Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Dell Latitude 2120 und 2120n: Neue Business-Notebooks von Dell

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dell veröffentlicht Latitude 2120 und 2120n

21.01.2011, 11:15 Uhr | t-online.de

Dell Latitude 2120 und 2120n: Neue Business-Notebooks von Dell. Dell Latitude 2120 (Foto: Dell).

Dell Latitude 2120 (Foto: Dell).

Dell hat sein Enterprise-Notebook Dell Latitude 2110 aktualisiert. Die neuen Modelle Dell Latitude 2120 und 2120n sind äußerlich kaum vom Vorgängermodell zu unterscheiden, bringen jedoch zahlreiche Neuerungen unter der Haube mit. So arbeiten in den Notebooks jetzt die DDR-3-fähigen Intel-Dual-Core-Prozessoren Atom N445 und Atom N550. Die Modell-Varianten unterscheiden sich dabei nur im Betriebssystem: Das Dell Latitude 2120 kommt mit Windows 7 Home Premium, das Dell Latitude 2120n mit der Linux-Variante Ubuntu.

Abgesehen von diesem Unterschied sind die beiden Varianten identisch. Ihr Gehäuse gilt als besonders stabil, und anders als viele Entertainment-Notebooks kommen die beiden Latitude-Modelle mit matten 10,1-Zoll-Displays. Wie üblich lassen sich die Geräte bei Dell vielfältig variieren, sechs Konfigurationen bietet der Computer-Hersteller auf seiner Seite an. Eine Konfiguration basiert auf dem Intel Atom N455 mit 1,66 Gigahertz, alle anderen auf dem N550, der eine modernere Prozessor-Architektur aufweist und mit 1,5 Gigahertz getaktet ist.

Notebook mit zahlreichen Zusatzoptionen

Dazu können die Käufer ein oder zwei Gigabyte DDR3-RAM sowie Festplatten mit 250 bis 320 Gigabyte einbauen lassen. Zur Standard-Ausstattung gehört ein WLAN-Modul mit dem n-Standard sowie ein Kartenleser, mehrere Schnittstellen mit USB 2.0 und die üblichen Audioanschlüsse. Bluetooth, Kamera und Multitouch-Display lassen sich als Zusatzoptionen hinzubuchen. Für beide Varianten steht zudem ein HD-Display zur Auswahl. Das bietet im Gegensatz zu dem Standard-Display mit einer Auflösung von 1024 mal 600 Pixeln immerhin eine Auflösung von 1366 mal 768 Pixeln deutlich höher auflösenden Bildschirm zu ordern. Teure High-End-Optionen wie ein Touchscreen, ein größerer Akku oder der Einbau einer 128 Gigabyte großen SSD als Hauptspeicher treiben den Preis des kleinen Notebooks schnell in die Höhe.

Der Einstiegspreis liegt bei 579 Euro. Hinzu kommen die Mehrwertsteuer und Versandkosten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware > Notebook-Test

    Anzeige
    shopping-portal
    © Ströer Digital Publishing GmbH 2017