Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Online-Kriminalität: Globaler Schlag gegen Botnetz-Betreiber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Botnetze  

Globaler Schlag gegen Botnetz-Betreiber

30.11.2007, 13:47 Uhr | Sascha Plischke

Botnetze versklaven weltweit Privatrechner. (Montage: T-Online)Botnetze versklaven weltweit Privatrechner. (Montage: T-Online)In einer globalen Aktion im Kampf gegen Botnetze hat die neuseeländische Polizei den Kopf einer internationalen Bande von Computerkriminellen festgenommen. Unter dem Codenamen "Akill" soll der erst 18-Jährige eines der größten Botnetze aller Zeiten kontrolliert und damit gewaltigen Profit gemacht haben. Dem begabten Teenager drohen nun bis zu zehn Jahre hinter Gittern.

Klick-Show 15 goldene Regeln für einen sicheren PC
Foto-Show Datenschnüffler loswerden - das hilft

Der junge Mann sei festgenommen worden und werde verhört, berichtete die Polizei am Freitag. Der Neuseeländer soll weltweit eine ganze Bande von Computerhackern dirigiert haben, mit Schwerpunkten in Neuseeland, den Niederlanden und den USA. Der von der "A-Team" genannten Gruppe verursachte Schaden wird auf umgerechnet 13,5 Millionen Euro geschätzt. Der Jugendliche wurde von der Polizei zunächst verhört und dann auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen gegen den Hacker laufen jedoch weiter.

Millionen Computer in der Hand der Hacker

Insgesamt soll die Bande rund um "Akill" 1,3 Millionen Computer heimlich unter ihre Kontrolle gebracht und für verschiedene illegale Aktivitäten missbraucht haben. Botnetze werden unter anderem für den Versand von Spam, das Ausspioneren privater Daten oder für gezielte Angriffe auf einzelne Server eingesetzt. Ermittler vermuten, dass auch das Botnetz des A-Team für den Versand von Spam verwendet wurde. Die Vermietung von Botnetzen an die Versender von Massen-eMails gilt als einträgliches Geschäft.

Ein Meister seines Fachs

Der Junge, sagen die Polizisten, war ein wahrer Meister seines Fachs: Keine Virussoftware konnte die eingedrungene Software erkennen, die so geschickt im Hintergrund lief, dass sich die Nutzer nicht einmal bewusst darüber waren, dass irgendetwas nicht mit rechten Dingen zuging. "Er ist sehr clever", sagte der Chef der Abteilung für Computerkriminalität der neuseeländischen Polizei, Maarten Kleintjes. "Er ist einer der Weltbesten bei der Entwicklung dieser Art von Software."

Auf die Spur des Jugendlichen kamen die Ermittler aber offenbar nach einer so genannten Distributed-Denial-of-Service-Attacke (DDoS) auf die Computer der Universität von Pennsylvania. Bei einer solchen Attacke wird ein Server von einem Botnetz solange mit tausenden Anfragen bombardiert, bis er unter der Last zusammenbricht. Nach dem Angriff auf die Uni-Server in den USA im Februar 2006 konnten die amerikanischen Bundesbehörden die digitalen Spuren bis zu dem nun Festgenommenen zurückverfolgen.

Foto-Show ZehnTipps gegen die Spam-Flut
Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Globale Operation gegen Botnetzbetreiber

Die Festnahme des jungen Neuseeländers ist Teil einer globalen Aktion des amerikanischen FBI gegen Botnetzbetreiber. Operation "Bot-Roast" hat zum Ziel, die weltweite Schattenwirtschaft rund um die Botnetze trockenzulegen und den Versand von Spam sowie die Gefahr durch groß angelegte DDoS-Attacken einzudämmen. Im Zuge der aktuell zweiten Phase der Operation wurden neben "Akill" drei weitere Hacker verhaftet. Drei Verdächtige, die in einer ersten Verhaftungswelle festgenommen worden waren, sind bereits zu Haftstrafen verurteilt worden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017