Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Hörschäden: Laute MP3-Player vor dem Aus?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EU-Vorhaben  

Laute MP3-Player vor dem Aus?

18.03.2008, 10:14 Uhr | Christoph Schmidt

Laute MP3-Player können das Gehör schädigen. (Quelle: dpa)Laute MP3-Player können das Gehör schädigen. (Quelle: dpa) Die Europäische Union (EU) hat offensichtlich kein Herz für Musikfreunde: Wie das HiFi-Fachmagazin Audio berichtet, sieht ein neues Gesetz eine Lautstärken-Höchstgrenze für MP3-Player vor. Künftig soll eine Obergrenze von 100 Dezibel gelten und EU-Bürger damit vor Hörschäden bewahren. Dass damit bei bestimmten Musikrichtungen die Audioqualität zu leiden hätte, ist den EU-Politikern offenbar gleichgültig.

Zum Durchklicken 20 Hardware-Bluffs und -Pleiten
Klick-Show Diese Computer-Erfindungen veränderten die Welt
Foto-Show Erinnern Sie sich? Hightech von gestern

Qualitätsverlust durch Dezibel-Begrenzung

Laut den Audio-Redakteuren kommen Musikrichtungen wie Jazz oder Klassik durchaus zu Spitzen von über 100 Dezibel, was insbesondere die Dynamik der Stücke zum Ausdruck bringe und wesentlicher Teil des Hörerlebnis sei. Da diese Spitzen lediglich kurz aufträten, sei dies für den Hörer allerdings nicht schädlich. Offensichtlich sieht dies die EU anders. Dabei entspricht ein Schalldruck von 100 Dezibel am Ohr der Lautstärke eines Presslufthammers aus einem Meter Entfernung - zu viel für das empfindliche Gehör des EU-Bürgers.

Zum Durchklicken Zehn hartnäckige Computer-Legenden
Foto-Show Multimedia-PC fürs Wohnzimmer im Test (PC-Welt, 03/2008)

Obergrenze schützt nicht vor Hörschäden

Dabei schütze die 100-Dezibel-Begrenzung keines Falls vor Hörschäden, da bei stark komprimierten Aufnahmen das Pegel-Limit nicht helfe. Vor allem in Verbindung mit Billig-Kopfhörern, die keine ausgewogene Frequenzverteilung haben und mittlere Frequenzbereiche betonen, könne ein insgesamt lauteres Klangbild entstehen. Ungeachtet der Dezibel-Limitierung wäre die Gefahr eines Tinnitus oder Hörsturzes nach wie vor gegeben, so die Audio-Spezialisten.

Termin für die Einführung nicht bekannt

Wann die neue Regelung in Kraft treten soll, steht bislang noch nicht fest. Wer dann weiterhin laut Musik hören möchte, muss wohl auf Geräte aus dem EU-Ausland zurückgreifen - diese bieten Lautstärken von über 100 Dezibel. Dabei entsprechen viele Geräte schon heute der geplanten EU-Richtlinie, etwa der weltweit am meisten verkaufte MP3-Player iPod von Apple.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Viraler Hit 
So verjagen Studentinnen eine Ratte

In dem Video, das eine der Bewohnerinnen bei Twitter postete, verjagen die WG-Mitglieder einen Nager. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal