Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Eine ganz klare Frage des Geldes

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

CeBIT 2008: Blu-ray-Player  

Eine ganz klare Frage des Geldes

05.03.2008, 22:48 Uhr

Ein weiterer Nachteil: Die Preise der aktuellen Player-Generation sind noch zu hoch - 500 Euro werden für ein gutes Einsteigergerät nach wie fällig. Somit bleibt die Spielekonsole Playstation 3 von Sony einer der günstigsten Vertreter. Für 370 Euro gibt es den Allrounder bei Online-Händlern zu kaufen. Auch wenn die Entscheidung im Formatkrieg deutliche Preissenkungen mit sich bringen wird, rechnen Analysten mit massentauglichen Preisen um 300 Euro für einen Blu-ray-Player frühestens zum Weihnachtsgeschäft.

Foto-Show Neue Blu-ray-Player und -Brenner auf der CeBIT 2008
CeBIT 2008

PC-Laufwerke als günstiger Einstieg ins HD-Vergnügen

Hingegen sind PC-Laufwerke schon jetzt eine günstige Möglichkeit, sich den DVD-Nachfolger ins Heimkino zu holen. Player gibt es ab etwa 120 Euro, während Blu-ray-Brenner ab 250 Euro zu haben sind. Diese bringen die neuen Filme hochauflösend auf den Fernseher. Der Rechner sollte allerdings über eine Grafikkarte mit HDMI-Ausgang und HDCP-Unterstützung verfügen. Ansonsten streiken kopiergeschützte Filme. Weitere Voraussetzung für ungetrübten Blu-ray-Spaß sind ohnehin große Flachbild-Fernseher mit Bilddiagonalen über 32 Zoll (82 Zentimeter). Geräte mit dem Siegel HD ready 1080p stellen die maximale Blu-ray-Auflösung dar.

Foto-Show Blu-ray-Brenner für den PC im Test (com!, 02/2008)
Foto-Show Multimedia-PC fürs Wohnzimmer im Test (PC-Welt, 03/2008)

Blu-ray sorgt für Verwirrung

Zuletzt werden die Player mit unterschiedlichen Standardprofilen ausgeliefert, so dass Blu-ray in gewisser Weise schon wieder veraltet ist. Ältere Geräte, die nur die Standards 1.0 und 1.1 unterstützen, können keine interaktiven Extras wie Zusatzinfomationen und Spiele oder Bild-in-Bild-Kommentare abspielen. Ein Update auf den nächsten Blu-ray-Standard 2.0 ist oft nicht möglich. Erst dieser ermöglicht die unterhaltsamen Online-Goodies der Filme (kurz: BD-J), insofern ein Netzwerkanschluss am Player vorhanden ist. Über die Bild-in-Bild-Funktion werden beispielsweise die Kommentare der Regisseure zu bestimmten Szenen eingeblendet.

Ein Standard, der noch keiner ist

Problematisch für die Zukunft: Aktuelle Player können Filme nach dem von Pioneer vorgeschlagenen Standard Low-to-High (LTH) nicht abspielen. Hier sollten Interessenten die Marktentwicklung abwarten und nicht voreilig kaufen. Der Kauf eines günstigen Players mit Standard 1.0 wäre derzeit wohl eher verschwendetes Geld. Doch auch mit einem günstigen Gerät vom HD-DVD-Ausverkauf ist nicht unbedingt ein Schnäppchen zu machen.

Nächste Seite: Ausverkauf der HD DVD ohne Schnäppchen

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017