Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Wie der Werbemüll die Postfächer erobert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wie der Werbemüll die Postfächer erobert

03.03.2008, 14:24 Uhr | Sascha Plischke

Weltplage Spam: Die Werbemüllflut verstopft weltweit die Postfächer (Montage: T-Online)Weltplage Spam: Die Werbemüllflut verstopft weltweit die Postfächer (Montage: T-Online) Die Spam-Flut ist so schlimm wie nie: Seit April 2007 hat sich die Menge des Werbemülls in den Postfächern weltweit verdoppelt. Von günstigen Deals für potenzfördernde Mittelchen bis hin zu angeblich brandheißen Börsentipps wird in den elektronischen Postillen beinahe alles angeboten. Doch woher kommt die Flut ungefragter Werbebotschaften, und was können Anwender dagegen tun? Alles über die Hintermänner, ihre Methoden und die richtigen Mittel gegen die Spam-Plage.

Das hilft Zehn Tipps gegen Spam-Mails
Foto-Show Datenschnüffler loswerden - das hilft
Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Damit sind nun fast 90 Prozent der weltweit versandten eMails Spam. Gemessen hat den sprunghaften Anstieg der unerwünschten Nachrichten die Netzwerksicherheitsfirma Marshal. Das Unternehmen greift dabei auf so genannte Honeypots zurück, die die Menge eingehender Spam-Mails in verschiedenen eMail-Konten misst. Seit April vergangenen Jahres hat sich das Spam-Aufkommen hier verdoppelt.

Spamschleuder Botnetze

Verantwortlich für diesen rasanten Zuwachs sind vor allem Botnetze. Das sind Heere heimlich versklavter Privat-Rechner, die auf das Kommando von Hackern hören. Geheimnisvolle Netzwerke mit klangvollen Namen wie "Srizbi", "Rustock" oder "Mega-D" stecken hinter 85 Prozent der Spam-Nachrichten. Das entspricht Abermilliarden von eMails, mit denen die Hintermänner mittlerweile Millionengewinne einstreichen. Doch wie funktioniert das schmutzige Geschäft mit den Massenmails?

Schattenwirtschaft der Spamversender

Die Operationen der Spam-Versender laufen ähnlich wie ein Großauftrag im Baugewerbe. Im Mittelpunkt steht als Hauptunternehmer der Spammer. Er hat alle notwendigen Kontakte und plant das Unternehmen im Auftrag eines Investors. Der will seine Inhalte über eine Spam-Welle verbreiten – das kann etwa Werbung für eine halblegale Online-Apotheke sein oder aber eine groß angelegte Phishing- oder Virenattacke per eMail.

Nächste Seite: Spam: Webcrawler spüren eMail-Adressen auf


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Schock 
Ungeahnte Gefahr aus dem Meer zieht Kind ins Wasser

Das vermeintlich zutrauliche Tier schnappt nach einem kleinen Mädchen - und zieht das Kind ins Wasser. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de


Anzeige
shopping-portal