Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Internetausfall: Anker im Mittelmeer verursachte riesigen Netzausfall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Internet-Panne  

Anker verursachte riesigen Netzausfall

14.04.2008, 16:40 Uhr

Geheimnis um riesigen Internetcrash gelüftet: Nachdem zwei Defekte an Seekabeln im Mittelmeer halb Asien vom Internet abgeschnitten hatten, liefern Satellitenfotos nun die wahren Gründe für den Netzausfall. Zwei Schiffe haben offensichtlich mit ihren tonnenschweren Ankern die unterseeischen Leitungen so schwer beschädigt. Die Folge: Rund eine Milliarde Menschen im mittleren Osten, Pakistan und Indien waren zeitweise komplett vom Internet abgeschnitten.

Online-Test Sind Sie ein PC-Experte?
Klick-Show Die zehn dicksten Web-Pannen
Foto-Show Die Macher des Internets
Klick-Show Die zehn kuriosesten Hacker-Attacken aller Zeiten
Quiz Sind Sie fit fürs Web der Zukunft?

Unklarheit über beschädigte Kabel

Noch im Februar wollte die mit der Aufklärung des Ausfalls beschäftigte UN-Organisation ITU einen Sabotagakt nicht ausschließen. Nun liefern Satellitenfotos die wahre Ursache für den Blackout und nehmen wilden Spekulationen den Wind aus den Segeln: Die Bilder belegen eindeutig, dass zwei Schiffe zum Zeitpunkt des Netzausfalls über den beschädigten Unterseekabeln ankerten. Aus diesem Grund nahmen die Behörden von Dubai bereits Ende Februar die MV Hounslow und MT Ann in Gewahrsam. Nach Zahlung eines Schadensersatz von rund 60.000 Dollar konnte das Schiff einer koreanischen Reederei mittlerweile weiterfahren. Das zweite Schiff stammt aus dem Irak. Dessen Besatzung sitzt nach wie vor in Dubai fest und soll in Kürze der Staatsanwaltschaft vorgeführt werden.

Teure Webseiten Die wertvollsten Domains der Welt
Foto-Show Die 15 dreistesten Internet-Märchen

Drama um Unterseekabel

Die Misere der gebrochenen Internetkabel begann am 23. Januar, als die Unterseeverbindung FALCON zwischen dem italienischen Palermo und dem ägyptischen Alexandria plötzlich keine Signale mehr durchließ. Die Katastrophe war perfekt, als dann noch die zweite Verbindung auf dieser Strecke ausfiel: am 30. Januar gab auch SeaMeWe-4 keinen Ton mehr von sich. Im Mittleren Osten, Pakistan und Indien brach ein Großteil der Internetbandbreite weg, in Dubai musste ein Provider zeitweise seinen Service komplett einstellen. Insgesamt waren eine Milliarde Menschen von dem Ausfall betroffen. Dies führte zu wilden Spekulationen auf mehreren Internetseiten - von einem US-Angriff bis zu kabelhungrigen Unterwassertieren reichten die Mutmaßungen über die Gründe der Kabelbrüche?

Weiterlesen Kabel-GAU durch Kabeljau?

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Keine Werkstattkosten 
Ultimativer Trick: Delle in Stoßstange reparieren

Der Mann kippt kochendes Wasser über die betroffene Stelle. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal