Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Software: 65 Prozent aller Programme sind Malware

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aktuelle Bedrohung  

65 Prozent aller Programme sind Malware

10.04.2008, 15:15 Uhr

Erstmals gibt es mehr bösartige Software als nützliche. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kommen die Sicherheitsexperten von Symantec in ihrem Bericht über aktuelle Bedrohungen im Internet. Von fast 55.000 untersuchten Programmen jubelten zwei Drittel den Anwendern Werbung oder Viren unter oder spionierte gar privaten Daten nach.

Teuflische Software Badware - 20 Beispiele für böse Tools
Foto-Show Typischer Betrugs-Versuch

Klick-Show 20 goldene Regeln für einen sicheren PC
Wissen kompakt Viren, Spyware und Trojaner

Badware, schädliche Software, ist ein weit verbreitetes Übel. Stets locken diese Programme mit einem Nutzen, den sie nicht oder nur kaum erbringen. Mal tarnen sie sich als unterhaltsames Puzzle-Spiel, mal als Bildschirmschoner und mal als Viren-Killer. Diese Angebote verbreiten sich rasend schnell: Sicherheits-Dienstleister Symantec überprüfte zwischen Juli und Dezember 2007 insgesamt 54.609 Anwendungen für die Windows-Plattform. Ihr beunruhigendes Ergebnis: Über 35.000 davon verfolgten einen ganz eigenen, bösartigen Zweck – das entspricht knapp 65 Prozent. Und es werden immer mehr.

Boom im illegalen Geschäft

"Das Geschäft mit illegalen Aktivitäten boom", sagte Crag Scroggie, Vizepräsident von Symantec Australien. Er führt die beobachtete Verschiebung im Gleichgewicht zwischen gut- und bösartiger Software auf die wachsende Kommerzialisierung des Malware-Marktes zurück. Mit einem erfolgreichen Trojaner oder gut arbeitender Adware lässt sich sehr viel Geld verdienen, die Versuchung, eigene Software mit bösartigen Komponenten zu bestücken wächst immer mehr. Befeuert werde diese Entwicklung noch durch den wachsenden und gut zahlenden Schwarzmarkt für gestohlene Kreditkartennummern Bankdaten, so Scroggie. Das Spionieren auf fremden PC kann so äußerst lukrativ werden.

Foto-Show Gefährliche Software-Leichen
Rootkits Die heimliche Gefahr im Rechner

Software-Portale versprechen Sicherheit

Besonders gerne fahren die Kriminellen dabei unter falscher Flagge. So spielen angebliche Sicherheits-Tools ein doppeltes Spiel: Sie geben vor, Schädlinge aufzustöbern - tatsächlich verseuchen sie den Rechner mit digitalen Parasiten. Dabei sind die betrügerischen Programme von Qualitätsprodukten kaum zu unterscheiden und häufig mit einer gut gestalteten Benutzeroberfläche und Internet-Seite ausgestattet. Wer sicher gehen will, keinem Schwindler aufzusitzen, kann sich in geprüften Portalen wie Softwareload nach frischen Programmen umsehen. Dort wird die angebotene Software vor dem Download gründlich auf Viren, Trojaner und andere Schädlinge überprüft. Downloads hier sind also garantiert ungefährlich.

#

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017