butterfly s sehr ordentlich – bis auf den schon erwähnten fehlenden DVD-Brenner: Die Festplatte ist 320 GB groß, fürs Netzwerk bringt das Subnotebook Gigabit-LAN, 11n-WLAN und Bluetooth mit. Bei den Schnittstellen fehlen allerdings ein PC-Card- oder Expresscard-Slot sowie ein Docking-, ein Firewire- und ein eSATA-Anschluss. Ein Monitor lässt sich per VGA- oder HDMI-Ausgang anschließen.

    Handhabung

    Bei der Tastatur gibt sich das Packard Bell Easynote Butterfly s wie ein großes Notebook: Die Tasten liegen im 19-Millimeter-Raster und bieten einen deutlichen Anschlag. Das Touchpad liegt für Zehnfingerschreiber zu weit rechts – man verschiebt dadurch häufig unbeabsichtigt den Mauszeiger. Allerdings lässt es sich bequem mit einem Knopfdruck deaktivieren.

    Fazit Packard Bell Easynote Butterfly s

    Das Packard Bell Easynote Butterfly s überzeugte im Test vor allem mit zwei Argumenten: der langen Akkulaufzeit und dem günstigen Preis. Auch die Ausstattung geht in Ordnung. Allerdings hat das Subnotebook deutliche Schwachstellen: Die Rechenleistung ist mager, das Display mau. Daher eignet sich das Packard Bell Easynote Butterfly s in erster Linie für Anwender, denen Display und Tastatur bei den billigen Netbooks zu klein sind, die aber nicht viel mehr Geld in einen Mobilrechner investieren wollen.

    Alternativen

    Eleganter, ausdauernder und auch noch günstiger ist das Acer Aspire 3810T. Höhere Rechenleistung zum moderaten Preis bietet das Asus N20A.

    Varianten

    Packard Bell EasyNote Butterfly s EC100G (LX.BAN0X.003): getestet
    Packard Bell EasyNote Butterfly s EC120G (LX.BAQ0X.007): Festplatte 500 GB, Grafikkarte ATI Mobility Radeon HD4330

    Testergebnisse und technische Daten

    Subnotebook

    Packard Bell Easynote Butterfly s

    Gesamtnote

    ausreichend (3,80)

    Testkategorie

    Subnotebook

    Subnotebook-Hersteller

    Packard Bell

    Packard Bells Internetadresse

    www.packardbell.de

    Preis (Straßenpreis, Stand 18.08.2009)

    rund 580 Euro
    Packard Bell Easynote Butterfly s
    Preis im t-online.de Shop

    Packard Bells technische Hotline

    01805/258189

    Garantie des Herstellers

    24 Monate

    Packard Bell Easynote Butterfly s

    BEWERTUNG (0-100 Punkte)

    Tempo (15%)

    1

    Ausstattung (15%)

    55

    Mobilität (25%)

    72

    Ergonomie (20%)

    5

    Handhabung (15%)

    84

    Service (10%)

    0

    Gesamtergebnis

    44 von 100

    Preis-Leistung

    günstig

    Packard Bell Easynote Butterfly s

    TESTERGEBNIS

    Benchmarks

    Sysmark 2007

    59 Punkte

    3D Mark 06

    621 3D-Marks

    Akkulaufzeit

    508 Minuten

    Display

    Max. Helligkeit

    177 cd/m²

    Min. Helligkeit

    138 cd/m²

    Durchschn. Helligkeit

    160 cd/m²

    Helligkeitsverteilung

    78 %

    Max. Kontrast

    111:1

    Betriebsgeräusch

    Ruhe

    25 dB(A) / 0,6 Sone

    Last

    29 dB(A) / 1,0 Sone

    Gewicht

    Notebook

    1,88 kg

    Netzteil

    0,42 kg

    Packard Bell Easynote Butterfly s

    TECHNISCHE DATEN

    Prozessor

    Core 2 Solo SU3500 (1,40 GHz)

    Arbeitsspeicher

    4096 MB, DDR3-1066

    Grafikchip

    Intel GMA 4500MHD, 64 MB (Shared Memory)

    Display

    13,3 Zoll, 1366 x 768, Glare

    Festplatte

    Seagate Momentus 5400.5; 320 GB

    optisches Laufwerk

    -

    Betriebssystem

    Windows Vista Home Premium SP1

    Kommunikation

    Modem

    nein

    Ethernet

    1x (1x rechts)

    10/100 Mbit/s

    nein

    10/100/1000 Mbit/s

    ja

    WLAN

    802.11n

    Bluetooth

    ja

    Schnittstellen Peripherie

    3x USB (2x rechts, 1x links), , 1x Kartenleser (1x rechts, SD, MS/Pro, Xd)

    Schnittstellen Video

    1x VGA (1x links), 1x HDMI (1x rechts), 1x Webcam

    Schnittstellen Audio

    Mikrofon

    ja

    Kopfhörer

    ja

    Line-In

    nein

    S/P-Dif out

    kombiniert

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Schuldgefühl 
    Hunde wissen genau, dass sie etwas angestellt haben

    Welcher der Vierbeiner hat an Herrchens Schuh geknabbert? Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal