Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Regierung verschärft Urheberrecht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesetzes-Novelle  

Regierung verschärft Urheberrecht

07.01.2008, 12:40 Uhr | AFP

Wer sich gerne Musik oder Filme aus dem Internet herunterlädt oder CDs brennt, könnte jetzt schnell mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Denn das verschärfte Urheberrecht, das seit Jahresbeginn gilt, kennt keine Gnade: Ein einziger illegaler Download genügt, schon drohen Geld- oder Haftstrafen und zudem Schadenersatzforderungen von bis zu 10.000 Euro.

Klick-Show Urheberrecht: Die aktuelle Gesetzeslage
Klick-Show Die geheimen Tricks der Piratenjäger

Tauschbörsen

Die wichtigste Neuerung betrifft Online-Tauschbörsen. War es bislang verboten, urheberrechtlich geschützte Musiktitel, Filme oder Spiele ins Netz zu stellen, ist nun auch das Herunterladen offensichtlich rechtswidriger Inhalte verboten. Vorsicht also bei Gratis- oder Billigangeboten. Bei legalen Musik-Anbietern sind Downloads meist kostenpflichtig.

im Computer Insider

Privatkopie

Freunden oder Bekannten eine Musik-CD zu brennen oder eine Sicherungskopie zu erstellen, bleibt weiter geduldet. Unbegrenztes Kopieren ist jedoch nicht erlaubt. Das Gesetz definiert zwar keine Obergrenze. Vor Jahren hielten Richter aber maximal sieben Kopien für zulässig. Voraussetzung ist, dass derjenige, der kopiert, über die Originale verfügt und sich diese legal besorgt hat. Schwieriger wird es bei Musik aus Internet-Shops wie Musicload oder iTunes. Zwar dürfen die Titel auf CD gebrannt werden. Die Nutzungsbedingungen verbieten es aber oft, sie auf weitere CDs zu brennen oder auf MP3-Player zu überspielen.

Klick-Show Die schrägsten Werbevideos der Piratenjäger

Kopierschutz

Haben Originale einen Kopierschutz, dürfen sie nur analog kopiert werden, etwa von CD auf Kassette oder einen Computer mit Audioeingang und Fernsehkarte, nicht aber auf eine andere CD. Viele PC-Brennprogramme erkennen den Kopierschutz und weisen den Benutzer darauf hin. Oft ist auch ein Hinweis auf der Verpackung. Wer die Sperre umgeht, macht sich strafbar. Dann drohen Geldstrafen, bei Handel mit Raubkopien sogar bis zu fünf Jahre Haft. Gebrannte Spielfilme sollten immer misstrauisch machen, denn fast alle DVDs sind kopiergeschützt. Bei neuen Filmen, die noch nicht im Kino laufen, ist die Legalität grundsätzlich zweifelhaft.

Private Internetseiten

Wer auf seiner privaten Homepage die Urlaubsvideos mit Musik untermalen oder die Lieblingslieder abspielen will, sollte die Rechte an den Stücken klären. Andernfalls werden die Inhalte ohne Erlaubnis öffentlich zugänglich gemacht. Gleiches gilt für Bilder und Landkartenausschnitte, selbst wenn sie von einer anderen Webseite kopiert wurden.

Foto-Show Die 15 dreistesten Internet-Märchen
Klick-Show Die zehn dicksten Web-Pannen

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Trend Fresh Spirit: Shirts, Maxiröcke, Tops u.v.m.
jetzt entdecken bei BONITA

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017