Startseite
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Notebook-Test >

Google zeigt Chromebook Pixel: Touchscreen-Notebook kommt im April

...

Google stellt Chromebook Pixel vor

23.02.2013, 12:45 Uhr | t-online.de, dpa

Google zeigt Chromebook Pixel: Touchscreen-Notebook kommt im April. Mit dem Chromebook Pixel stößt Google in die Kategorie der teuren Edelnotebooks vor. (Quelle: Google)

Mit dem Chromebook Pixel stößt Google in die Kategorie der teuren Edelnotebooks vor. (Quelle: Google)

 

Google hat am Donnerstag mit dem Chromebook Pixel ein neues Notebook mit Touchscreen vorgestellt, das preislich mit knapp 1000 Euro deutlich teurer ist, als alle bisherigen Chromebooks. Im April soll ein weiteres Modell folgen, das LTE-Datenfunk an Bord hat.

Google wagt sich in die Notebook-Oberklasse vor: Das neue Chromebook Pixel kostet in den USA ab 1299 Dollar (985 Euro) und ist damit so teuer wie beispielsweise ein 11-Zoll-MacBook-Air, dass ab 999 Euro zu haben ist. Das teuerste Chromebook war bislang für umgerechnet 350 Euro zu haben.

Chromebook Pixel mit alten USB-Ports

Als Prozessor kommt ein Core i5 von Intel mit 1,8 GHz zum Einsatz, dem 4 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Zudem sind 32 Gigabyte Flash-Speicher eingebaut, WLAN unterstützt das Chromebook Pixel nach 802.11a/b/g/n, Bluetooth in der Version 3.0. Enttäuschend sind die beiden USB-Anschlüsse des Chromebook - diese arbeiten noch mit dem veralteten USB-2.0-Standard.

Foto-Show
Das neue Chromebook Pixel von Google

In dem minimalistisch gestalteten, 1,5 Kilogramm leichten Aluminium-Notebook steckt ein Touch-Display mit einer Auflösung von 2560 x 1700 Pixeln bei einer Diagonale von 12,85 Zoll (32,6 cm). Die Pixeldichte von 239 dpi ist damit ähnlich hoch wie bei Apples sogenannten Retina-Displays. Mit dem Erwerb des Pixel bekommt der Käufer auch ein Terabyte Speicherplatz in Googles Cloud-Dienst für drei Jahre kostenlos.

Chrome OS immer aktuell

Chrome OS ist ein Betriebssystem bei dem eine Internet-Verbindung zwingend nötig ist, da Programme nicht auf dem Computer gespeichert sind und laufen, sondern als sogenannte WebApps über das Internet genutzt werden. So soll es ab April auch eine Version mit eingebautem LTE-Datenfunk geben, damit das Chromebook auch außerhalb von WLAN-Netzwerken genutzt werden kann. Dieses Gerät wird umgerechnet 1130 Euro kosten.

Nach Googles Vorgaben soll ein Chromebook maximal acht Sekunden benötigen, bis das Internet genutzt werden kann. Der Akku soll einen ganzen Tag halten. Weil außer dem zum Betriebssystem erweiterten Browser keine weitere Software auf einem Chromebook installiert ist, entfallen im Prinzip Updates. Die Anwendersoftware liegt im Internet und ist daher ohne Zutun des Nutzers immer auf neuestem Stand. Nur das Betriebssystem selbst muss vom Anwender ab und an aktualisiert werden.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forscher bestätigen 
Krähen sind so schlau wie 7-jährige Kinder

Laut einer Studie haben die Vögel ein erstaunliches Verständnis für Physik. Video

Zu Gast bei den Feuersteins 
Ein Leben wie in der Zeit um 3000 v. Chr.

Feuermachen, Flintschlagen - Ein Camp im Norden Deutschlands macht es möglich. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Telekom empfiehlt 
Innovation und Design im Taschenformat nur 99,98 €*

Das HTC One M8 nur für kurze Zeit zum halben Preis, z. B. im Tarif Complete Comfort S. Jetzt kaufen

Anzeige


Anzeige