Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Teenager beherrschte Super-Botnetz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet-Kriminalität  

Teenager beherrschte Super-Botnetz

01.04.2008, 13:49 Uhr | AFP

Der 18-jährige Programmierer eines gefährlichen Super-Virus ist am Dienstag von einem Gericht in der neuseeländischen Stadt Thames wegen Internetkriminalität schuldig gesprochen worden. Der Hacker hatte sich in allen sechs Anklagepunkten schuldig bekannt. Die Richter sahen es als bewiesen an, dass der Teenager unter dem Codenamen "Akill" eines der größten Botnetze aller Zeiten kontrollierte und damit gewaltige Profit machte.

Machen Sie den Test Wie gut schützen Sie Ihren PC?
Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Klick-Show Die zehn bestenTipps gegen die Spam-Flut
Perfekter Schutz für Ihren PC Das SicherheitsPaket

13,5 Millionen Euro Schaden

Owen Thor Walker war nach Einschätzung der Anklage der Kopf eines weltweiten Hackerrings, der rund 1,3 Millionen Computer infizierte. Dabei soll ein finanzieller Schaden in Höhe von umgerechnet 13,5 Millionen Euro entstanden sein. Dem Jungen drohen nun bis zu fünf Jahre Haft. Das Strafmaß soll am 28. Mai verkündet werden.




Ein Meister seines Fachs

Walker hatte sich das Programmieren selbst beigebracht. Der Junge leidet am Asperger Syndrom, einer abgemilderten Form des Autismus. Er entwickelte einen einzigartig verschlüsselten Virus, der von gängigen Anti-Viren-Programmen nicht entdeckt werden konnte. Internationale Ermittler bezeichneten das von dem Teenager entworfene Programm als "eines der ausgefeiltesten", das ihnen je begegnet sei.

Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Globale Operation gegen Hackergang

Der Super-Virus verschaffte der Hackergang Zugang zu Nutzernamen, Passwörtern und Kreditkarten-Informationen. Der Junge hatte der Anklage zufolge für sein Programm umgerechnet rund 20.000 Euro kassiert. Aufmerksam wurden die Ermittler auf die gefährliche Software, als im Jahr 2006 der Server der Universität von Pennsylvania nach einer Attacke abstürzte. Damals waren rund 50.000 Zombie-PCs an dem Großangriff beteiligt. Die US-Bundespolizei FBI arbeitete auf der Suche nach den Urhebern mit neuseeländischen und niederländischen Behörden zusammen. Der junge Mann lebte damals bei seinen Eltern. Diese gingen einer Polizeimitteilung zufolge davon aus, dass ihr Sohn sich mit legaler Programmiertätigkeit beschäftige.

Foto-Show mit Downloads Freeware gegen Datenspione
Schutz vor Phishing So haben Datendiebe keine Chance
Schutz vor Spyware Kostenlose Antispionage-Software

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping


Anzeige
shopping-portal