Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Hacker nutzen Super-Tarnung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sicherheits-Bericht  

Hacker nutzen Super-Tarnung

13.02.2008, 13:26 Uhr | CID

Die Attacken von Kriminellen auf Internet-Browser werden immer ausgereifter. Das ist das Ergebnis des X-Force-Security-Reports 2007 von IBM. Durch die Angriffe auf die Browser von Computer-Nutzern ist vor allem der Diebstahl von Identitätsdaten auf ein bisher unbekanntes Maß gestiegen.

Ein komplexes kriminelles Wirtschaftssystem soll sich auf die Vermarktung von Schwachstellen im Web spezialisiert haben. Händler aus dem Untergrund liefern Tools, die beim Verdecken von Angriffen auf Browser helfen, so dass Sicherheits-Software die Attacken nicht bemerken kann.

Sicher Surfen Mit dem McAfee SiteAdvisor Gefahren aufspüren
Machen Sie jetzt den Test Ist Ihr PC sicher vor Eindringlingen?
Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC

Browser-Angriffe perfekt getarnt

2006 hat nur eine kleine Zahl von Angreifern die Tarntechnik angewendet. In der ersten Hälfte 2007 stieg der Anteil aber auf 80 Prozent und erreichte Ende des Jahres fast die 100-Prozent-Marke. Die Experten rechnen für dieses Jahr deshalb mit einer starken Zunahme von Angriffen. Auch die Verbreitung von Schad-Software bleibt ein Problem.

Spam auf dem Rückzug

Die Zahl der verschickten Spam-Mails ist dagegen unter das Niveau von 2005 gefallen. Es wird vermutet, dass diese Reduzierung mit dem Rückzug von bildbasierter Spam zusammenhängt. Da Sicherheits-Technologien diese Form von Spam inzwischen immer besser erkennen können, sind Spammer gezwungenermaßen auf andere Techniken ausgewichen.

Foto-Show ZehnTipps gegen die Spam-Flut
Das BKA empfiehlt Die besten Anti-Phishing-Tipps
Schutz vor Phishing-Attacken So haben Datendiebe keine Chance

Hersteller schließen Lücken

zu langsam

Insgesamt soll die Zahl der aufgedeckten kritischen Sicherheitsschwachstellen in verschiedenen Computer-Programmen um 28 Prozent angestiegen sein. Von allen entdeckten Sicherheitslücken konnten nur 50 Prozent durch eine Software-Aktualisierung des Herstellers korrigiert werden. Nahezu 90 Prozent der aufgedeckten Schwachstellen waren außerdem von außen angreifbar und ermöglichten Hackern einen Zugriff.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Pluto for Planet 
Wird Pluto jetzt doch wieder Planet?

Seit 2006 gilt er nur noch als Zwergplanet. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Das Samsung Galaxy S7 nur 1,- €*

im Tarif MagentaMobil M mit Top-Smartphone bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal