Sie sind hier: Home > Digital >

Computer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 3

Tod durch Tippfehler

Ein einziger Klick kann ein ganzes Leben auslöschen - zumindest in den Datenbanken der US-Sozialbehörde SSA. Zwischen 2004 und 2006 erwischte es über 23.000 Personen, die durch Tippfehler im System für tot erklärt wurden. Ein kleiner Fehler mit großer Wirkung - nicht der einzige seiner Art. Wir präsentieren eine amüsante Sammlung zehn unglaublicher Datenpannen - klicken Sie sich durch!

Foto-Show Zehn unglaubliche Datenpannen
Foto-ShowDie schönsten Irrtümer der Technik-Geschichte
Testen Sie sich Kennen Sie die Nachrichten der letzten Wochen?

Virtuell für tot erklärt

Die SSA ist in den USA für die Erfassung aller Sterbefälle verantwortlich. Offensichtlich nahmen eine Reihe von Mitarbeitern in den vergangenen Jahren die Genauigkeit ihrer Eingaben nicht sonderlich ernst: Sie ermordeten virtuell Zehntausende - ein unbedachter Klick reichte aus. Meistens führten Zahlendreher in der Sozialversicherungsnummer zu dem digitalen Schlamassel. Oder aus einem Mr. Anderson wurde fälschlicherweise eine Mrs. Anderson - die Witwe war aber noch am Leben. Das Dramatische an den Eingabefehlern: Nahezu alle wichtigen Regierungsbehörden vertrauen auf die SSA-Datenbanken. Tausende Betroffene verloren Beihilfezahlungen, Sozialleistungen und konnten ihre Steuererklärung nicht mehr einreichen.

Klick-Show Die zehn dicksten Web-Pannen
Foto-ShowFoto-Show Dreiste Internet-Märchen und Foto-Montagen
Machen Sie den Test Fallen Sie auf diese Schwindel herein?

Widerbelebungsversuche der Behörden

Dabei scheint es wesentlich einfacher zu sein, einen Menschen im System der SSA für tot zu erklären, als diesen wieder zum Leben zu erwecken. Denn jeder Eingabefehler muss zunächst im System identifiziert und die Ursache für den Fehler dokumentiert werden. Erst dann kann ein Vorgesetzter den Fall korrigieren. Durch einfaches Vorsprechen löst ein Betroffener keineswegs das Malheur auf. Zwischen Januar 2004 und September 2005 mussten so 23.366 Personen wiederbelebt werden - und viele kämpfen nach wie vor um Rentenansprüche und Steuerrückzahlungen.

Datenpannen nichts Ungewöhnliches

Aber nicht nur in US-Behörden kommt es regelmäßig zu Pannen. Ob verlorene Rentendaten einer ganzen Nation, Baupläne für Atombomben oder versehentliche Internetsperren - die unglaublichsten Ereignisse werden durch Unvermögen oder Schlamperei verursacht. Wir haben auf den folgenden Seiten die spektakulärsten Pannen für Sie zusammengestellt.

Große Video-Show Die Top-5-Internetmärchen
Klick-ShowDie zehn kuriosesten Hacker-Attacken aller Zeiten

Nächste Seite Atombombenbaupläne online gestellt





Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017