Startseite
Sie sind hier: Home > Digital >

Computer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Seite 1 von 2

Das schwärzeste Schaf des Internet

17.03.2008, 14:20 Uhr

Immer mehr Internetnutzer werden Opfer dubioser Online-Dienste. (Foto: T-Online)Immer mehr Internetnutzer werden Opfer dubioser Online-Dienste. (Foto: T-Online)Ein chinesischer Online-Händler ist der schlimmste Web-Abzocker des Jahres 2008. Das glauben zumindest die Juroren der Auszeichnung "Das Schwarze Schaf", die die unliebsame Trophäe jedes Jahr an die dreistesten Betrüger im Internet vergeben. Der Geschäftsmann hatte über seinen Shop Marken-Elektronik verkauft – stets gegen Vorkasse und ohne je zu liefern. Die Masche funktionierte, und auch hierzulande machen dubiose Unternehmer im Netz Kasse mit zweifelhaften Angeboten.

Weitere Kostenfallen im Netz Top-10 der Abzockerseiten
Ratgeber zum Download Abzocke im Internet
Fiese Kostenfallen Diese Abzock-Seiten verschicken derzeit Rechnungen

Verliehen wird der Negativ-Preis von der Firma P4M. Der Internetdienstleister verspricht seinen Kunden Schutz vor den zahlreichen Rechtsfallen im Internet. Mit dem Preis will das Unternehmen auf die Dreistigkeit dubioser Unternehmer im Internet aufmerksam machen. Unfreiwilligre Preisträger des "Schwarzen Schafes" ist in diesem Jahr Li Xiao, Geschäftsführer der chinesischen Xin Net Technology Corporation. Der Internetanbieter bietet über die Seite onlinemallcn.com Fernseher, Computer oder Kameras bekannter Markenhersteller an, alles zu Schleuderpreisen. Sichere Zahlungsweisen wurden zwar angeboten, waren aber wegen eines angeblichen Effekts nicht nutzbar. Wer dennoch bestellen wollte, dem blieb nur die Zahlung per Vorkasse. Am Ende war das Geld weg, und die Ware wurde nie geliefert.


Foto-ShowDie 15 dreistesten Internet-Märchen
Quiz Testen Sie Ihr Internet-Wissen

Netzabzocke auch in Deutschland verbreitet

Abzockfallen lassen sich jedoch nicht nur in Fernost finden. Besonders beliebt ist in Deutschland dabei die Masche der Abo-Fallen: Vermeintlich kostenlose Dienste, die nach Anmeldung dann saftige Rechnungen verschicken. Verschickt werden diese Forderungen dann von Inkassobüros und Anwaltskanzleien aus Bonn, Hamburg und München und haben es in sich. So drohen die Zahlungssaufforderungen mit gerichtlichen Mahnverfahren und anderen unangenehmen juristischen Konsequenzen, sollte die Rechnung nicht beglichen werden. Viele Internetnutzer lassen sich von dem massiven Druck einschüchtern und zahlen. Die Angst vor einem Gerichtsverfahren ist oft größer als der Ärger über die Rechnung.

Opfer oft minderjährig

"Internet-Abzocke ist das Wort des Jahres bei uns", klagt auch Gabriele Beckers von der Verbraucherzentrale Hessen. Gegenüber 2006 hätten sich die Anfragen 2007 verdoppelt. Allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2007 seien 62.000 Anfragen eingegangen. Dabei erfasst diese Zahl nur zehn der insgesamt 16 Verbraucherzentralen Deutschlands. Eine Online-Umfrage der Verbraucherzentralen hat ergeben, dass die Opfer aus allen Schichten und Altersklassen stammten. Besonders erschreckend: Ein Viertel der Abgezockten war minderjährig. Die Betroffenen hätten mit Forderungen von durchschnittlich 120 Euro zu kämpfen. Doch wie können Verbraucher gegen solche ungerechtfertigten Geldforderungen vorgehen?

Nächste Seite: Abo-Abzocke - Das raten Verbraucherschützer




© Ströer Digital Publishing GmbH 2017

Anzeige
shopping-portal