Sie sind hier: Home > Digital >

Computer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 3

Das ist wirklich wichtig beim Navigationssystem

04.02.2010, 01:00 Uhr

Teure waren gestern. Die handlichen Wegfinder, Portable Navigation Devices (PND) genannt, kosten teilweise weniger als 100 Euro und sind daher mittlerweile an vielen Windschutzscheiben zu finden. Doch beim Kauf eines Navigationssystems gilt es einiges zu beachten.

#

Die digitalen Lotsen sind in Deutschland beliebter als je zuvor: Portable Navigationssysteme lassen sich in verschiedenen Autos nutzen, und so manches Modell eignet sich sogar für Radfahrer und Wanderer. Doch Vorsicht: Bei einigen Navigationssystemen ist der Akku zu schwach, um eine ausgiebige Wandertour durchzuhalten. Hersteller geben immer eine Akkulaufzeit mit Navifunktion an. Selbst wenn Sie das Gerät nur im Auto einsetzen, gilt es diese Dauer zu beachten. Sonst geht das Navigationssystem auf halber Strecke noch aus.

Zum Durchklicken Tipps zum Kauf eines Navigationssystems
TMC, FM-Transmitter und Co. Das braucht Ihr neues Navi

Foto-Show (November 08)
Foto-Show

Sonderziele beim Navigationssystem wichtiger als Sound

Interessenten sollten sich beim Kauf nicht von einer übermäßigen Funktionsvielfalt wie Freisprechanlage oder Multimedia-Features blenden lassen, denn Video-Player oder Bildbetrachter benötigen nur die Wenigsten. Auch ist die Leistung der im Navigationssystem integrierten Lautsprecher meist dürftig. Allemal als Ersatz für ein MP3-Autoradio lassen sich die mobilen Jukeboxen verwenden. Hier kann sich ein FM-Transmitter lohnen, der die Daten vom Navigationssystem ans Autoradio überträgt - doch das ist noch nicht durchweg ausgereift. Viel wichtiger ist die Anzahl der Sonderziele, auch Points of Interest genannt. Geräte beispielsweise von Merian, Via Michelin und Falk ersetzen damit schon komplette Reiseführer. Wer die Wichtigkeit der Funktionen abwägt, spart beim Kauf bares Geld. Denn gut ausgestattete oder optisch aufgepeppte Modelle kosten mehrere hundert Euro mehr.

Untere Preisklasse reicht meistens aus

Günstige Navigationssysteme verzichten auf Extras wie FM-Transmitter oder Video-Player, beschränken sich auf Routenberechnung sowie Wegfindung und leisten generell gute Dienste. Wer zuverlässig von A nach B gelotst werden möchte, liegt bei einem Einsteigermodell richtig. Hersteller bringen derzeit zahlreiche günstige, einfach ausgestattete Modelle für etwa 120 Euro auf den Markt, u.a. das Navigon 2200, Garmin nüvi 205 oder da Falk M2. So manch vermeintliches Schnäppchen hat einen Haken.

Nächste Seite: Kaufberatung Navigationssystem: Aufpassen bei Schnäppchen

#





Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017