Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Billig-DVD-Rekorder fallen durch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Stiftung Warentest  

Billig-DVD-Rekorder fallen durch

18.02.2008, 16:33 Uhr | AFP

Stiftung Warentest bemängelt die schlechte Bildqualität von billigen DVD-Rekordern mit Festplatte. (Archivfoto: dpa)Stiftung Warentest bemängelt die schlechte Bildqualität von billigen DVD-Rekordern mit Festplatte. (Archivfoto: dpa)Billige DVD-Rekorder mit Festplatte haben in einem Test der Stiftung Warentest durchweg schlechte Noten erhalten. Wer Fernsehsendungen mit einem solchen Rekorder in guter Qualität aufnehmen möchte, muss für das Gerät nach wie vor viel Geld investieren. Gute Geräte gibt es ab 450 Euro.

Die preiswerteren Rekorder schnitten im "test"-Vergleich der Stiftung Wartentest vom Februar schlecht ab. Zwei Geräte für weniger als 300 Euro bekamen ein "befriedigend", eins sogar nur "ausreichend". Wer dagegen auf Qualität setzt, ist mit dem Panasonic DMR-EH 775 für 590 Euro gut bedient. Dieser Rekorder sorgt für beste Bilder, tolle Töne und besitzt eine riesige Festplatte mit 400 Gigabyte Speicher für 90 Stunden Video in bester Qualität.

Foto-Show Blu-ray-Brenner für den PC im Test (com!)
Praktische Kauftipps Den richtigen DVD-Rekorder finden
Test-Überblick Empfehlenswerte Fernseher (Stiftung Warentest)
Foto-Show Weitere gute Flachbild-Fernseher (Homevision)



Schwachpunkte bei der Bildqualität

Wesentlicher Schwachpunkt der Billigklasse ist laut Stiftung Warentest die Bildqualität: Alle drei günstigen Geräte im Test zeichneten sichtbar schlechter auf als die teurere Konkurrenz. Insbesondere Aufnahmen mit längeren Laufzeiten haben demnach eine Grafik mit eckigen Linien und verwischten Konturen. Auch ist die Ausstattung der Geräte laut "test" eher mager. So sei zum Teil die Übertragung von DVD auf Festplatte nicht möglich oder es fehle ein HDMI-Ausgang, um das Bildsignal digital an moderne Fernseher weiterzuleiten.

Kabel-Kunde Was bringen HDMI, DVI und Co.?

Rekorder mit eingebautem Empfangsgerät

Einige hochwertige Modelle sind dem Testbericht zufolge besonders gut ausgestattet und verfügen über ein eingebautes digitales Empfangsgerät. Damit können Nutzer das digitale Fernsehen über Antenne im DVB-T-Standard empfangen, auf das bereits in den meisten Teilen Deutschlands umgestellt worden ist. Sie müssen sich damit nicht mehr ein zusätzliches Empfangsgerät aufstellen. Die Qualität dieser integrierten Digitaltuner war bei allen Modellen "sehr gut". Der Testsieger allerdings hat an diesem Punkt eine Schwachstelle: Der Digitaltuner fehlt, so dass Benutzer mit Antennenfernsehen in DVB-T-Gebieten weiterhin einen zusätzlichen Empfänger benötigen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Unglaubliche Auswahl: Ihre Nr. 1 für Boxspringbetten

Bequeme Betten in allen Größen zu kleinen Preisen. Riesenauswahl entdecken bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal