Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Milliardenschaden durch Software-Piraten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Raubkopien  

Milliardenschaden durch Software-Piraten

24.01.2008, 18:52 Uhr | Christoph Schmidt

Die Business Software Alliance (BSA) hat vor den wirtschaftlichen Schäden durch Software-Piraterie gewarnt. Eine neue Studie des Verbandes der Softwareindustrie belege, dass Raubkopien das Branchen-Wachstum erheblich behinderten. Würde der Anteil raubkopierter Programme gesenkt, entständen innerhalb weniger Jahre allein in Deutschland tausende neue Arbeitsplätze im IT-Sektor.

Foto-Show Von Windows 1.0 bis Vista - die Windows-Geschichte
Quiz Was wissen Sie wirklich über Windows?

Jeder profitiert von einer Senkung der Piraterie

Die BSA bezieht sich in ihrer Rechnung auf eine Studie der Marktforschungsfirma IDC. Würde demnach der Anteil raubkopierte Software innerhalb von vier Jahren von heute 28 Prozent auf 18 Prozent gesenkt, profitierten Unternehmen, Gesellschaft und Staat gleichermaßen. “Jeder einzelne profitiert von Maßnahmen gegen die Softwarepiraterie”, sagt Georg Herrnleben, Director Zentral- und Osteuropa der BSA. Insgesamt entstünden in Deutschland 12.300 zusätzliche Arbeitsplätze. Zudem fielen 6,4 Milliarden US-Dollar zusätzliche Umsätze für die Unternehmen sowie 1,9 Milliarden mehr Steuereinnahmen für den Staat ab.

Klick-Show Die geheimen Tricks der Piratenjäger
Klick-Show Urheberrecht: Die aktuelle Gesetzeslage

Jobs in Wartung und Schulung

Die zusätzlichen Arbeitsplätze sollen vor allem im Dienstleistungssektor entstehen. So schätzt IDC, das für jeden Euro, der für legale Software ausgegeben wird, rund 1,25 Euro an zusätzlichen Investition in Schulung oder Wartung getätigt würden. Die Zahlen sind allerdings mit Vorsicht zu genießen, da die Werte lediglich auf Schätzungen beruhen. Die IDC verglich in ihrer Studie die tatsächlichen Verkaufszahlen von Softwareprodukten mit der geschätzten Installationsrate der Programme.

Quiz Sind Sie ein Computer-Held?
Foto-Show Die schönsten Irrtümer der Technik-Geschichte

Die schlimmsten Raubkopierer

Die Studie benennt auch die weltweit übelsten Raubkopierer. In China sind 82 Prozent aller im Umlauf befindlichen Software Raubkopien. Russland weist eine Quote von 80 Prozent auf. Da erweist sich der deutsche Anteil von rund 28 Prozent als vergleichsweise gering. Dennoch fordert die BSA alle Regierungen dazu auf, mehr zu kontrollieren und durch härtere Strafen abzuschrecken.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal