Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Filmindustrie lügt über Raubkopien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Raubkopien  

Filmindustrie lügt über Raubkopien

23.01.2008, 16:08 Uhr | Christoph Schmidt

Die US-Filmindustrie hat jahrelang mit falschen Zahlen zum Schaden durch Raubkopien argumentiert. Wie die Motion Picture Association of America (MPAA) nun zugeben musste, sind Filmpiraten für einen weitaus geringeren Teil der Umsatzverluste verantwortlich.

Die MPAA hatte in der Vergangenheit behauptet, Studenten mit Breitbandnutzung seien für 44 Prozent der Umsatzverluste der Hollywood-Studios verantwortlich. Diese Zahl mussten die Film-Bosse nun auf 15 Prozent korrigieren. Experten halten diese Zahl immer noch für viel zu hoch.

Video Die schrägsten Werbevideos der Piratenjäger
Klick-Show Die geheimen Tricks der Piratenjäger
Klick-Show Urheberrecht: Die aktuelle Gesetzeslage

Menschliches Versagen verantwortlich

Die Verantwortlichen sprechen von "menschlichem Versagen", das zu den überhöhten Werten geführt habe. Die falschen Zahlen stammen von einer Studie aus dem Jahr 2005. Der Fehler wurde entdeckt, als die Zahlen für 2007 in den Bericht einfließen sollten. Aus der Studie geht hervor, dass die US-Filmindustrie durch Raubkopien jährlich Verluste in Höhe von 6,1 Milliarden Dollar hinnehmen muss. Die Filmindustrie hatte jahrelang auf Grundlage dieser Zahlen Druck auf Universitäten ausgeübt. Die Forderung: Campus-Netzwerke sollten stärker überwacht werden, um den Verbreitung illegaler Downloads zu unterbinden. Zudem wurde mit der Studie für Gesetzesverschärfungen geworben.

Experte: Zahlen immer noch zu hoch

Der IT-Experte Mark Luger von der Campusgruppe Educause hält aber auch die 15 Prozent für noch viel zu hoch. Gegenüber der Nachrichtenagentur AP sagte er, dass die Studie nicht in Betracht ziehe, dass 80 Prozent der Studenten nicht auf dem Campus lebten und deshalb die Universitäts-Netzwerke nicht notwendigerweise nutzten. Drei Prozent seien ein realistischer Wert für den Anteil, den Studenten an den Umsatzverlusten der Filmindustrie zu verantworten hätten.

#

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Perfekt aussehen in nur einer Minute mit Magic Finish
Make-up-Mousse bei asambeauty entdecken
Shopping
congstar „wie ich will“: Wunsch- tarif in bester D-Netz Qualität
zu congstar.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017