Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Strafe für die Schmidtleins - aber kein Betrug

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Strafe für die Schmidtleins - aber kein Betrug

25.02.2008, 15:01 Uhr

Das Landgericht Darmstadt hat im Mai 2007 nach unzähligen Beschwerden und Mahnungen der Verbraucherzentralen mit Andreas und Manuel Schmidtlein zwei der führenden Köpfe hinter Abzock-Angeboten im Internet verurteilt. Deren Unternehmen hatte auf zahlreichen Internetseiten wie gedichte-heute.com oder hausaufgaben-heute.com mehr oder weniger überteuerte Leistungen angeboten und diese nicht ausreichend als kostenpflichtig gekennzeichnet. Tausende Internetnutzer waren auf die undurchsichtigen Geschäftspraktiken der Schmidtlein-Brüder hereingefallen und von saftigen Rechnungen überrascht worden.

Vorsicht Kostenfalle Diesen Angeboten sollten Sie misstrauen

Hohe Vertragsstrafe verhängt

Die Vertragsstrafe war möglich geworden, nachdem die Wettbewerbszentrale das Unternehmen erfolgreich abgemahnt und zu einer Unterlassungserklärung gezwungen hatte. Weil die Brüder jedoch nicht auf ihr zwielichtiges Treiben verzichten wollten, wurden nun die angedrohten 2000 Euro Vertragsstrafe für jeden weiteren Verstoß fällig. Mit der erfolgten Verurteilung in zwölf Fällen mussten die Schmidtleins 24.000 Euro Gesamtstrafe überweisen. Mittlerweile findet sich auf jeder Schmidtlein-Seite am rechten Rand ein umfangreicher Rechtstext zum Widerrufsrecht.

"Kein Betrugsverdacht"

Für die Opfer der Masche gibt es dennoch wenig Grund zu feiern. Eine Strafverfahren wegen des Verdachts auf Betrug stellte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt im August 2007 ein. Rund 5000 Anzeigen gegen die Gebrüder Schmidtlein lagen vor, doch die Beamten kamen zum Schluss, dass die Nutzer auf den Seiten ausreichend über die Zahlungspflicht aufgeklärt worden seien. Tatsächlich erfährt der Interessent heute auf jeder Schmidtlein-Seite neben dem Anmeldefeld, was ihn der Spaß kostet - in der Regel 7 Euro monatlich. Die Betreiber "gönnen" ihren Kunden sogar eine kostenlose Testphase - von allerdings gerade mal 24 Stunden. Danach schnappt die Abo-Falle 24 Monate lang gnadenlos zu.

Nächste Seite: Internet-Abzocke: Liste dubioser Seiten

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gefährlicher Fund 
Was die Ärzte in der Schildkröte fanden ist unglaublich

Zuerst vermuteten sie einen großen Tumor im Bauch des Tieres. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal